Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 18. August 2010
Aktenzeichen: 11 W 45/10

Tenor

Die sofortige Beschwerde des Klägers gegen den sein Prozesskostenhilfegesuch zurückweisenden Beschluss des Einzelrichters der 10. Zivilkammer des Landgerichts Bonn vom 02. Juni 2010 - 10 O 135/10 - wird zurückgewiesen.

Gründe

Die gemäß § 127 Abs. 2 Satz 2 ZPO statthafte und auch im Übrigen zulässige sofortige Beschwerde des Klägers ist unbegründet.

1.

Der vom Kläger beabsichtigten Rechtsverfolgung fehlt aus den vom Landgericht dargelegten Gründen die hinreichende Erfolgsaussicht.

Die Voraussetzungen eines Bereicherungsanspruches (§ 812 Abs. 1 BGB) sind nicht gegeben.

Ein dahingehender Anspruch des Klägers auf Rückzahlung der an den Beklagten aufgrund der Abtretung gezahlten Beträge von insgesamt 5.193,00 € kann nur in Betracht kommen, wenn die im Januar 1993 erfolgte - unstreitige -Abtretung der mit Vollstreckungsbescheid des AG Monschau vom 19.01.1988 (Aktenzeichen 2 B 611/87 - GA 5) titulierten Honoraransprüche der Rechtsanwälte L. an den Beklagten nichtig oder unwirksam wäre. Dass ist hier indes nicht der Fall.

Zwar ist - was das Landgericht nicht verkannt hat - davon auszugehen, dass die Abtretung noch nicht titulierter anwaltlicher Honorarforderungen wegen der damit verbundenen umfassenden Informationspflichten aus § 402 BGB ohne Zustimmung des Mandanten regelmäßig nach §§ 134 BGB, 203 Abs. 1 Nr. 3 StGB nichtig und damit unwirksam sind (vgl. BGH NJW 1993, 1912; BGH NJW 1993, 2795, 2796; OLG München OLGR 2007, 194-196).

Dies gilt nach Auffassung des Senats indes grundsätzlich nicht, wenn Gegenstand der Abtretung ein gegen den Mandanten bereits titulierter Honoraranspruch ist, weil in einem solchen Falle eine unbefugte Offenbarung anvertrauter Geheimnisse des Mandanten im Sinne von § 203 Abs. 1 Nr. 3 StGB durch den Zedenten, die zur Nichtigkeit des Abtretungsgeschäfts nach § 134 BGB führen würde, nicht angenommen werden kann.

Die der Titulierung zugrundeliegenden Tatsachen waren vom anwaltlichen Zedenten - hier: den Rechtsanwälten L. - befugterweise zur Wahrung der eigenen Interessen (§ 34 StGB; vgl. dazu: Schönke/Schröder, StGB, 28. Aufl., § 203 Rn. 30 ff., 33 m.w.N.) im Zuge des gerichtlichen Mahnverfahrens offenbart worden und nach der Titulierung der Gebührenforderung nicht notwendiger Gegenstand der von ihnen gegenüber dem Beklagten als Forderungserwerber geschuldeten Auskünfte. Dass hier ausnahmsweise anders verfahren und Auskünfte zu den Einzelheiten der der Titulierung zugrundeliegenden Sachverhalte erteilt worden wären, ist nicht ersichtlich.

Der Erlass des Vollstreckungstitels ist bereits keine allein den Kläger betreffende in seinem Interesse geheim zu haltende Tatsache und damit kein Geheimnis des Klägers, sondern ein Umstand, der auch die Zedenten betrifft, die den Titel zur Wahrung eigener Interessen erwirkt haben. Wenn aber die der Titulierung zugrunde liegenden Tatsachen befugtermaßen zur Wahrung der Interessen der Zedenten offenbart werden durften, hat das in dieser Befugnis zum Ausdruck kommende Zurücktreten der Geheimhaltungsinteressen des Mandanten auch für eine der Titelerwirkung nachfolgende Durchsetzung der Realisierung der titulierten Honorarforderung im Wege der Zwangsvollstreckung der Zedenten gegen den Kläger zu gelten und ebenso für eine zu solchem Zweck erfolgende Durchsetzung des Honoraranspruchs im Wege der Abtretung der titulierten Honorarforderung. Eine andere Auffassung gelangte zu dem mit der Zubilligung der Befugnis zur Offenbarung der zur Durchsetzung des anwaltlichen Gebührenanspruchs notwendigen Tatsachen nicht zu vereinbarenden Ergebnis, dass diese Befugnis auf das gerichtliche Erkenntnisverfahren beschränkt und ein anwaltlicher Honoraranspruch nach seiner Titulierung nicht zwangsweise durchgesetzt werden könnte.

Der Senat sieht zu einer Zulassung der Rechtsbeschwerde keinen Anlass. Er weicht mit seiner Auffassung nicht von entgegenstehender höchstrichterlicher Rechtsprechung ab. Der Bundesgerichtshof war, soweit ersichtlich, mit der - nach dem Inkrafttreten und der mehrfachen Änderung von § 49 b BRAO Grundsätzlichkeit nicht mehr beanspruchenden - Frage der Abtretbarkeit rechtskräftig titulierter anwaltlicher Honorarforderungen im Zeitraum vor dem Inkrafttreten des § 49 b Abs. 4 BRAO (09.09.1994) nicht befasst worden.

2.

Das Vorliegen der wirtschaftlichen Voraussetzungen für die erstrebte Gewährung von Prozesskostenhilfe kann bei solcher Sachlage offenbleiben.

3.

Eine Kostenentscheidung ist nicht veranlasst, § 127 Abs. 4 ZPO.






OLG Köln:
Beschluss v. 18.08.2010
Az: 11 W 45/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/212584ef6346/OLG-Koeln_Beschluss_vom_18-August-2010_Az_11-W-45-10


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.07.2022 - 07:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 5. August 2002, Az.: IX ZR 307/00 - LG Düsseldorf, Beschluss vom 17. September 2001, Az.: 25 T 628/01 - BGH, Beschluss vom 18. Februar 2005, Az.: AnwZ 1/03 - BGH, Beschluss vom 1. Juni 2015, Az.: 4 StR 267/11 - LG Hamburg, Urteil vom 9. Juni 2006, Az.: 324 O 868/05 - OLG Köln, Urteil vom 25. August 2006, Az.: 6 U 62/06 - BGH, Beschluss vom 20. Mai 2008, Az.: X ZB 5/07