Bundespatentgericht:
Beschluss vom 7. März 2006
Aktenzeichen: 27 W (pat) 97/05

Tenor

I. Der Beschluss der Markenstelle für Klasse 9 IR des Deutschen Patent- und Markenamts vom 1. April 2005 wird aufgehoben.

II. Die Sache wird an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I.

Der IR-Marke 802 445 "AUTODATA" hat die Markenstelle für Klasse 09 IR mit Beschluss vom 1. April 2005 den Schutz in der Bundesrepublik verweigert, weil die Marke für die noch in Anspruch genommenen Waren und Dienstleistungen der Klassen 19 und 37 freihaltebedürftig sei. AUTO sei die Abkürzung für "Automobil", DATA die für "Daten".

Dieser Beschluss ist der Markeninhaberin am 11. April 2005 zugestellt worden.

Die Markeninhaberin hat dagegen am 10. Mai 2005 Beschwerde eingelegt und vorgetragen, die Angabe stehe nicht hinreichend eng mit den Waren und Dienstleistungen in Verbindung. Zudem existiere die Marke bereits seit 10 Jahren auf dem Markt, ohne dass ein Freihaltungsbedürfnis aufgetreten wäre.

Sie beruft sich außerdem auf Verkehrsdurchsetzung und Voreintragungen.

Sie beantragt sinngemäß, den Beschluss vom 1. April 2005 aufzuheben und der Marke Schutz zu gewähren.

Nach der mündlichen Verhandlung hat die Markeninhaberin Unterlagen zur Verkehrsdurchsetzung vorgelegt. Insoweit sowie zur Ergänzung des Parteivorbringens wird auf die Schriftsätze der Markeninhaberin nebst Anlagen Bezug genommen; wegen sonstiger Einzelheiten auf den Akteninhalt.

II.

1) Die zulässige Beschwerde führt zur Aufhebung des Beschlusses vom 1. April 2005 und zur Zurückverweisung der Sache gemäß § 70 Abs. 3 Nr. 1 und 3 MarkenG.

2) Die IR-Marke ist auch nach Auffassung des Senats nicht unterscheidungskräftig im Sinn von § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG. Insoweit schließt sich der Senat den Ausführungen der Markenstelle an und verzichtet auf nähere Ausführungen dazu.

a) Die Argumentation der Markenstelle zum Freihaltungsbedürfnis teilt der Senat nicht, weil "AUTODATA" für Mitbewerber nicht zur Beschreibung gleichartiger Produkte zur Verfügung stehen muss. Anders wäre dies bei dem sprachüblich gebildeten Begriff "Autodaten".

b) "AUTODATA" ist aber in entsprechendem Sinn verständlich und damit nicht unterscheidungskräftig. Insoweit stellt sich der Sachverhalt in Deutschland anders dar als in Großbritannien, wo "AUTO" jedenfalls nicht wie in Deutschland "Automobil" bedeutet. Auch die Doppeldeutigkeit von "auto" im weiteren Sinn "selbsttätig" ändert am Fehlen der Unterscheidungskraft bei den vorliegend beanspruchten Waren und Dienstleistungen nichts, denn auch in dieser Variante bleibt das Markenwort rein beschreibend; elektronische Fehlerdiagnose basiert sehr häufig auf selbsttätiger Verknüpfung von ermittelten Daten.

Auf entsprechende Eintragungen ähnlicher Marken kommt es nicht an.

3) Die Markeninhaberin hat aber die Möglichkeit einer Verkehrsdurchsetzung im Sinn von § 8 Abs. 3 MarkenG mit den nach der mündlichen Verhandlung vorgelegten Unterlagen glaubhaft gemacht. Dazu trägt vor allem bei, dass der Verkehrskreis überschaubar ist und die Markeninhaberin behauptet, mit mehr als 80 % aller Automobilwerkstätten, die sie mit ihren spezialisierten Angeboten allein anspreche, in Geschäftsbeziehungen zu stehen. Das wäre wohl - bei noch im Einzelnen zu belegenden Waren und Dienstleistungen - ausreichend für die Annahme einer Verkehrsdurchsetzung. Überzogene Anforderungen sind für die Glaubhaftmachung nicht gerechtfertigt (vgl. STRÖBELE/HACKER, Markengesetz, 7. Aufl., § 8 Rn. 520 f.).

Im Verfahren vor dem Patentgericht sind damit neue wesentliche Tatsachen bekannt geworden, die eine Zurückverweisung der Sache an die Markenstelle zur Vornahme weiterer Ermittlungen und eventuell weiterer Konkretisierung des Waren- und Dienstleistungsverzeichnisses rechtfertigen.

4) Zur Erstattung der Beschwerdegebühr (§ 71 Abs. 3 MarkenG) besteht kein Anlass, da schlüssige Unterlagen zur Verkehrsdurchsetzung erst nach der mündliche Verhandlung vorgelegt wurden.






BPatG:
Beschluss v. 07.03.2006
Az: 27 W (pat) 97/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/306170e002bb/BPatG_Beschluss_vom_7-Maerz-2006_Az_27-W-pat-97-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.10.2021 - 03:18 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Beschluss vom 24. Januar 1997, Az.: 2 (s) Sbd 5-241/96 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 27. Oktober 2011, Az.: 6 U 10/03 - BGH, Urteil vom 22. März 2011, Az.: X ZR 122/09 - BPatG, Beschluss vom 1. Februar 2005, Az.: 24 W (pat) 58/04 - LG Hamburg, Urteil vom 8. April 2009, Az.: 308 O 660/08 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 22. März 2012, Az.: 6 U 41/12 - BAG, Urteil vom 11. Dezember 2012, Az.: 3 AZR 615/10