Bundespatentgericht:
Beschluss vom 12. März 2003
Aktenzeichen: 28 W (pat) 142/02

Tenor

Auf die Beschwerde der Widersprechenden wird der Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamts - Markenstelle für Klasse 14 - vom 3. Mai 2002 aufgehoben.

Wegen des Widerspruchs aus der Marke 2R 187 820 wird die Löschung der angegriffenen Marke angeordnet.

Gründe

I.

Gegen die für "Zeitmessinstrumente" eingetragene Wortmarke Coraist Widerspruch erhoben aus der prioritätsälteren Wort-Bild-Marke 2R 187 820 siehe Abb. 1 am Endedie u.a. für "tous produits horlogers, montres" geschützt ist.

Die Markenstelle für Klasse 14 hat den Widerspruch wegen fehlender Verwechslungsgefahr zurückgewiesen, da die Widerspruchsmarke selbst bei alleiniger Prägung durch den Wortbestandteil gegenüber der angegriffenen Marke wegen des ausgesprochenen Kurzwortcharakters beider Wörter auch bei identischen Waren einen ausreichenden Abstand einhalte, zumal es sich bei diesen nicht um bloße Konsumgüter handele.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden mit dem Antrag, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und die angegriffene Marke zu löschen.

Die Widersprechende verweist darauf, dass sich angesichts identischer Waren und sehr ähnlicher im Wortanfang übereinstimmender Markenwörter eine Verwechslungsgefahr zwangsläufig ergebe, zumal die Widerspruchsmarke aufgrund umfangreicher Benutzung auch noch einen erhöhten Schutzumfang beanspruche.

Seitens der Markeninhaberin lag weder Antrag noch Stellungnahme vor. Zur mündlichen Verhandlung ist sie nicht erschienen.

II.

Die zulässige Beschwerde der Widersprechenden ist begründet. Nach Ansicht des Senats besteht Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG zwischen den einander gegenüberstehenden Kennzeichnungen, legt man die bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr nach dieser Vorschrift implizierte Wechselbeziehung zwischen den in Betracht kommenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken und der Ähnlichkeit der damit gekennzeichneten Waren sowie der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke zu Grunde.

Was die zu vergleichenden Waren betrifft, besteht, da Benutzungsfragen nicht aufgeworfen worden sind, nach der Registerlage Warenidentität, und zwar auch in Preissegmenten, die entgegen der Auffassung im angefochtenen Beschluss durchaus im Bereich von Konsumartikeln liegen können, da Billiguhren zB auch in Supermärkten oder Kaufhäusern angeboten und dort häufig als reiner Mitnahmeartikel selbst vom durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Verbraucher ohne größere Aufmerksamkeit gegenüber den Kennzeichnungen erworben werden. Hinzu kommt, dass der Widerspruchsmarke aufgrund des unwidersprochen gebliebenen Vortrags der Widersprechenden zum Umfang der Benutzung ein Schutzumfang zugebilligt werden muss, der etwas oberhalb der durchschnittlichen Kennzeichnungskraft angesiedelt ist. Vor diesem Hintergrund ist daher an den für eine Verneinung der Verwechslungsgefahr anzulegenden Markenabstand ein eher strenger Maßstab anzulegen, dem die jüngere Marke im Ergebnis nicht mehr gerecht wird.

Dass die Marken in ihrem Gesamteindruck Unterschiede aufweisen, die eine Verwechslungsgefahr ausschließen, ist zwischen den Beteiligten unstreitig. Allerdings muss bei klanglicher Wiedergabe, etwa im Rahmen einer mündlichen Empfehlung, damit gerechnet werden, dass das in der Widerspruchsmarke enthaltene graphische Element in den Hintergrund tritt und sich der Verkehr bei der Benennung dieser Marke allein auf deren Wortbestandteil stützt. Bei der Prüfung der Markenähnlichkeit können daher die beiden Markenwörter "Cora" und "Corum" zwanglos isoliert kollisionsbegründend gegenübergestellt werden. Vor allem aus der Erinnerung heraus lassen sich diese Wörter aber aufgrund ihrer starken Übereinstimmung im Wortanfang ("Cor") nicht sicher auseinanderhalten, zumal sie sich für den Verkehr durchweg als Phantasiewörter präsentieren, die auf dem betroffenen Warengebiet keine sachliche Entsprechung haben. Diese Einschätzung entspricht im übrigen auch der Rechtsprechung des Bundespatentgerichts zu Kurzwörtern, wo bei Übereinstimmungen im Wortanfang regelmäßig eine die Verwechslungsgefahr begründende Markenähnlichkeit angenommen wird. Das gilt erst recht im System der Wechselwirkung zur Warenähnlichkeit, wenn sich wie vorliegend gleiche Waren begegnen.

Im Ergebnis war daher der angefochtene Beschluss aufzuheben und die Löschung der angegriffenen Marke anzuordnen.

Zu einer Kostenauferlegung (§ 71 Abs 1 MarkenG) bestand kein Anlass.

Stoppel Schwarz-Angele Paetzold Bb Abb. 1 http://agora/bpatgkollision/docs/28W(pat)142-02.2.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 12.03.2003
Az: 28 W (pat) 142/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/268af245e87c/BPatG_Beschluss_vom_12-Maerz-2003_Az_28-W-pat-142-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

10.08.2022 - 15:49 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Berlin, Urteil vom 5. Juli 2012, Az.: 29 K 496.10 - BGH, Urteil vom 15. Juli 2010, Az.: I ZR 99/09 - VG Augsburg, Urteil vom 26. April 2010, Az.: Au 7 K 09.1564 - OLG Hamm, Beschluss vom 22. Januar 2010, Az.: 1 AGH 12/09 - OLG Hamburg, Urteil vom 2. Oktober 2008, Az.: 5 U 103/07 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2005, Az.: 27 W (pat) 19/04 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 5. Dezember 2007, Az.: 13 A 2070/07