Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. Juni 2002
Aktenzeichen: 30 W (pat) 201/01

Tenor

Die Beschwerde der Widersprechenden wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Für zahlreiche Waren der Klassen 5, 29, 30 und 32 als Wort-/Bildmarke (farbig) ist folgende Darstellung in das Register eingetragen worden:

siehe Abb. 1 am Ende Nach der Veröffentlichung dieser Eintragung ist ua am 18. Februar 1998 Widerspruch erhoben worden von der Inhaberin der älteren Marke 2 061 607 Amino plus, die seit 1994 für "Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel für medizinische Zwecke; Nahrungsergänzungsmittel für nichtmedizinische Zwecke auf der Basis von Protein" eingetragen ist.

Die Eintragung der angegriffenen Marke ist als "Neuveröffentlichung zuvor unrichtig veröffentlichter Eintragungen" am 20. April 1998 nochmals veröffentlicht worden.

Die Markenstelle für Klasse 5 des Deutschen Patent- und Markenamts hat mit Beschluß vom 25. Januar 2000 den Widerspruch aus der Marke 2 061 607 wegen fehlender Gefahr von Verwechslungen zurückgewiesen, weil der allein für eine Verwechslungsgefahr in Betracht kommende Bestandteil "AMINO/Amino" in beiden Marken kennzeichnungsschwach und damit nicht prägend sei. Die gegen diesen Beschluß eingelegte Erinnerung der Widersprechenden hat das Patentamt mit Beschluß vom 30. Juli 2001 zurückgewiesen.

Die Widersprechende hat Beschwerde eingelegt. Sie hält mit näheren Ausführungen den Bestandteil "AMINO PUR" in der angegriffenen Marke für allein prägend und deshalb Verwechslungsgefahr für gegeben.

Die Widersprechende beantragt sinngemäß, die angefochtenen Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 5 des Deutschen Patent- und Markenamts aufzuheben und die Löschung der angegriffenen Marke anzuordnen.

Die Inhaber der angegriffenen Marke beantragen, die Beschwerde zurückzuweisen.

Sie halten die Gefahr von Verwechslungen aus den Gründen der angefochtenen Beschlüsse nicht für gegeben.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf die Schriftsätze der Beteiligten sowie auf die patentamtlichen Beschlüsse Bezug genommen.

II.

Die zulässige Beschwerde der Widersprechenden hat in der Sache keinen Erfolg. Der nach § 42 Absatz 2 Nr 1 MarkenG erhobene Widerspruch ist von der Markenstelle zu Recht gemäß § 43 Absatz 2 Satz 2 MarkenG zurückgewiesen worden. Die Eintragung der angegriffenen Marke kann auch nach Auffassung des Senats wegen fehlender Gefahr von Verwechslungen (§ 9 Absatz 1 Nr 2 MarkenG) nicht gelöscht werden.

Die Beurteilung der Verwechslungsgefahr erfolgt durch Gewichtung von in Wechselbeziehung zueinanderstehenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken, der Ähnlichkeit der damit gekennzeichneten Waren sowie der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke, so daß ein geringer Grad der Ähnlichkeit der Waren durch einen hohen Grad der Ähnlichkeit der Marken ausgeglichen werden kann und umgekehrt (st. Rspr. zB BGH GRUR 2001, 507, 508 - EVIAN/REVIAN; GRUR 2000, 506, 508 - ATTACHÉ/TISSERAND jew mwN).

Bei seiner Entscheidung geht der Senat von einer deutlich reduzierten Kennzeichnungskraft und damit von einem deutlich unterdurchschnittlichen Schutzumfang der Widerspruchsmarke aus. Denn der Markenteil "Amino" ist als gängige Abkürzung für die Aminogruppe (vgl Thiele, Handlexikon der Medizin, S 73), die zB im Bereich der Aminosäuren am Aufbau der Peptide und Proteine beteiligt ist (vgl Brockhaus, Die Enzyklopädie, 1. Band S 516), zur Beschreibung der maßgeblichen Waren geeignet. "Plus" wird im deutschen Sprachgebrauch nicht nur als mathematisches Zeichen, sondern auch dazu verwendet, um auf besondere, zusätzliche oder verbesserte Eigenschaften hinzuweisen (vgl PAVIS PROMA Kliems 30 W (pat) 258/96 - VITAL PLUS). In dem hier maßgeblichen Warengebiet wird es bei Präparaten mit einem höheren Wirkstoffanteil, einer verbesserten Wirkstoffweise usw Kennzeichnungen häufig hinzugefügt (vgl BPatG BlPMZ 1994, 160, 162 - BIONAPLUS/Bicona).

Der Senat geht zu Gunsten der Widersprechenden davon aus, daß die beiderseitigen Waren insgesamt identisch sein können. Hinzu kommt, daß mit ihnen in breitem Umfang Endverbraucher angesprochen sind.

Der unter Berücksichtigung dieser Umstände von der angegriffenen Marke einzuhaltende Abstand zur Widerspruchsmarke ist gewahrt.

In ihrer Gesamtheit unterscheiden sich die Vergleichsmarken klar und unverwechselbar in allen für die Beurteilung des Gesamteindrucks wesentlichen Kriterien, was angesichts der zahlreichen Wort-/Bildbestandteile der angegriffenen Marke keiner näheren Erörterung bedarf. Auch wenn die angegriffene Marke einen Bestandteil PROFI AMINO PUR aufweist, führt dies nicht zur Bejahung einer Verwechslungsgefahr. Solches würde abweichend von dem Grundsatz, daß ein Elementenschutz dem Markenrecht fremd ist (vgl Althammer/Ströbele MarkenG 6. Aufl § 9 Rdn 174), nur dann in Betracht kommen können, wenn zumindest AMINO PUR innerhalb der jüngeren Marke selbständig kollisionsbegründend wirkt. Selbständig kollisionsbegründend ist einer von mehreren Markenbestandteilen nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs dann, wenn er den Gesamteindruck der mehrgliedrigen Marke prägt; davon ist auszugehen, wenn die übrigen Markenteile für die angesprochenen Verkehrskreise in einer Weise zurücktreten, daß sie für den Gesamteindruck vernachlässigt werden können (BGH MarkenR 2000, 20 - RAUSCH/ELFI RAUCH). Für die Prägung des Gesamteindrucks kommen kennzeichnungsschwache bzw schutzunfähige Bestandteile nicht in Betracht; ebensowenig kann von einer Prägung des Gesamteindrucks durch einen Markenbestandteil ausgegangen werden, wenn sich dieser nur als gleichwertig mit anderen Markenbestandteilen darstellt (vgl Althammer/Ströbele aaO § 9 Rdn 180 mwN).

Eine selbständig kollisionsbegründende Wirkung kommt AMINO PUR nicht zu. Der Markenteil "AMINO" ist, wie oben ausgeführt, die gängige Abkürzung für die Aminogruppe und zur Beschreibung von Inhaltsstoffen der maßgeblichen Waren geeignet, was hier eine allgemeine Kennzeichnungsschwäche indiziert. Bei dem Bestandteil "PUR" der angegriffenen Marke handelt es sich um einen schutzunfähigen Sachhinweis im Sinne von "rein". Der Verkehr wird diesen Bestandteilen daher keinen Herkunftshinweis entnehmen. Der Erfahrungssatz, dass neben Bildelementen die Wortelemente einer Marke dominieren, gilt dann nicht, wenn die Bildelemente zeichenrechtlich gleichwertige oder gar stärkere Kennzeichnungskraft haben als die Wortelemente.

Verwechslungsgefahr scheidet damit aus.

Der Entscheidung steht im Übrigen nicht entgegen, daß die Anmelder mit Erklärungen vom 6. September 1997 und 3. November 1997 Änderungen der Anmeldung vorgenommen haben. Das Patentamt hat diese Änderungen als zulässig behandelt (vgl hierzu zB MuW 1936, 341) und unter dem Gesichtspunkt einer offensichtlichen Unrichtigkeit iSv § 39 Abs 2 MarkenG die Anmeldung berichtigt. Es hat sodann über den erhobenen Widerspruch entschieden, so dass allein diese Entscheidung Gegenstand des Beschwerdeverfahrens ist. Die Frage, ob diese Änderungen der Anmeldung eine Verschiebung des Zeitrangs zur Folge haben könnten, bedarf für das vorliegende Verfahren keiner Klärung.

Zu einer Auferlegung von Kosten aus Billigkeitsgründen bot der Streitfall keinen Anlaß, § 71 Absatz 1 MarkenG.

Dr. Buchetmann Winter Schramm Hu Abb. 1 http://agora/bpatgkollision/docs/30W(pat)201-01.1.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 17.06.2002
Az: 30 W (pat) 201/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5c2f2c143f82/BPatG_Beschluss_vom_17-Juni-2002_Az_30-W-pat-201-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.06.2022 - 08:27 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Beschluss vom 25. November 2003, Az.: 25 W 1/04 - LG Düsseldorf, Urteil vom 17. März 2009, Az.: 4a O 120/08 - BPatG, Beschluss vom 20. November 2001, Az.: 21 W (pat) 45/00 - BPatG, Beschluss vom 27. Oktober 2003, Az.: 9 W (pat) 304/02 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 31. August 2006, Az.: 6 U 118/05 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 17. Dezember 2009, Az.: I-2 U 118/08 - BPatG, Beschluss vom 4. Februar 2004, Az.: 32 W (pat) 217/03