Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 21. Oktober 2013
Aktenzeichen: 6 W 179/13

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss der 1. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Bonn vom 05.09.2013 - 11 O 33/13 - wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat die Antragstellerin zu tragen.

Der Streitwert des Beschwerdeverfahrens wird auf 32.500,00 € festgesetzt.

Gründe

Die bei Zustellung des angefochtenen Beschlusses am 11.09.2013 (so die Angaben in der Beschwerdeschrift) oder am 12.09.2013 (so die Angabe im Empfangsbekenntnis) fristgerecht (am 25.09.2013) eingelegte, nach §§ 567 Abs. 1 Nr. 2, 569 ZPO auch sonst zulässige sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen die Teilzurückweisung ihres Antrags auf Erlass einer einstweiligen Verfügung bleibt in der Sache ohne Erfolg.

Die Antragstellerin begehrt, der Antragsgegnerin Werbung für einen Telekommunikationstarif mit monatlicher Grundgebühr - wie in dem Flugblatt Anlage ASt 1 - zu untersagen, ohne bei der angegebenen Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten auf die Möglichkeit der Kündigung zum Ende der Laufzeit und die andernfalls automatisch eintretende Verlängerung der Laufzeit hinzuweisen.

Der Senat lässt offen, ob in Bezug auf dieses Begehren die Dringlichkeitsvermutung (§ 12 Abs. 2 UWG) widerlegt ist und es am Verfügungsgrund fehlt, weil die Antragstellerin - wie von der Antragsgegnerin dargelegt - inhaltsgleiche Angaben in einer früher aus anderen Gründen als wettbewerbswidrig angegriffenen Werbung trotz anzunehmender Kenntnis unbeanstandet gelassen hatte.

Denn jedenfalls fehlt es am geltend gemachten Verfügungsanspruch (§§ 3, 8 Abs. 1 und 3 Nr. 1 UWG). Weder ist die mit dem Fußnotenhinweis "Mindestvertragslaufzeit 24 Monate" versehene Preisangabe unzureichend (§ 1 Abs. 6 PAngV in Verbindung mit § 4 Nr. 11 UWG) noch handelt es sich um unmittelbar (§ 5 Abs. 1 S. 1 und 2 Nr. 2 UWG) oder wegen des Fehlens wesentlicher Informationen (§ 5a UWG) irreführende Werbeangaben. Wie das Landgericht in dem angefochtenen Beschluss und in seiner Vorlageentscheidung vom 15.10.2013, auf die der Senat zustimmend Bezug nimmt, zutreffend und überzeugend ausgeführt hat, bedarf es im Kontext der streitbefangenen Werbung keiner weitergehenden Aufklärung des Verbrauchers über den seinen Erwartungen entsprechenden Umstand, dass sich die vertragliche Bindung nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit verlängert, falls er keinen Gebrauch von seinem Kündigungsrecht macht. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.






OLG Köln:
Beschluss v. 21.10.2013
Az: 6 W 179/13


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1f06431dfcc6/OLG-Koeln_Beschluss_vom_21-Oktober-2013_Az_6-W-179-13


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.05.2022 - 13:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 14. September 2004, Az.: X ZB 25/02 - BPatG, Beschluss vom 13. November 2002, Az.: 26 W (pat) 261/00 - BGH, Urteil vom 19. Mai 2005, Az.: I ZR 299/02 - BPatG, Beschluss vom 2. November 2010, Az.: 12 W (pat) 24/06 - LAG Hamburg, Beschluss vom 30. April 2014, Az.: 1 Ta 6/14 - BGH, Beschluss vom 22. Januar 2009, Az.: I ZR 125/07 - VG Ansbach, Urteil vom 24. September 2008, Az.: AN 11 K 07.01785, AN 11 K 07.01784, AN 11 K 07.01635, AN 11