Bundespatentgericht:
Beschluss vom 7. November 2001
Aktenzeichen: 26 W (pat) 114/00

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 39 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 2. Februar 2000 aufgehoben, soweit die Anmeldung zurückgewiesen wurde.

Gründe

I.

Die Markenstelle für Klasse 39 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die für Waren und Dienstleistungen der Klassen 4, 9, 11, 16, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41 und 42 angemeldete Wortmarke RuhrStromteilweise, nämlich für die Dienstleistungen

"Werbung; Verbreitung von Werbeanzeigen; Fernsehwerbung; Marketing (Absatzforschung); Plakatanschlagwerbung; Rundfunkwerbung; Verteilung von Werbematerial (Flugblätter, Prospekte, Drucksachen, Warenproben); Dienstleistungen einer Werbeagentur; Verteilung von Elektrizität; Verteilung von Gas; Verteilung von Wasser; Verteilung von Wärme, insbesondere Fernwärme; Recycling von Müll und Abfall; Erzeugung von Strom, Gas und Wasser, soweit in Klasse 42 enthalten; Dienstleistungen eines Energieversorgungsunternehmens, nämlich Versorgung von Unternehmen und Haushalten mit elektrischer Energie; Heizwärme sowie mit Wasser und Gas; wirtschaftliche und technische Beratung auf dem Gebiet der Beschaffung, des Transports und der Nutzung von Energien und Wasser; wirtschaftliche und technische Beratung Dritter auf dem Gebiet der Erzeugung von elektrischer und thermischer Energie; wirtschaftliche und technische Beratung sowie Leitung von Versorgungsunternehmen, einschließlich Managementberatung; technische Betriebsführung von Anlagen, die der Erzeugung, Fortleitung und/oder Abgabe von elektrischer und/oder thermischer Energie, Gas oder Wasser dienen; Beratung auf dem Gebiet der Sicherheit; Erstellung von technischen Gutachten; Betrieb und Unterhaltung von Datenbanken; Internetdienstleistungen, insbesondere betreffend Energieerzeugung, Energieverteilung und/oder Energiekostenberechnung; Ermittlung und Abrechnung von Energiekosten für Dritte"

gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG zurückgewiesen. Zur Begründung hat sie ausgeführt, die angemeldete Marke bestehe aus einer üblichen beschreibenden Wortverbindung ohne jegliche Eigenprägung. Sie füge sich in die Reihe der entsprechend aus einem geografischen Hinweis und dem Wort "Strom" gebildeten Begriffe ein. Gerade die Häufigkeit vergleichbar gebildeter Wortkombinationen und die unmittelbare Verständlichkeit des angemeldeten Begriffs sprächen für seine Eignung als Sach- und Werbebegriff, was ein Freihaltungsbedürfnis indiziere. Die Tatsache, dass neben strombezogenen Dienstleistungen noch weitere Dienstleistungen mit der Anmeldung beansprucht würden, rechtfertige keine abweichende Bewertung, weil der Verkehr davon ausgehe, dass die versagten Dienstleistungen Teil eines breiteren Leistungsspektrums seien, wie es üblicherweise von Stromanbietern offeriert werde. Bei einem bestehendem Freihaltungsbedürfnis seien nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs erhöhte Anforderungen an die Unterscheidungskraft zu stellen. Diese erfülle die angemeldete Marke nicht, weil sie keinen phantasievollen Gesamtbegriff ergebe. Dabei spiele wiederum eine Rolle, dass auf dem maßgeblichen Wirtschaftssektor schon eine Anzahl vergleichbarer Wortbildungen als Sachangaben gebräuchlich und bekannt sei.

Hiergegen wendet sich die Anmelderin mit der Beschwerde. Sie ist der Auffassung, die Markenstelle habe ihrer Beurteilung der angemeldeten Marke nicht den nach dem Willen des Gesetzgebers erforderlichen großzügigen Maßstab zugrunde gelegt, wie er auch vom Bundesgerichtshof in seiner aktuellen Rechtsprechung, zB in den Entscheidungen "YES", "FOR YOU" und "Unter uns" angelegt worden sei. Bei der angemeldeten Marke handele es sich weder um eine konkret dienstleistungsbeschreibende Sachaussage noch um ein sonst bereits gebräuchliches Wort der deutschen Sprache. Der Verkehr sei durch eine Vielzahl von Marken, die eine Kombination eines mehr oder weniger beschreibenden geografischen Hinweises mit einer weiteren Sachangabe enthielten, auch bereits daran gewöhnt, in Bezeichnungen wie dem angemeldeten ein betriebliches Unterscheidungsmittel zu sehen. Der angemeldete Begriff "RuhrStrom" sei nicht sprachüblich, sondern eher markenüblich gebildet. Die Markenstelle habe letztlich in den Gründen des angegriffenen Beschlusses auch nicht konkret dargelegt, in welchem Sinne die angemeldete Marke für die zurückgewiesenen Dienstleistungen beschreibend sei. Die angemeldete Marke sei eine Wortneuschöpfung, die zur eindeutigen Beschreibung dieser Dienstleistungen nicht geeignet sei.

Die Anmelderin beantragt, den Beschluss der Markenstelle für Klasse 39 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 2. Februar 2000 aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde ist begründet. Der Eintragung der angemeldeten Wortmarke in das Markenregister stehen die in § 8 MarkenG aufgeführten Schutzhindernisse auch für die Dienstleistungen, für die die Zurückweisung erfolgt ist, nicht entgegen.

Bei der Bezeichnung "RuhrStrom" handelt es sich insbesondere nicht um eine Angabe, die iSd § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung, der geografischen Herkunft oder zur Bezeichnung sonstiger Merkmale der Dienstleistungen geeignet ist.

Der rechtlichen Beurteilung gem § 8 Abs 2 MarkenG zugrunde zu legen ist die Marke in ihrer Gesamtheit (BGH BlPMZ 2001, 55 - RATIONAL SOFTWARE CORPORATION). Ein Schutzhindernis iSd § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG liegt daher nur dann vor, wenn der angemeldete Gesamtbegriff "RuhrStrom" für die Dienstleistungen, die Gegenstand der Zurückweisung sind, als konkrete und eindeutig beschreibende Sachaussage dienen kann (BGH GRUR 1999, 1093 - FOR YOU) und er überdies entweder bereits als beschreibende Sachaussage benutzt wird oder eine Benutzung als Sachaussage auf Grund konkret feststellbarer tatsächlicher Umstände in Zukunft zu erwarten ist (BGH GRUR 1995, 408 - PROTECH).

Bei der Bezeichnung "RuhrStrom" handelt es sich bereits nicht um eine hinreichend konkrete und eindeutig beschreibende Sachangabe. Dies gilt für alle diejenigen Dienstleistungen, die nicht die Erzeugung und die Bereitstellung von Elektrizität betreffen, bereits deshalb, weil für sie die Angabe "Strom" keinen beschreibenden Begriffsinhalt aufweist. Für die übrigen Dienstleistungen, die mit der Stromerzeugung und Stromvermarktung zu tun haben, lässt sich aus der Wortneubildung "RuhrStrom" nicht konkret und eindeutig genug entnehmen, ob es sich insoweit um einen Hinweis auf mit Hilfe der Ruhr, also durch Wasserkraft, erzeugten Strom handelt oder ob es sich lediglich um solchen Strom handelt, der mittels anderer Erzeugungsformen, wie zB Kohle, Kernkraft oder Wind, im räumlichen Umfeld der Ruhr produziert wird. Ebenso möglich ist ein Verständnis der angemeldeten Bezeichnung als Angabe über den Vertriebsbereich des Stroms im Raum des Flusses Ruhr oder im Ruhrgebiet sowie, worauf die Anmelderin zu Recht hinweist, als Bezeichnung des Stromes mit dem Namen "Ruhr" als solches.

Die fehlende Konkretheit und Eindeutigkeit des Begriffs "RuhrStrom" spricht auch gegen die Annahme, die bisher nicht als beschreibende Sachangabe feststellbare Bezeichnung werde sich zukünftig zu einer solchen entwickeln. Tatsächliche Anhaltspunkte für die Möglichkeit einer Entwicklung der angemeldeten Marke zu einer beschreibenden Sachangabe, wie etwa die Erzeugung von Strom durch die Wasserkraft der Ruhr, hat die Markenstelle nicht aufgeführt und auch der Senat nicht feststellen können, sodass die auf § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG gestützte Zurückweisung der angemeldeten Marke keinen Bestand haben kann.

Der Bezeichnung "RuhrStrom" fehlt es für die Dienstleistungen, die Gegenstand der Zurückweisung waren, auch nicht an jeglicher Unterscheidungskraft iSd § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG.

Unterscheidungskraft iSd genannten Vorschrift ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die der Anmeldung zugrundeliegenden Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden (BGH aaO - FOR YOU). Hierbei ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen, dh jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden. Kann einer Wortmarke kein für die fraglichen Waren und Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden und handelt es sich auch sonst nicht um ein gebräuchliches Wort der deutschen Sprache, das vom Verkehr - etwa auch wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, so gibt es keinen tatsächlichen Anhalt dafür, dass ihr jegliche Unterscheidungskraft fehlt (BGH GRUR 1999, 1089, 1091 - YES).

Da es sich bei der angemeldeten Bezeichnung, wie im Rahmen der Begründung zu § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG ausgeführt wurde, nicht um eine Angabe handelt, die zur konkreten und eindeutigen Bezeichnung der im angegriffenen Beschluss aufgeführten Dienstleistungen dienen kann, käme eine Zurückweisung wegen fehlender Unterscheidungskraft nur unter der weiteren Voraussetzung in Betracht, dass es sich bei dem Wort "RuhrStrom" um einen geläufigen Begriff der deutschen Sprache handelte, dem vom Verkehr - etwa wegen einer beschreibenden Verwendung in der Werbung - keine die betriebliche Herkunft kennzeichnende Bedeutung mehr beigemessen würde. Bei der Bezeichnung "RuhrStrom" handelt es sich jedoch um eine Wortneubildung, die weder lexikalisch noch in der Werbung oder im Internet als beschreibende Sachangabe feststellbar ist. Für ein Verständnis als Marke spricht für den nicht analysierenden Verkehr demgegenüber die erhebliche Anzahl entsprechend aus einer geografischen Bezeichnung und dem Wort "Strom" gebildeter Marken, die von Energieversorgungsunternehmen bereits benutzt werden. Deshalb kann auch die auf § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG gestützte Teilzurückweisung der angemeldeten Marke keinen Bestand haben.

Für das Vorliegen anderer Schutzhindernisse fehlt es an jeglichen tatsächlichen Anhaltspunkten.

Kraft Eder Rekerprö






BPatG:
Beschluss v. 07.11.2001
Az: 26 W (pat) 114/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1c436a6e792c/BPatG_Beschluss_vom_7-November-2001_Az_26-W-pat-114-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.04.2020 - 11:59 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 16. Oktober 2002, Az.: 32 W (pat) 204/02 - BPatG, Beschluss vom 14. März 2006, Az.: 27 W (pat) 35/05 - BGH, Urteil vom 10. Oktober 2000, Az.: X ZR 176/98 - BPatG, Beschluss vom 18. Juni 2001, Az.: 30 W (pat) 179/00 - BPatG, Beschluss vom 30. März 2010, Az.: 14 W (pat) 25/07 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 20. März 2012, Az.: I-20 U 108/11 - BGH, Beschluss vom 31. März 2008, Az.: AnwSt (B) 15/07