Bundespatentgericht:
Beschluss vom 23. Juli 2002
Aktenzeichen: 27 W (pat) 151/01

Tenor

I. Der Beschluss der Markenstelle für Klasse 25 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 9. August 2001 wird aufgehoben, soweit die Anmeldung für die Waren "Druckereierzeugnisse" zurückgewiesen worden ist.

II. Im übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

Gründe

:

I.

Zur Eintragung als Wortmarke für "Druckereierzeugnisse; Leder und Lederimitationen sowie Waren daraus, nämlich Taschen und andere, nicht an die aufzunehmenden Gegenstände angepasste Behältnisse sowie Kleinlederwaren, insbesondere Geldbeutel, Brieftaschen, Schlüsseltaschen; Häute und Felle; Reise- und Handkoffer, Regenschirme, Sonnenschirme und Spazierstöcke; Peitschen, Pferdegeschirre und Sattlerwaren; Bekleidungsstücke, Schuhwaren, Kopfbedeckungen" angemeldet ist die Wortfolge ALL YEAR Die Markenstelle für Klasse 25 hat durch Beschluss eines Beamten des höheren Dienstes die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Wie das Ergebnis einer Internet-Recherche zeige, sei der Begriff "ALL YEAR" üblich; er werde im Zusammenhang mit den beanspruchten Produkten von den angesprochenen Verkehrskreisen als Hinweis darauf verstanden, dass die Produkte das ganze Jahr über verwendet werden könnten. Der Verkehr verstehe diese Angabe daher nur als Sachhinweis.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie meint, die angemeldete Bezeichnung stelle nicht die korrekte englische Bezeichnung für eine Verwendung das ganze Jahr über dar und komme daher als beschreibende Angabe nicht in Betracht. Bei den vorliegend beanspruchten Waren sei nicht zu erwarten, dass der Verkehr die Marke im Sinne der von der Markenstelle angenommenen Bedeutung auffasse. Der Begriff "All Year" sei mehrdeutig und stelle eine fantasievolle Wortschöpfung dar.

II.

Die zulässige Beschwerde ist lediglich hinsichtlich der beanspruchten Waren "Druckereierzeugnisse" begründet; im übrigen war sie zurückzuweisen, da die Markenstelle die angemeldete Wortfolge hinsichtlich der weiter beanspruchten Waren zu Recht von der Eintragung zurückgewiesen hat. Denn im Hinblick auf den im Vordergrund stehenden beschreibenden Inhalt haben die angesprochenen Verkehrskreise hinsichtlich der Waren, bezüglich derer die Beschwerde zurückzuweisen war, keine Veranlassung, der Marke einen Hinweis auf die Herkunft aus einem bestimmten Unternehmen zu entnehmen, so dass ihr insoweit die erforderliche Unterscheidungskraft fehlt (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG).

Es handelt sich bei der Wortfolge "ALL YEAR" um eine Gesamtaussage mit der Bedeutung "das ganze Jahr", die ohne weiteres verständlich aus weitesten Teilen der inländischen Verkehrskreise bekannten Wörtern des englischen Grundwortschatzes gebildet ist und die auch - unabhängig von der Frage, ob es sprachlich perfekt "all (the) year round" heißen müsste - vielfach genau in der angemeldeten Form in der vorgenannten Bedeutung verwendet wird, wie die bereits von der Markenstelle im angefochtenen Beschluss zitierten Beispiele zeigen. Im Hinblick hierauf werden bei allen Waren, die aufgrund ihrer Eigenschaften für das ganze Jahr bestimmt sein können, die angesprochenen Verkehrskreise der Kennzeichnung nur einen Hinweis auf den Verwendungszweck entnehmen.

Mit Ausnahme der Druckereierzeugnisse, bei denen eine Abhängigkeit von der Jahreszeit nicht ersichtlich ist, sind sämtliche beanspruchten Waren Moden unterworfen, die regelmäßig auch jahreszeitlich - z. B. hinsichtlich des Materials oder der Farbe - unterschiedlich sind, so dass insoweit die angesprochenen Verkehrskreise in der angemeldeten Bezeichnung lediglich eine sachbeschreibende Angabe sehen werden mit der Bedeutung, dass die so gekennzeichneten Erzeugnisse gerade nicht saisongebunden sind, sondern das ganze Jahr getragen bzw. benutzt werden können. Sie haben daher insoweit keine Veranlassung, der Wortfolge "All Year" einen Herkunftshinweis zu entnehmen.

Die Beschwerde konnte daher nur teilweise erfolgreich sein.

Dr. Schermer Schwarz Friehe-Wich Na






BPatG:
Beschluss v. 23.07.2002
Az: 27 W (pat) 151/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/340fb0b593f5/BPatG_Beschluss_vom_23-Juli-2002_Az_27-W-pat-151-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.07.2022 - 17:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 29. September 2010, Az.: 26 W (pat) 114/09 - BPatG, Beschluss vom 2. August 2005, Az.: 27 W (pat) 194/04 - BPatG, Beschluss vom 24. Oktober 2000, Az.: 27 W (pat) 220/99 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 8. September 2009, Az.: I-24 U 48/09 - BPatG, Beschluss vom 13. November 2001, Az.: 33 W (pat) 293/01 - LSG Hamburg, Beschluss vom 18. September 2008, Az.: L 1 B 149/08 ER KR, L 1 B 139/08 ER KR - OLG Hamburg, Urteil vom 27. September 2013, Az.: 3 U 56/11