Bundesverfassungsgericht:
Beschluss vom 10. Februar 2000
Aktenzeichen: 2 BvR 2317/99

Tenor

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen.

Gründe

Das Verfahren betrifft die Vorlagepflicht an den Bundesgerichtshof nach § 28 Abs. 2 FGG zur Frage der Bemessung der Ausgleichszahlung nach § 304 AktG wegen der Änderung des Körperschaftsteuersatzes für Ausschüttungen ab dem 1. Januar 1994 und der damit zusammenhängenden Reduzierung der Körperschaftsteuergutschrift.

Die Verfassungsbeschwerde war nicht zur Entscheidung anzunehmen, da die Voraussetzungen des § 93a Abs. 2 BVerfGG nicht vorliegen. Weder kommt der Sache grundsätzliche verfassungsrechtliche Bedeutung zu, noch ist die Annahme zur Durchsetzung der in § 90 Abs. 1 BVerfGG genannten Rechte angezeigt. Die Verfassungsbeschwerde erweist sich bereits als unzulässig, ohne dass zu dieser Beurteilung die Klärung grundsätzlicher verfassungsrechtlicher Fragen erforderlich wäre:

1. Soweit die Beschwerdeführer einen Verstoß gegen Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG rügen, ist die Verfassungsbeschwerde schon deshalb unzulässig, weil nicht abschließend entschieden werden kann, ob den Beschwerdeführern tatsächlich der gesetzliche Richter entzogen wurde; der entsprechende Vortrag genügt den Anforderungen an die Darlegungslast nicht. Für einen Verstoß gegen Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG spricht zwar, dass das Oberlandesgericht Düsseldorf bewusst von der Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Zweibrücken abweicht und insoweit nicht nur ein Verfahrensfehler (vgl. BVerfGE 29, 166 <172 f.>), sondern eine objektiv willkürliche Maßnahme vorliegen könnte (vgl. BVerfGE 13, 132 <143>; 76, 93 <96 ff.>; 87, 282 <284 f.>). Jedoch kann aufgrund des Vortrags der Beschwerdeführer nicht geprüft und beurteilt werden, ob eine für die Feststellung von Willkür erforderliche Erheblichkeit der Abweichung gegeben ist (vgl. BVerfGE 31, 145 <171 f.>). So haben die Beschwerdeführer zwar durch Vorlage eines dem Oberlandesgericht Düsseldorf einge reichten Schriftsatzes vorgetragen, dass sie bei Zugrundelegung des von ihnen für richtig gehaltenen Körperschaftsteuersatzes eine höhere Abfindung erhalten würden. Demgegenüber hat das Oberlandesgericht Düsseldorf ausgeführt, dass unabhängig vom jeweils anzuwendenden Körperschaftsteuersatz im vorliegenden Fall der Ausgleichsanspruch der Beschwerdeführer unverändert bleibe, da allein die Ertragswertberechnung maßgebend sei und hier die Körperschaftsteuer auf die auszuschüttenden Erträge nicht ertragsmindernd abgezogen worden sei. Hiergegen haben die Beschwerdeführer zwar schriftsätzlich im Ausgangsverfahren eingewandt, dass das Bewertungsgutachten anders verfahren sei, sie haben es jedoch unterlassen, dieses Gutachten ihrer Verfassungsbeschwerde beizufügen oder seinem wesentlichen Inhalt nach mitzuteilen (§ 23 Abs. 1 Satz 2, 1. Halbsatz und § 92 BVerfGG; vgl. BVerfGE 78, 320 <329>; 81, 208 <214>; 88, 40 <45>; 93, 266 <288>).

2. Auch hinsichtlich der Grundrechtsrügen nach Art. 2 Abs. 1, Art. 3 und Art. 14 begegnet der Vortrag mangels hinreichender Darlegungen durchgreifenden Bedenken. Das Vorbringen erschöpft sich hier darin, dass durch die behauptete Verletzung von Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG auch gegen die anderen Grundrechte verstoßen worden sei.

Art. 2 Abs. 2, Art. 14 Abs. 1 GG geben zwar außenstehenden Aktionären einen Anspruch auf angemessenen Ausgleich im Sinne einer "vollen Entschädigung" (vgl. Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 8. September 1999 - 1 BvR 301/89 -, ZIP 1999, 1804 <1806>). Hier ist aber offen und wird vom Oberlandesgericht Düsseldorf und den Beschwerdeführern unterschiedlich bewertet, ob die Beschwerdeführer einen angemessenen Ausgleich erhalten haben, ohne dass nachvollzogen werden kann, inwieweit die Grenze zur Unangemessenheit (vgl. Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 8. September 1999 - 1 BvR 301/89 -, ZIP 1999, 1804 <1806>; überschritten ist. Hierzu fehlt es an jeglichem Vortrag.

3. Schließlich verbleibt den Beschwerdeführern - wie sie selbst erkennen - die Möglichkeit, ihr Rechtschutzziel im Wege einer Feststellungs- oder Leistungsklage zu erstreben (vgl. Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 8. September 1999 1 BvR 301/89 -, ZIP 1999, 1804 <1807>), so dass auch aus Gründen der Subsidiarität nach § 90 Abs. 2 BVerfGG durchgreifende Zweifel an der Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde bestehen.

Von einer weiteren Begründung wird gemäß § 93d Abs. 1 BVerfGG abgesehen.

Diese Entscheidung ist unanfechtbar.






BVerfG:
Beschluss v. 10.02.2000
Az: 2 BvR 2317/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/37e64fa62e3b/BVerfG_Beschluss_vom_10-Februar-2000_Az_2-BvR-2317-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.06.2021 - 17:57 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 18. Oktober 2001, Az.: I ZR 193/99 - BGH, Beschluss vom 7. Juni 2010, Az.: NotZ 3/10 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 2. Dezember 2004, Az.: 12 W 207/04 - BPatG, Beschluss vom 17. Januar 2007, Az.: 28 W (pat) 66/06 - OLG Hamm, Urteil vom 14. November 2013, Az.: 4 U 88/13 - LG Freiburg, Urteil vom 3. November 2014, Az.: 12 O 16/14 - LG Münster, vom 17. April 2009, Az.: 016 O 532/07