Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 27. Juni 2005
Aktenzeichen: 20 W 458/04

Tenor

Die weitere Beschwerde wird zurückgewiesen.

Beschwerdewert: 3.000,-- EUR.

Gründe

Das Rechtsmittel, mit welchem der Antragsteller sein Begehren auf Bestellung zum Nachtragsliquidator für die nach Beendigung der Liquidation auf Anmeldung des früheren Liquidators am 08. Oktober 1990 gelöschten Gesellschaft weiter verfolgt, ist zulässig. Es kann dahinstehen, ob gegen die Ablehnung der Bestellung eines Nachtragsliquidators für eine GmbH das Rechtsmittel der unbefristeten Beschwerde oder der fristgebundenen sofortigen Beschwerde gegeben ist. Denn auch im Falle einer Fristgebundenheit des Rechtsmittels wurde dieses € ebenso wie die Erstbeschwerde € innerhalb der Zweiwochenfrist jeweils nach Zustellung der angefochtenen Entscheidung eingelegt.

In der Sache führt das Rechtsmittel nicht zum Erfolg, da die Entscheidung des Landgerichts nicht auf einer Verletzung des Rechts beruht (§§ 27 Abs. 1 FGG, 546 ZPO). Die Vorinstanzen haben die Bestellung eines Nachtragsliquidators zu Recht abgelehnt.

Wurde ein Gesellschaft nach Beendigung der Liquidation auf Anmeldung des Liquidators gemäß § 74 Abs. 1 GmbHG im Handelsregister gelöscht, so kommt die Bestellung eines Nachtragsliquidators analog § 273 Abs. 4 AktG nur dann in Betracht, wenn sich nachträglich herausstellt, dass zum Zeitpunkt der Löschung noch Gesellschaftsvermögen vorhanden war. Die Bestellung des Nachtragsliquidators erfolgt auf Antrag eines Beteiligten, insbesondere eines Gesellschafters oder eines Gesellschaftsgläubigers durch den Registerrichter (vgl. Balser/Bokelmann/Piorreck, Die GmbH, 13. Aufl., Rn. 503/504).

Die Löschung der Gesellschaft im Handelsregister begründet die Vermutung ihrer Vermögenslosigkeit. Will ein Beteiligter die Bestellung eines Nachtragsliquidators erreichen, so genügt deshalb die bloße Behauptung, die Gesellschaft besitze noch Vermögenswerte, nicht. Vielmehr muss er ein Rechtsschutzinteresse an der Bestellung des Nachtragsliquidators geltend machen und durch substantiierte Behauptungen darlegen, dass noch verteilbares Vermögen der bereits gelöschten Gesellschaft vorhanden ist, was sodann der amtswegigen Überprüfung des Registergerichts nach § 12 FGG unterliegt (vgl. BayObLG GmbHR 1985, 54; OLG Frankfurt Rpfleger 1976, 329; OLG Stuttgart GmbHR 1994, 485; Keidel/Kuntze/ Winkler, FGG, 15. Aufl., § 141 a Rn. 16).

Im vorliegenden Falle sind die Vorinstanzen zunächst zutreffend davon ausgegangen, dass schon das Rechtsschutzinteresse des Antragstellers in Zweifel zu ziehen ist. Denn dieser hat lediglich behauptet, in seiner Eigenschaft als früherer Vergleichsverwalter und Sachwalter der Gläubiger noch offene Vergütungsansprüche zu besitzen, ohne diese jedoch durch Vorlage einer Abrechnung und die konkrete Angabe, in welcher Höhe er bisher eine Zahlung nicht erhalten hat, zu erläutern. Sofern der Antragsteller sich zu einer diesbezüglichen Bezifferung außer Stande sieht, wird er diesbezügliche Ansprüche auch zukünftig nicht realisieren können, so dass bereits ein Rechtsschutzbedürfnis für die Bestellung eines Nachtragsliquidators fraglich erscheint. Dies bedarf hier jedoch keiner abschließenden Entscheidung.

Denn die Vorinstanzen sind zu Recht davon ausgegangen, dass es jedenfalls an der notwendigen Darlegung des Vorhandenseins von Vermögen in Gestalt von realisierbaren Ansprüchen der Gesellschaft fehlt. Entgegen der Auffassung des Antragstellers ist das Landgericht diesbezüglich zutreffend von den eingangs geschilderten Voraussetzungen bezüglich der Notwendigkeit einer näheren Darlegung ausgegangen und hat an die Glaubhaftmachung auch keine zu hohen Anforderungen gestellt. Des Weiteren lässt die tatrichterliche Einschätzung des Landgerichts, wonach die Ausführungen des Antragstellers hierzu nicht ausreichen, keine Rechtsfehler erkennen. Der bisherige Vortrag des Antragstellers ist nicht substantiiert genug, um konkrete Anhaltspunkte für das Vorhandensein und die Realisierbarkeit von Ansprüchen der gelöschten Gesellschaft darzulegen. Die hierzu erforderlichen konkreten Angaben über den jeweiligen Anspruchsgrund, die Anspruchshöhe sowie die Person des Schuldners und die erforderlichen Darlegungen zur Einschätzung der Realisierbarkeit von möglichen Ansprüchen kann nicht dadurch ersetzt werden, dass der Antragsteller die Schwierigkeiten zur Auffindung der hierzu erforderlichen Informationen schildert. Denn es ist nicht die Aufgabe des Verfahrens zur Bestellung eines Nachtragsliquidators, dass das Registergericht bereits auf Grund der Mitteilung von vagen Anhaltspunkten selbst weitere Ermittlungen anstellt, ob noch Vermögen der gelöschten Gesellschaft vorhanden sein kann, oder einen Nachtragsliquidator zu diesem Zweck bestellt.

Solange der Antragsteller zu der erforderlichen Konkretisierung und Darlegung der von ihm bisher lediglich vage als Möglichkeit in den Raum gestellten Ansprüche nicht in der Lage ist, kommt die Bestellung eines Nachtragsliquidators durch das Registergericht deshalb nicht in Betracht.

Allerdings bleibt es ihm unbenommen, zu einem späteren Zeitpunkt erneut einen Antrag auf Bestellung eines Nachtragsliquidators zu stellen, falls er über neuere Erkenntnisse verfügt, die ihm die erforderlichen konkreten Angaben über die Existenz von realisierbarem Firmenvermögen ermöglichen.

Die Festsetzung des Beschwerdewertes beruht auf §§ 131 Abs. 2, 30 Abs. 1 und 2 KostO. Mangels hinreichend konkreter Angaben des Antragstellers zu möglichen Ansprüchen der gelöschten Gesellschaft sowie deren Höhe und Durchsetzbarkeit war die Festsetzung eines höheren Geschäftswertes nicht angezeigt.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 27.06.2005
Az: 20 W 458/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/38f7459dbdba/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_27-Juni-2005_Az_20-W-458-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.07.2022 - 09:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 22. September 2014, Az.: III-1 Ws 247/14, III-1 Ws 283/14 - BPatG, Beschluss vom 4. Juli 2006, Az.: 33 W (pat) 125/04 - BPatG, Beschluss vom 19. Mai 2000, Az.: 33 W (pat) 162/99 - BPatG, Beschluss vom 8. Dezember 2010, Az.: 29 W (pat) 25/10 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 26. September 2013, Az.: 6 U 195/10 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 13. März 2007, Az.: I-24 U 161/06 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2005, Az.: 33 W (pat) 320/02