Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. Mai 2004
Aktenzeichen: 27 W (pat) 300/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Anmelderin hat die farbige Darstellungals Bildmarke für "Bekleidungsstücke, Schuhwaren, Kopfbedeckungen" zur Eintragung in das Register angemeldet.

Die Markenstelle für Klasse 25 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat mit zwei Beschlüssen vom 13. März 2001 und 6. Juni 2003, von denen einer im Erinnerungsverfahren erging, die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft und Bestehens eines Freihaltebedürfnisses zurückgewiesen, weil die Bezeichnung "KLAMOTTEN" als rein beschreibende Angabe darauf hinweise, dass es sich bei den Waren, für welche die Marke Schutz begehrt, um Bekleidung im weitesten Sinne handele. Da auch die grafische Ausgestaltung die Schutzfähigkeit der angemeldeten Marke nicht zu begründen vermöge, sei die Kennzeichnung als freihaltebedürftige und nicht unterscheidungskräftige Angabe von Haus aus nicht eintragbar. Auch eine Verkehrsdurchsetzung habe die Anmelderin nicht glaubhaft gemacht, da die von ihr mitgeteilten Umsatzzahlen nicht geeignet seien, eine hinreichende Bekanntheit der Kennzeichnung im gesamten Inland darzutun.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die innerhalb der von ihr hierzu erbetenen Frist nicht begründete Beschwerde der Anmelderin.

II Die zulässige Beschwerde ist unbegründet, weil der Eintragung der Anmeldemarke die absoluten Schutzhindernisse des § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG entgegenstehen, so dass die Markenstelle ihr zu Recht nach § 37 Abs. 1 MarkenG die beantragte Eintragung in das Markenregister versagt hat.

Wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt und die Anmelderin selbst nicht in Abrede gestellt hat, handelt es sich bei dem Wort "KLAMOTTEN" um die umgangssprachliche Bezeichnung nicht nur der beanspruchten Waren "Bekleidungsstücke", sondern auch der ebenfalls begehrten Waren "Kopfbedeckungen" und "Schuhwaren". Da dieser Begriff die beanspruchten Waren ihrer Gattung nach unmittelbar benennt und der Verkehr ihn auch nicht anders versteht, ist das angemeldete Wort "KLAMOTTEN" schon von Haus aus als freihaltebedürftige (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG) und nicht unterscheidungskräftige (§ 8 Abs. 2 Nr. 1) Angabe nicht schutzfähig. Eine Eintragung kommt auch nicht wegen der Schreibweise des Wortes "KLAMOTTEN", seiner Unterlegung durch ein weisses Feld sowie der Verwendung eines es umgebenden roten Rahmens in Betracht, da es sich hierbei um häufig anzutreffende werbeübliche Gestaltungsmittel handelt, die nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung nicht schutzbegründend sind (vgl. BGH, WRP 2001, 1201, 1202 - anti-KALK).

Zutreffend hat die Markenstelle auch die von der Anmelderin geltend gemachte Verkehrsdurchsetzung (§ 8 Abs. 3 MarkenG) als nicht hinreichend dargetan erachtet, da aus den von der Anmelderin vorgelegten Unterlagen die erforderliche bundesweite Bekanntheit der angemeldeten Marke für die beanspruchten Waren nicht ersichtlich ist. Aus dem bloßen Umstand, dass die Anmelderin an lediglich 7 Standorten Geschäfte betreibt, in welchen Bekleidung vertrieben wird, reicht hierfür genauso wenig aus wie die von ihr mitgeteilten Umsatzzahlen, zumal sich aus ihren Darlegungen auch nicht mit der hinreichenden Sicherheit ergibt, ob mit der angemeldeten Bezeichnung lediglich die von ihr betriebenen Geschäfte oder - worauf es für die hier geltend gemachte Verkehrsdurchsetzung allein ankäme - auch die dort angebotenen Produkte, für welche sie die angemeldete Kennzeichnung in das Register eintragen möchte, gekennzeichnet werden.

Da die Anmelderin ihre Beschwerde im übrigen nicht begründet hat, ist auch nicht ersichtlich, aus welchen sonstigen Gründen sie die angefochtene Entscheidung für unrichtig erachtet.

Da die Markenstelle somit die Eintragung der angemeldeten Kennzeichnung zu Recht abgelehnt hat, war die hiergegen gerichtete Beschwerde der Anmelderin zurückzuweisen.

Dr. van Raden Prietzel-Funk Schwarz Na






BPatG:
Beschluss v. 11.05.2004
Az: 27 W (pat) 300/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/303138cce5df/BPatG_Beschluss_vom_11-Mai-2004_Az_27-W-pat-300-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.05.2020 - 15:53 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 10. Juli 2014, Az.: 6 U 98/13 - LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 28. Oktober 2015, Az.: 3 Sa 111/14 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 19. April 2005, Az.: 20 W 50/05 - LG Düsseldorf, Urteil vom 24. April 2012, Az.: 4a O 275/10 - BPatG, Beschluss vom 20. Dezember 2006, Az.: 5 W (pat) 425/05 - OLG Hamm, Beschluss vom 15. April 2008, Az.: 27 W 54/07 - LG Düsseldorf, Beschluss vom 15. April 1997, Az.: 25 T 333/97