Bundespatentgericht:
Beschluss vom 1. März 2011
Aktenzeichen: 24 W (pat) 18/10

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelder wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patentund Markenamts vom 10. März 2009 aufgehoben, soweit die angemeldete Marke von der Eintragung zurückgewiesen worden ist.

Gründe

I.

Die am 29. Februar 2008 als Bildmarke angemeldete Darstellungist für Waren in Klasse 16 sowie Dienstleistungen in den Klassen 36 und 42 bestimmt.

Seitens der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patentund Markenamts ist die Anmeldung nach vorangegangener Beanstandung (gem. § 8 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 MarkenG) mit Beschluss einer Beamtin des höheren Dienstes vom 10. März 2009 teilweise, nämlich für die Waren

"Bilder; Bücher; Kalender; Kataloge; Papier; Prospekte; Zeichnungen; Zeitschriften", als freihaltebedürftige beschreibende Angabe (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG) zurückgewiesen worden. Hinsichtlich der versagten Waren sei das Bildzeichen zur Beschreibung des Inhalts bzw. Gegenstands dieser Erzeugnisse geeignet. Unter Hinweis auf beigefügte Recherche-Ergebnisse wird ausgeführt, es gebe zahlreiche Druckerzeugnisse und Abbildungen, die sich inhaltlich mit dem Thema "Biber" befassten, wobei dieser Inhalt durch die graphische Darstellung eines Bibers unterstrichen werde. Der Verkehr sehe in dem angemeldeten Zeichen daher keinen Hinweis auf die betriebliche Herkunft der Produkte.

Gegen die Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Anmelder.

In einem der Beschwerdeschrift vom 1. April 2009 beigefügten Schriftsatz vom selben Tage haben sie die Beschwerde näher begründet und die verfahrensgegenständlichen Waren in Klasse 16 mit einem sog. Disclaimer versehen, wonach sich diese nicht mit dem Thema "Biber" beschäftigen.

Der Senat hat zur mündlichen Verhandlung geladen und in einem Zusatz auf die Unzulässigkeit des Disclaimers in der betreffenden Form aufmerksam gemacht (unter Hinweis auf EuGH GRUR 2004, 674, Nr. 114 -Postkantoor).

Die Anmelder haben daraufhin um eine Entscheidung im schriftlichen Verfahren gebeten und den sog. Disclaimer wie folgt neu gefasst:

"alle vorstehenden Waren der Klasse 16 nur für Publikationen auf dem Gebiet der Architektur und des Bauingenieurwesens".

Die Anmelder stellen den (singemäßen) Antrag, den Beschluss der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patentund Markenamts vom 10. März 2009 im Umfang der Versagung aufzuheben und die angemeldete Marke auch für die beanspruchten Waren in Klasse 16 nach Maßgabe des Ausnahmevermerks einzutragen.

Wegen sonstiger Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde der Anmelder ist zulässig (§ 66 MarkenG) und auf der Grundlage des zuletzt gestellten Antrags, d. h. unter Berücksichtigung des im Schriftsatz vom 27. Januar 2011 enthaltenen Ausnahmevermerks (Disclaimers), begründet, weil einer Registrierung auch bezüglich der Waren in Klasse 16 jetzt keine Schutzhindernisse nach § 8 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 MarkenG (mehr) entgegenstehen.

Der neugefasste Ausnahmevermerk, der nunmehr in zulässiger Weise (positiv) angibt, auf welchen Produktbereichen die Waren zum Einsatz kommen sollen, ist beachtlich (vgl. Ingerl/Rohnke, MarkenG, 3. Aufl., § 8 Rdn. 62). Er bezieht sich, wie sich aus den im Beschwerdeverfahren eingereichten Schriftsätzen eindeutig ergibt, auf sämtliche Waren in Klasse 16, also auch soweit diese gar nicht Gegenstand der Zurückweisung waren (wie "Architekturmodelle; Diagramme; Karton"). Ob der Disclaimer insoweit einen Sinn macht -was auch für (unbedrucktes) "Papier" fraglich sein mag -kann dahingestellt bleiben. Die Zurückweisung der angemeldeten Marke auch für "Papier" dürfte ohnehin auf einem Irrtum der Markenstelle beruhen, da in der Begründung des Beschlusses (auf S. 4 zu Beginn des dritten Absatzes) die Schutzfähigkeit insoweit ausdrücklich bejaht worden ist.

Für die sonstigen verfahrensgegenständlichen Druckereierzeugnisse und Zeichnungen (auf den Gebieten der Architektur und des Bauingenieurwesens) ist die als solche deutlich erkennbare graphische Darstellung eines Bibers weder unmittelbar warenbeschreibend (gem. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG), noch entbehrt sie insoweit des erforderlichen (Mindest-)Maßes an Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG). Angesichts des Umstands, dass der Biber gleichsam als natürlicher Baumeister gilt, wird man wohl von einem sog. sprechenden Zeichen ausgehen können, dem aber nicht im eigentlichen Sinn die Eignung zukommt, die betreffenden Waren unmittelbar zu beschreiben. Gleichfalls ohne Auswirkungen auf die Beurteilung der Schutzfähigkeit der angemeldeten Bildmarke -zu Gunsten oder zu Lasten der Anmelder -hat zu bleiben, dass der Familienname der Anmelder phonetisch dem Gegenstand der Abbildung entspricht und dass diese beruflich mit dem Bauwesen zu tun haben; denn die Prüfung der Schutzhindernisse des § 8 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 MarkenG hat unabhängig von der Person des Anmelders/der Anmelderin und deren Eigenschaften -wie z. B. Name und Beruf -zu erfolgen (st. Rspr. des Bundesgerichtshofs; vgl. z. B. GRUR 2006, 503, Nr. 10 -Casino Bremen; GRUR 2009, 411, Nr. 14 -STREETBALL).

Der angefochtene Beschluss der Markenstelle ist mithin im Umfang der Versagung auf die Beschwerde hin aufzuheben.

Werner Paetzold Viereckbr/Fa






BPatG:
Beschluss v. 01.03.2011
Az: 24 W (pat) 18/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/233731e89386/BPatG_Beschluss_vom_1-Maerz-2011_Az_24-W-pat-18-10


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.09.2021 - 09:38 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 4. Mai 2004, Az.: I-10 W 26+27/04 - BPatG, Beschluss vom 16. Mai 2001, Az.: 20 W (pat) 25/00 - OLG Köln, Urteil vom 2. März 2001, Az.: 6 U 208/99 - BPatG, Beschluss vom 18. Juni 2008, Az.: 26 W (pat) 11/07 - BPatG, Beschluss vom 10. Juli 2008, Az.: 15 W (pat) 324/06 - KG, Beschluss vom 2. Oktober 2003, Az.: 3 WF 335/03 - BPatG, Beschluss vom 20. März 2001, Az.: 33 W (pat) 132/00