Bundespatentgericht:
Beschluss vom 6. Februar 2001
Aktenzeichen: 2 Ni 13/99

Tenor

Der Antragstellerin wird Einsicht in folgende Aktenteile des Nichtigkeitsverfahrens 2 Ni 13/99 (EU) gewährt:

Nichtigkeitsklage der Nichtigkeitsklägerin zu 1) vom 5. März 1999 Nichtigkeitsklage der Nichtigkeitsklägerin zu 2) vom 2. September 1999.

Gründe

I.

Der Antrag auf Einsicht in die Akten des Nichtigkeitsverfahrens 2 Ni 13/99 (EU) wurde zunächst uneingeschränkt gestellt, nach dem Widerspruch der Nichtigkeitsbeklagten aber mit Schriftsatz vom 4. Januar 2001 auf die Klageschriften der Klägerin zu I vom 5. März 1999 sowie der Klägerin zu II vom 2. September 1999 beschränkt.

Die Antragsgegnerinnen zu II und III (Klägerinnen) haben der beantragten Akteneinsicht zugestimmt.

Die Antragsgegnerin zu I (Beklagte) hat dem Antrag mit der Begründung widersprochen, nachdem die Antragstellerin selbst und unabhängig Nichtigkeitsklage gegen das Klagepatent eingereicht habe (2 Ni 43/99 (EU)), würde das ergangene klageabweisende Urteil vom 29. Juni 2000 ins Leere gehen, wenn die Antragstellerin die in der Nichtigkeitsklage geltend gemachten Argumente für ihr eigenes Nichtigkeitsverfahren übernehmen würde. Aufgrund der Geschäftsverhältnisse der Parteien sei das Gericht im vorliegenden Verfahren von unzulässiger Rechtsausübung auf Grund eines Verstoßes gegen den Grundsatz von Treu und Glauben ausgegangen, wobei die interne Geschäftsbeziehung in jedem Fall vertraulich zu behandeln und von der Akteneinsicht auszunehmen sei. Das Geheimhaltungsinteresse der Beklagten überwiege das Interesse der Antragstellerin, da diese aus den Unterlagen der Nichtigkeitsakte keine für sie wesentlichen Informationen gewinnen könne. Der Akteneinsicht werde daher im vollen Umfang widersprochen.

Die Antragstellerin hat erwidert, die von der Antragsgegnerin zu I geltend gemachten Gründe könnten ein der Akteneinsicht entgegenstehendes schutzwürdiges Interesse nicht begründen, wie in BPatGE 22, 66 entschieden worden sei. Während der mündlichen Verhandlung, an der der Vertreter der Antragstellerin teilgenommen habe, habe die Patentinhaberin geltend gemacht, daß eine Vereinbarung darüber, den Bestand des angegriffenen Patents in keiner Weise zu gefährden, zwischen den Parteien getroffen worden sei und daher die Nichtigkeitsklage nicht zulässig sei.

Auf die Zwischenverfügung des Vorsitzenden vom 4. Dezember 2000 hin hat die Beklagte hilfsweise beantragt, die Akteneinsicht auf die von der Klägerin zu I am 5. März 1999 sowie auf die von der Klägerin zu II am 2. September 1999 eingereichten Klageschriften zu beschränken. Die sonstigen Schriftsätze enthielten Ausführungen zu firmenbezogenen Interna und seien daher von der Akteneinsicht auszunehmen.

II.

§ 99 Abs 3 PatG verweist für das Verfahren vor dem Patentgericht auf eine entsprechende Anwendung von § 31 PatG, wonach nach Veröffentlichung der Patentanmeldung grundsätzlich die Einsicht in die Akten jedermann frei steht (§ 31 Abs 1 Satz 2, PatG). Die Glaubhaftmachung eines rechtlichen Interesses, wie dies § 299 Abs 2 ZPO für den Zivilprozess verlangt, ist nicht erforderlich. Eine Einschränkung der "freien" Einsicht in die Akten eines Nichtigkeitsverfahrens ist nur veranlaßt, wenn und soweit eine Partei ein entgegenstehendes schutzwürdiges Interesse dartut (§ 99 Abs 3 Satz 3 PatG).

Soweit die Antragsgegnerin zu I generell geltend gemacht hat, die Gewährung von Akteneinsicht führe zu einer Umgehung des Urteils vom 29. Juni 2000 und sei deshalb unzulässig, kann der Senat dem nicht folgen. Nur wenn von einer unzulässigen Rechtsausübung der Antragstellerin selbst auszugehen wäre, wofür durch die Antragsgegnerin zu I nichts vorgetragen ist, könnte in Erwägung gezogen werden, ihr die Aktensicht grundsätzlich zu versagen.

Soweit die Antragsgegnerin zu I geltend gemacht hat, ihre interne Geschäftsbeziehung zu den Klägerinnen des Nichtigkeitsverfahrens sei in jedem Fall vertraulich zu behandeln und von der Akteneinsicht auszunehmen, kann grundsätzlich bezüglich bestimmter in den Akten befindlicher Unterlagen ein schutzwürdiges Interesse an der Ausnahme von der Akteneinsicht vorliegen (vgl auch die gerichtliche Zwischenverfügung vom 4. Dezember 2000). Die Antragstellerin hat dem jedoch durch die Beschränkung des Akteneinsichtsantrages bereits Rechnung getragen, so daß bezüglich der weiteren Aktenteile eine gerichtliche Entscheidung nicht erforderlich ist. Soweit die Nichtigkeitsbeklagte mit ihrem Hauptantrag auch die Versagung von Akteneinsicht in die erhobenen Nichtigkeitsklagen verfolgt, kann der Senat hierfür eine rechtliche Grundlage nicht sehen. Auch die Nichtigkeitsbeklagte hat in ihrem Schriftsatz vom 19. Dezember 2000 lediglich vorgetragen, die sonstigen Schriftsätze enthielten Ausführungen zu firmenbezogenen Interna und seien daher von der Akteneinsicht auszunehmen. Da der Antrag der Nichtigkeitsbeklagten auf Beschränkung der Akteneinsicht jedoch nur hilfsweise gestellt wurde, war eine förmliche Entscheidung des Senats erforderlich. Eine Kostenentscheidung war nicht veranlaßt (Busse, PatG, 5. Aufl, Rdn 45 zu § 99).

Kurbel Prasch Gutermuth Ko






BPatG:
Beschluss v. 06.02.2001
Az: 2 Ni 13/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/21033e174aae/BPatG_Beschluss_vom_6-Februar-2001_Az_2-Ni-13-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.07.2020 - 12:11 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Köln, Urteil vom 29. Januar 2014, Az.: 26 O 317/13 - BPatG, Beschluss vom 7. November 2001, Az.: 32 W (pat) 155/00 - BPatG, Beschluss vom 16. Oktober 2006, Az.: 5 W (pat) 10/05 - LG Düsseldorf, Urteil vom 10. April 2008, Az.: 4b O 34/07 - BPatG, Beschluss vom 24. Oktober 2005, Az.: 9 W (pat) 19/04 - OLG Hamm, Urteil vom 4. Juli 2013, Az.: 4 U 20/13 - BPatG, Beschluss vom 26. Februar 2008, Az.: 33 W (pat) 23/06