Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 30. September 2002
Aktenzeichen: 2 E 837/02

(OVG Nordrhein-Westfalen: Beschluss v. 30.09.2002, Az.: 2 E 837/02)

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird geändert.

Die nach dem rechtskräftigen Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vom 29. April 2002 - 17 K 1526/02 - von der Beklagten an die Kläger zu erstattenden Kosten werden unter Ànderung des Beschlusses der Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle des Verwaltungsgerichts vom 20. Juni 2002 auf weitere 245 EUR und damit auf insgesamt 1.133,64 EUR, nebst fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz ab dem 14. Juni 2002 festgesetzt.

Die Beklagte trägt die Kosten des Erinnerungsverfahrens und des Beschwerdeverfahrens. Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Die Beschwerde ist begründet.

Die Klägerin zu 1) hat Anspruch auf die Festsetzung einer Beweisgebühr gemäß § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO. Denn diese ist in dem sich aus dem Beschlusstenor ergebenden Umfang entstanden. Das Verwaltungsgericht ist in dem angefochtenen Beschluss zu Recht davon ausgegangen, dass eine Beweisgebühr nicht entsteht, wenn der klagende Aufnahmebewerber vom Verwaltungsgericht lediglich angehört wird, um den Sachverhalt im Rahmen des Amtsermittlungsgrundsatzes zu erforschen und sich ein eigenes Bild von den entscheidungserheblichen Tatsachen zu machen.

BVerfG, Beschluss vom 3. April 1990 - 1 BvR 269/83 -, BVerfGE 81, 387.

Anderes gilt jedoch, wenn das Gericht entscheidungserhebliche, zwischen den Beteiligten streitige Tatsachen, die den Kläger persönlich betreffen, klären will und allein dazu statt der Anhörung von Zeugen den dies unmittelbar betreffenden Kläger persönlich anhört.

So ist es hier. Denn die von der Klägerin zu 1) begehrte Erteilung eines Aufnahmebescheides setzt gemäß § 6 Abs. 2 Satz 2 BVFG die familiäre Vermittlung der deutschen Sprache voraus und diese ist gemäß § 6 Abs. 2 Satz 3 BVFG nur festgestellt, wenn die Klägerin zu 1) zum Zeitpunkt der Ausreise tatsächlich ein einfaches Gespräch auf Deutsch führen kann. Es bedarf keiner weiteren Ausführungen, dass die Fähigkeit, eine Sprache verstehen und sprechen zu können, als objektive Tatsache der Beweiserhebung zugänglich ist. Unerheblich ist insoweit, dass der in § 6 Abs. 2 BVFG verwandte Begriff des "einfachen Gesprächs" in deutscher Sprache ein Rechtsbegriff ist.

Die Anhörung der Klägerin zu 1) diente auch nur dem Zweck der Klärung ihrer zwischen Klägerin und Beklagter streitigen Sprachfähigkeiten. Ausweislich der Niederschrift über den Erörterungstermin des Verwaltungsgerichts am 22. April 2002 ist die Klägerin zu 1) "in deutscher Sprache angehört" worden. Zwar sind Art und Inhalt der Anhörung im Einzelnen nicht protokolliert. Aus der in der Niederschrift insoweit lediglich enthaltenen Feststellung des Verwaltungsgerichts über bei der Anhörung aufgetretene "Missverständnisse" und deren Beseitigung durch eine "leichte Umformulierung" lässt sich jedoch entnehmen, dass das Gespräch nicht etwa weitere Sachverhaltsschilderungen durch die Klägerin zu 1) zu etwaigen Nachfragen des Gerichts enthielt, sondern allein dem Zweck diente, die Sprachfähigkeit der Klägerin zu 1) zu überprüfen. Dem entspricht auch die vom Verwaltungsgericht den Beteiligten ausweislich der Niederschrift bekannt gegebene Erkenntnis über den "Eindruck von den Deutschkenntnissen" der Klägerin zu 1) und wird ferner deutlich aus dem Umstand, dass die zum Termin gestellten Zeugen nicht gehört wurden. Anhaltspunkte dafür, dass das Verwaltungsgericht die Klägerin zu 1) über die Ermittlung ihrer Deutschkenntnisse hinaus auch zu anderen für das Verfahren relevanten Gesichtspunkten angehört hat, sind danach nicht ersichtlich und auch nicht vorgetragen.

Im Rahmen der Kostenfestsetzung ist die Beweisgebühr jedoch nur in Höhe von 245,00 EUR in Ansatz zu bringen. Denn diese ist auf der Grundlage des die Klägerin zu 1) betreffenden Teils des Gegenstandswertes von 4.000,00 EUR, wie im Schriftsatz vom 26. Juni 2002 ausgeführt, und nicht, wie im Schriftsatz vom 7. August 2002 ausgeführt, von 4.090,34 EUR (= 4.000,00 DM) zu berechnen, da die Klage nach dem 1. Januar 2002 eingegangen ist (§ 73 GKG) und rechnerisch mit 245 EUR in Ansatz zu bringen.

Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 154 Abs. 1, 159 Satz 1 VwGO, 100 ZPO und 128 Abs. 5 BRAGO.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO).






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 30.09.2002
Az: 2 E 837/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/333bf0cbf2c4/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_30-September-2002_Az_2-E-837-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft


service@admody.com

0511 60 49 81 27 ☏

Kontaktformular ✎

Rückrufbitte ✆

Admody RAe AG
Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland

www.admody.com ▸





Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



 



§
Justitia

Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Wettbewerbsrecht
  • Markenrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht



Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Facebook Social Share









Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft






Jetzt Kontakt aufnehmen:


service@admody.com

☏ 0511 60 49 81 27

✎ Kontaktformular

✆ Rückrufbitte





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.

Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung [OVG Nordrhein-Westfalen: Beschluss v. 30.09.2002, Az.: 2 E 837/02] verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung oder Zusammenfassung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.02.2024 - 00:44 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
BGH, Beschluss vom 14. August 2008, Az.: KVR 34/07BGH, Urteil vom 12. Mai 2010, Az.: I ZR 214/07 (Rote Briefkästen)BPatG, Urteil vom 6. Februar 2003, Az.: 4 Ni 9/02OLG Köln, Urteil vom 1. Dezember 2000, Az.: 6 U 95/00BPatG, Beschluss vom 18. Mai 2011, Az.: 29 W (pat) 46/11BPatG, Beschluss vom 23. August 2005, Az.: 27 W (pat) 28/05Hessischer VGH, Beschluss vom 30. August 1993, Az.: 5 TJ 1097/93OLG Hamm, Urteil vom 14. Februar 2002, Az.: 4 U 167/01LG Münster, Urteil vom 4. April 2013, Az.: 08 O 314/11BPatG, Beschluss vom 23. Juli 2009, Az.: 8 W (pat) 46/05