Oberlandesgericht München:
Beschluss vom 8. März 2010
Aktenzeichen: 29 W 901/10

Tenor

I. Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Landgerichts München I vom 4. Februar 2010 wird zurückgewiesen.

II. Die Antragstellerin hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen.

III. Der Streitwert des Beschwerdeverfahrens wird auf 50.000,€ Euro festgesetzt.

Gründe

I. Von einem Tatbestand wird in entsprechender Anwendung der Vorschriften § 540 Abs. 2, § 313 a Abs. 1 Satz 1 ZPO abgesehen.

II. Die zulässige sofortige Beschwerde ist unbegründet, weil das Landgericht den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zu Recht mangels Verfügungsgrunds zurückgewiesen hat.

3Für das Vorliegen eines Verfügungsgrunds streitet keine Vermutung. § 12 Abs. 2 UWG ist auf markenrechtliche Unterlassungsansprüche nicht entsprechend anwendbar (vgl. OLG München GRUR 2007, 174 € Wettenvermittlung ; Köhler in: Köhler/Bornkamm , UWG, 28. Aufl. 2010, § 12 UWG Rz. 3.14; Retzer in: Harte/Henning , UWG, 2. Aufl. 2009, § 12 Rz. 336 f. m. Fn. 705; Teplitzky , Wettbewerbsrechtliche Ansprüche und Verfahren, 9. Auflage 2007, Kap. 54 Rz. 19 ff.). Bei der Verletzung von Rechten aus dem gewerblichen Rechtsschutz, insbesondere von Kennzeichenrechten, kann sich allerdings die Dringlichkeit aus der Lage des Falls von selbst ergeben, etwa wenn eine Rechtsverletzung andauert (vgl. OLG München, a. a. O., € Wettenvermittlung ). Der Annahme der Dringlichkeit kann allerdings ein Verhalten des Antragstellers entgegenstehen, dem zu entnehmen ist, dass er die Angelegenheit selbst nicht als dringend ansieht (vgl. BGH GRUR 2000, 151, 152 € Späte Urteilsbegründung (zu § 25 UWG a. F.); Retzer , a. a. O., § 12 Rz. 305; Köhler , a. a. O., § 12 UWG Rz. 3.15; jeweils m. w. N.; Vollkommer in: Zöller , ZPO, 28. Aufl. 2010, § 940 Rz. 8 Stichwort Wettbewerbsrecht ). Dabei ist jedes Verhalten zu berücksichtigen, das Rückschlüsse darauf zulässt, ob der Antragsteller die Durchsetzung seiner Ansprüche als eilbedürftig erachtet. Auch sein Verhalten gegenüber Dritten kann von Bedeutung sein, wenn diesem zu entnehmen ist, dass es ihm mit der Unterbindung des Vertriebs der angeblich sein Kennzeichenrecht verletzenden Waren nicht eilt. Wendet sich ein Antragsteller nicht gegen den Hersteller solcher Waren, so muss er damit rechnen, dass die Waren in den Einzelhandel gelangen; durch den Verzicht auf ein unverzügliches Vorgehen gegen den Hersteller zeigt er, dass er bereit ist, die laufende Rechtverletzung hinzunehmen. Das ist auch in Verfahren zu berücksichtigen, in denen er solche Zeichenverletzungen durch die Abnehmer des Herstellers angreift (vgl. Senat, Urt. v. 18. Mai 1994 € 29 U 2520/94, juris, dort Tz. 2; vgl. auch Senat GRUR-RR 2002, 357 (358) MARKE Ulmer Münster ; OLG Koblenz WRP 1988, 479 (480); Retzer , a. a. O., § 12 Rz. 320; Teplitzky , a. a. O., Kap. 54 Rz. 24).

4Danach kann im Streitfall von Dringlichkeit nicht die Rede sein. Nach den mit der sofortigen Beschwerde nicht angegriffenen Feststellungen des Landgerichts ist der Antragstellerin bzw. ihrem Gesellschafter/Geschäftsführer seit geraumer Zeit bekannt, von welchen Unternehmen die streitgegenständlichen Maschinen hergestellt und vertrieben werden, ohne dass sie gegen diese gerichtlich vorgegangen wäre. Das zeigt, dass sie kein dringendes Interesse an der Unterbindung des Vertriebs der Waren hat, die nunmehr Gegenstand des Antrags auf Erlass einer einstweiligen Verfügung sind.

III. Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Entscheidung über den Streitwert des Beschwerdeverfahrens beruht auf § 47 Abs. 1 Satz 1 GKG, § 3 ZPO.

Für die Zulassung der Rechtsbeschwerde ist im Streitfall, dem ein auf den Erlass einer einstweiligen Verfügung gerichtetes Verfahren zu Grunde liegt, kein Raum (vgl. § 574 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. § 542 Abs. 2 Satz 1 ZPO).






OLG München:
Beschluss v. 08.03.2010
Az: 29 W 901/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2d126e11174f/OLG-Muenchen_Beschluss_vom_8-Maerz-2010_Az_29-W-901-10


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.07.2022 - 05:23 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Urteil vom 27. April 2010, Az.: 4 U 221/09 - BPatG, Beschluss vom 2. Juli 2003, Az.: 20 W (pat) 73/02 - BPatG, Beschluss vom 13. Oktober 2009, Az.: 24 W (pat) 67/08 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 16. Juli 2009, Az.: I-20 W 60/09 - Hessischer VGH, Beschluss vom 25. März 2004, Az.: 22 TL 1372/02 - AG Düsseldorf, Urteil vom 24. Juli 2014, Az.: 57 C 15659/13 - BPatG, Urteil vom 20. August 2003, Az.: 4 Ni 39/02