Bundespatentgericht:
Beschluss vom 23. Dezember 2004
Aktenzeichen: 7 W (pat) 340/04

Tenor

Die Erinnerung des Einsprechenden wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen das Patent 196 42 654 mit der Bezeichnung

"Verfahren zur Regelung der einstellbaren Betriebsparameter einer direkteinspritzenden Brennkraftmaschine", dessen Erteilung am 5. Februar 2004 veröffentlicht worden ist, hat Prof. Dr. Ing. J... in G..., mit Schreiben vom 19. April 2004 Einspruch erhoben.

Mit Schreiben vom 26. Juli 2004 wurde dem Einsprechenden mitgeteilt, dass die tarifmäßige Einspruchsgebühr nicht gezahlt worden sei. Bei dieser Sachlage werde festzustellen sein, dass der Einspruch gemäß Patentkostengesetz § 6 Abs. 2 als nicht erhoben gelte.

Mit Beschluss vom 3. September 2004, dem Einsprechenden zugestellt am 12. Oktober 2004, stellte das Bundespatentgericht daraufhin fest, dass der Einspruch als nicht erhoben gilt.

Mit Schreiben vom 13. Oktober 2004, eingegangen am 15. Oktober 2004, erhob der Einsprechende gegen diesen Beschluss Einspruch. Zur Begründung wird ausgeführt, dass die Gebühr am 17. August 2004 ausweislich beiliegender Kopie des Kontoauszuges überwiesen wurde. Da sich der Einsprechende vom 25. Juli bis 14. August 2004 auf Wanderurlaub befunden habe, hätte er die Überweisung nicht früher tätigen können, zumal das erste Schreiben des Gerichts vom 26. Juli 2004 ihn deshalb nicht rechtzeitig erreichen konnte.

II.

Die zulässige Erinnerung bleibt in der Sache erfolglos, da der Einspruch wegen nicht fristgerechter Zahlung der Einspruchsgebühr gemäß § 6 Abs. 2 Patentkostengesetz als nicht erhoben gilt.

Über den Einspruch ist gemäß § 147 Abs. 3 Satz 1 Ziff. 1 PatG, eingeführt durch das Gesetz zur Bereinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums vom 13. September 2001 (Art. 7), durch den Beschwerdesenat des Bundespatentgerichts zu entscheiden.

Für das Einspruchsverfahren vor dem Beschwerdesenat gilt ua § 59 PatG entsprechend (§ 147 Abs. 3 Satz 2).

Die dreimonatige Einspruchsfrist begann mit der Veröffentlichung der Patenterteilung am 5. Februar 2004 und endete am 5. Mai 2004. Der am 21. April 2004 eingegangene Einspruch war somit fristgerecht. Für den Einspruch besteht aber seit dem am 1. Januar 2002 in Kraft getretenen Kostenbereinigungsgesetz eine Gebührenpflicht, die sich aus § 1 Abs. 1, § 2 Abs. 1 Patentkostengesetz iVm mit der Nr. 213 600 des Gebührenverzeichnisses ergibt, und 200,00 Euro beträgt. Die Gebühr für den Einspruch ist nach § 3 Abs. 1 iVm § 6 Abs. 1 Satz 1 Patentkostengesetz innerhalb der Frist für die Vornahme der gebührenpflichtigen Handlung zu zahlen. Bei nicht fristgerechter Zahlung gilt gemäß § 6 Abs. 2 der Einspruch als nicht erhoben.

Die Einspruchsgebühr wurde aber erst am 17. August 2004 einbezahlt, also über drei Monate nach Ablauf der Einspruchsfrist. Wenn der Einsprechende demgegenüber geltend macht, dass er wegen seines Wanderurlaubs vom 25. Juli bis 14. August 2004 an der fristgerechten Bezahlung gehindert war, so betrifft das einen Zeitraum bereits nach Ablauf der Einspruchsfrist.

Auch auf das Schreiben des Gerichts vom 26. Juli 2004 kann sich der Einsprechende nicht berufen. Die Zahlungspflicht entsteht nicht erst mit schriftlicher Aufforderung, sondern bereits kraft des seit dem 1. Januar 2002 in Kraft getretenen Patentkostengesetzes mit Beginn der Einspruchsfrist. Im Schreiben vom 26. Juli 2004 wird dann auch festgestellt, dass die Einspruchsgebühr nicht innerhalb der Einspruchsfrist entrichtet wurde.

Sofern der Einsprechende geltend machen will, die Zahlung der Einspruchsgebühr schuldlos versäumt zu haben, ist eine Wiedereinsetzung aufgrund der Bestimmung des § 123 Abs. 1 Satz 2 Patentgesetz ausgeschlossen. Der Ausschluss der Wiedereinsetzung in die Frist zur Erhebung des Einspruchs erfasst auch die zur wirksamen Erhebung des Einspruchs gehörende Zahlung der Einspruchsgebühr (so ständige Rechtsprechung des Bundespatentgerichts PMZ 2004 S. 164 und 171).

Die Erinnerung war deshalb zurückzuweisen.

Tödte Eberhard Köhn Frühauf Hu






BPatG:
Beschluss v. 23.12.2004
Az: 7 W (pat) 340/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/375a133c7969/BPatG_Beschluss_vom_23-Dezember-2004_Az_7-W-pat-340-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.11.2020 - 01:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AGH des Landes Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 1. Juli 2005, Az.: (2) 6 EVY 7/04 - BPatG, Beschluss vom 12. April 2006, Az.: 28 W (pat) 20/05 - BPatG, Beschluss vom 16. Februar 2005, Az.: 32 W (pat) 213/03 - BGH, Urteil vom 16. Dezember 2004, Az.: I ZR 69/02 - LG Düsseldorf, Urteil vom 18. November 2009, Az.: 41 O 147/08 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 4. Februar 2013, Az.: I-20 W 104/11 - BPatG, Beschluss vom 3. Juni 2003, Az.: 24 W (pat) 180/02