Hessisches LAmtsgericht:
Beschluss vom 14. Oktober 2014
Aktenzeichen: 13 Ta 481/14

Zu den Einwänden

a) der Erfüllungb) des Bestehens einer Rechtsschutzversicherung

im Gebührenfestsetzungsverfahren gemäß § 11 RVG, der die Vergütungsfestsetzung untersagt, wenn Einwendungen oder Einreden erhoben werden, die nicht im Gebührenrecht ihren Grund haben.

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde des Beklagtenvertreters wird der Kostenfestsetzungsbeschluss des Arbeitsgerichts Kassel vom 28. Januar 2014 - 3 Ca 254/10 - unter Aufhebung des Abhilfebeschlusses des Arbeitsgerichts vom 3. Juni 2014 abgeändert und wie folgt neu gefasst:

Aufgrund des § 11 RVG sind von der Beklagten 935,07 € an Kosten nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 30. Dezember 2013 an Rechtsanwalt A, zu erstatten.

Die Gerichtskosten des Festsetzungsverfahrens tragen die Beklagte und der Beklagtenvertreter je zur Hälfte. Außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

I.

Nach Ende des vorliegenden Rechtsstreits durch Abschluss eines Vergleichs vor dem Arbeitsgericht Kassel am 15. Dezember 2010 beantragte der Beklagtenvertreter am 30. Dezember 2013 Kostenfestsetzung nebst Zinsen gegen die Beklagte wie folgt:

Gegenstandswert: 5.150,47 €1,3 VerfahrensgebührNr. 3100 VV RVG439,40 €1,2 TerminsgebührNr. 3104 VV RVG405,60 €1,0 EinigungsgebührNr. 1003 VV RVG338,00 €AuslagenpauschaleNr. 7002 VV RVG20,00 €Zwischensumme 1.203,00 €19 % UmsatzsteuerNr. 7008 VV RVG228,57 €Zustellkosten 3,50 €Endsumme 1.435,07 €Mit Beschluss vom 28. Januar 2014 wurden die Kosten antragsgemäß festgesetzt.

Nach Zustellung am 4. Februar 2014 erhob die Beklagte am 18. Februar 2014 hiergegen sofortige Beschwerde mit dem Hinweis, am 30. Dezember 2013 bereits 500 € auf die Rechnung des Beklagtenvertreters gezahlt zu haben und mit dem weiteren Einwand, der Beklagtenvertreter solle seine restlichen Ansprüche gegenüber ihrer Rechtsschutzversicherung geltend machen.

Am 3. Juni 2014 half der Rechtspfleger beim Arbeitsgericht der sofortigen Beschwerde der Beklagten ab. Nach Zustellung dieses Beschlusses am 6. Juni 2014 erhob der Beklagtenvertreter sofortige Beschwerde. Er räumte die Zahlung von 500 € ein; hinsichtlich des Restes verwies er auf die aus seiner Sicht trotz bestehender Rechtsschutzversicherung vorliegende vertragliche Zahlungsverpflichtung der Beklagten.

Der Rechtspfleger hat der sofortigen Beschwerde des Beklagtenvertreters am 19. August 2014 nicht abgeholfen und die Sache dem Hessischen Landesarbeitsgericht zur Entscheidung vorgelegt.

Wegen des weiteren Vorbringens der Parteien im Beschwerdeverfahren wird auf den Akteninhalt im Übrigen verwiesen.

II.

Die sofortige Beschwerde des Beklagtenvertreters ist zulässig (§ 11 Abs. 2 RVG i.V.m. § 104 Abs. 3 S. 1 ZPO), insbesondere ist sie gem. § 569 Abs. 1 ZPO fristgerecht erhoben. Der notwendige Beschwerdewert von mehr als 200 € ist erreicht (§ 567 Abs. 2 ZPO).

Der Rechtspfleger hat der sofortigen Beschwerde des Beklagtenvertreters nicht abgeholfen (§ 572 Abs. 1 S. 1 ZPO).

Die sofortige Beschwerde ist teilweise begründet.

Zu Recht hat der Rechtspfleger der sofortigen Beschwerde der Beklagten vom 18. Februar 2014 in Höhe von 500 € abgeholfen. Im Übrigen, also in Höhe von 935,07 € nebst Zinsen, hat er der sofortigen Beschwerde der Beklagten zu Unrecht abgeholfen.

Soweit die Beklagte die Gebührenforderung unstreitig am 30. Dezember 2013 in Höhe von 500 € erfüllt hat, entfällt der Anspruch des Beklagtenvertreters auf Festsetzung seiner Gebühren.

Gemäß § 11 Abs. 5 RVG darf eine Vergütungsfestsetzung nicht erfolgen, wenn der Antragsgegner Einwendungen oder Einreden erhebt, die nicht im Gebührenrecht ihren Grund haben, sich also gegen den Grund des Gebührenanspruchs als solchen richten.

Der von der Beklagten in Höhe von 500 € erhobene Einwand der Erfüllung hat seinen Grund nicht im Gebührenrecht. Er ist materiell-rechtlicher Natur und hat daher grundsätzlich im Gebührenfestsetzungsverfahren unbeachtlich zu bleiben. Um ihn muss in einer Gebührenklage gestritten werden (so schon Hess. LAG vom 20. Januar 1999 - 9 Ta 26/99-; OLG Köln vom 22. Mai 2012 - II-4 WF 35/12, - 4 WF 35/12 -, zit. nach juris; Hartmann, Kostengesetze, 44. Aufl. 2014, § 11 RVG Rz. 61 m.w.N.). Eine Ausnahme muss allerdings aus Gründen der Praktikabilität gelten, wenn die Erfüllung zwischen den Parteien unstreitig und rechtlich eindeutig ist (Hartmann, a.a.O.; OLG Nürnberg vom 22. Dezember 2005, - 9 W 294/05 -, JurBüro 2006, 257; OLG Frankfurt vom 28. Juni 1978, - 1 WF 117/78-, JurBüro 1979, 528; Gerold/Schmidt/..., RVG, 21. Auflage 2013, § 11 Rz. 214). Das ist vorliegend der Fall. Die von der Beklagten gezahlten 500 € auf die Gebührenforderung des Beklagtenvertreters sind ausdrücklich eingeräumt.

Im Übrigen besteht aber ein Kostenfestsetzungsanspruch des Beklagtenvertreters gegen die Beklagte. Insoweit ist der Kostenfestsetzungsbeschluss vom 28. Januar 2014 abzuändern.

Der Hinweis der Beklagten auf die Abrechnungsmöglichkeit mit ihrer Rechtsschutzversicherung trägt nicht. Das Bestehen einer Rechtsschutzversicherung betrifft das Innenverhältnis zwischen dieser und ihrer Auftraggeberin, im vorliegenden Fall der Beklagten, nicht aber das für die Festsetzung allein maßgeblichen Außenverhältnis zwischen der Beklagten als Auftraggeberin ihres Rechtsanwalts. Der Rechtsanwalt verliert seinen vertraglichen Honoraranspruch gegenüber dem Mandanten nicht dadurch, dass dieser eine Rechtsschutzversicherung hat. Die Einwendung, es bestehe eine Rechtsschutzversicherung, mag daher zwar ebenfalls eine Einwendung sein, die nicht im Gebührenrecht ihren Grund hat (§ 11 Abs. 5 RVG), dennoch kann sie dem Rechtsanwalt nicht den Anspruch auf Vergütungsfestsetzung nehmen (Kammerbeschlüsse vom 20. Oktober 2009, - 13 Ta 476/09 -, vom 30. August 2004, - 13/15 Ta 304/04 und vom 1. April 2008, -13 Ta 119/08-; Hartmann, a.a.O., Rz. 66; LAG Baden-Württemberg vom 23. August 1982, AP Nr. 1 zu § 19 BRAGO). Dies gilt jedenfalls für die Beträge, die die Rechtsschutzversicherung - wie hier - zweifelsfrei nicht erstattet hat.

Die Kostenentscheidung für die Gerichtskosten folgt aus Nr. 8614 KV GKG. Außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet (§ 11 Abs. 2 S. 6 RVG).






Hessisches LAG:
Beschluss v. 14.10.2014
Az: 13 Ta 481/14


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/169851a00d36/Hessisches-LAG_Beschluss_vom_14-Oktober-2014_Az_13-Ta-481-14


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.10.2019 - 17:32 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2000, Az.: 28 W (pat) 74/99 - FG Köln, Urteil vom 16. November 2006, Az.: 2 K 1510/05 - BGH, Urteil vom 5. Juli 2005, Az.: X ZR 167/03 - KG, Beschluss vom 26. April 2004, Az.: 1 W 92/04 - LG Essen, Urteil vom 9. September 2013, Az.: 44 O 164/10 - VG Köln, Urteil vom 17. November 2010, Az.: 21 K 5862/09 - BPatG, Beschluss vom 19. Dezember 2000, Az.: 27 W (pat) 209/00