VG München:
Beschluss vom 4. Februar 2008
Aktenzeichen: M 16 K 08.6145

Tenor

I. Der Verwaltungsrechtsweg ist unzulässig.

II. Der Rechtsstreit wird an das Oberlandesgericht München verwiesen.

III. Die Kostenentscheidung bleibt der Schlussentscheidung vorbehalten.

Gründe

I.

Der Kläger ist Patentanwalt und Mitglied der beklagten Patentanwaltskammer. Der Vorstand der Beklagten ist Herausgeber der Fachzeitschrift "Mitteilungen der deutschen Patentanwälte". Der von der Beklagten beauftragte Schriftleiter lehnt es ab, einen Fachaufsatz des Klägers in dieser Zeitschrift zu veröffentlichen. Hiergegen wendet sich der Kläger mit einem Antrag, festzustellen, dass die Beklagte eine Veröffentlichung von Aufsätzen ihrer Mitglieder für eine vom Vorstand der Beklagten herausgegebene Fachzeitschrift nur aus formalen Gründen ablehnen könne. Hilfsweise begehrt er die Verpflichtung der Beklagten auf Neuentscheidung über sein Veröffentlichungsbegehren. Die Beklagte sei eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und das Rechtsverhältnis zwischen ihr und dem Kläger ein öffentlich-rechtliches. Öffentlich rechtlich zu beurteilen sei auch die streitgegenständliche Frage der Pflichten der Beklagten gegenüber dem Kläger angesichts seines Veröffentlichungswunsches. Der Verwaltungsrechtsweg nach § 40 VwGO sei eröffnet.

Dagegen ist die Beklagte der Meinung, dass die abdrängende Sonderzuweisung des § 184 der Patentanwaltsordnung - PAO-Anwendung finde.

II.

Der Verwaltungsrechtsweg (§ 40 Abs. 1 Satz 1 VwGO) ist vorliegend nicht gegeben. Das Verfahren betrifft zwar eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art (§ 40 Abs. 1 Satz 1 VwGO). Die folgt schon daraus, dass nach § 53 Abs. 2 Satz 1 PAO die Patentanwaltskammer eine bundesunmittelbare Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, die durch die Patentanwälte gebildet wird (§ 53 Abs. 1 Satz 1 PAO). Die Rechtsbeziehungen zwischen den der Beklagten zugehörigen Patentanwälten und ihr selbst sind somit grundsätzlich dem öffentlichen Recht zuzuordnen.

Mit § 184 Abs. 1 Satz 1 PAO liegt aber eine den Verwaltungsrechtsweg ausschließende bundesgesetzliche Sonderzuweisung an die ordentlichen Gerichte im Sinne des § 40 Abs. 1 Satz 1 2. Halbsatz vor. Nach jener Vorschrift können Verwaltungsakte, die nach diesem Gesetz oder nach einer aufgrund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsverordnung ergehen, durch einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung auch dann angefochten werden, wenn es nicht ausdrücklich bestimmt ist. Dies gilt auch für Verpflichtungsbegehren (§ 184 Abs. 2 PAO). Nach § 184 Abs. 3 Satz 1 PAO entscheidet das Oberlandesgericht. Zweckbestimmung des § 184 PAO ist, gegen alle die Rechte der Mitglieder berührenden Maßnahmen der Anwaltskammer den Rechtsweg zur standesrechtlichen Ehrengerichtsbarkeit zu eröffnen (BayVGH vom 30.9.1994, Az. 20 C 94. 1445).

Zwar ist hier streitgegenständlich eine Rechtsbeziehung, die die Beklagte grundsätzlich auch mit Nichtmitgliedern verbinden kann; denn es können offensichtlich auch Beiträge von Personen, die nicht Mitglieder der Beklagten sind, in der Fachzeitschrift veröffentlicht werden. Jedenfalls aber, wenn, wie hier, ein Patentanwalt als Mitglied der Beklagten eine Veröffentlichung eines Fachaufsatzes erstrebt und dies vom Vorstand der Beklagten als deren Organ (§ 55 PAO) abgelehnt wird, ist der Anwendungsbereich des § 184 PAO eröffnet.

Dabei ist unerheblich, ob es sich bei der jeweils im Streit stehenden Maßnahme der Patentanwaltskammer bzw. deren Ablehnung um einen Verwaltungsakt im rechtstechnischen Sinne handelt (BVerwG, NJW 1984, 191; DVBl. 1983, 942). Die Vorschrift soll nach dem auch der im Wesentlichen inhaltsgleichen Vorschrift des § 223 BRAO zugrunde liegenden Willen des Gesetzgebers den Verwaltungsgerichten die standes- und disziplinarrechtlichen Streitigkeiten, soweit sie Rechts- bzw. Patenanwälte betreffen, entziehen und ausschließlich der Ehrengerichtsbarkeit der Anwälte zuweisen. Deshalb ist die Frage der Rechtswegeröffnung die Zuständigkeit des Oberlandesgerichts unabhängig von der Rechtsnatur der hier streitgegenständlichen Maßnahme der Beklagten zu beurteilen. Die Zuständigkeit des Oberlandesgerichts ergibt sich dabei indirekt aus § 184 Abs. 3 PAO.

Der Rechtsstreit war daher nach Anhörung der Parteien gemäß § 17 a Abs. 2 Satz 1 GVG an das örtlich zuständige Oberlandesgericht München (§§ 184 Abs. 3, 86 Abs. 1, 85 Abs. 1 PAO) zu verweisen, dem auch die Entscheidung über die Kosten des Verfahrens obliegt (§ 17 b Abs. 2 GVG).






VG München:
Beschluss v. 04.02.2008
Az: M 16 K 08.6145


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/15cf1cbc30a6/VG-Muenchen_Beschluss_vom_4-Februar-2008_Az_M-16-K-086145


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 11:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 26. Januar 2000, Az.: 32 W (pat) 259/99 - BGH, Urteil vom 22. März 2012, Az.: I ZR 21/11 - BPatG, Beschluss vom 11. Dezember 2001, Az.: 17 W (pat) 12/01 - BPatG, Beschluss vom 16. März 2000, Az.: 23 W (pat) 42/98 - BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2007, Az.: 10 W (pat) 12/06 - LG München I, Urteil vom 14. Mai 2009, Az.: 7 O 5535/09 - BPatG, Beschluss vom 16. März 2000, Az.: 20 W (pat) 83/99, 20 W (pat) 84/99