Bundespatentgericht:
Beschluss vom 13. März 2000
Aktenzeichen: 30 W (pat) 210/99

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet für die Waren

"Hochauflösende Digital-Scanner; Computer-Software zum Empfangen und Übertragen von digital gespeicherten Internet-Bildern und Text; Computer und Computer-Peripheriegeräte, Software hierzu"

ist die Wortmarke WWWSCAN.

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung gemäß §§ 37, 8 Absatz 2 Nr 2 und 1 MarkenG durch Beschluß der Prüferin zurückgewiesen und ausgeführt, die angemeldete Marke sei eine sprachüblich gebildete Wortkombination aus der Abkürzung WWW für "world wide web" und dem im Zusammenhang mit Abtastverfahren gängigen Begriff SCAN, die einen beschreibenden Hinweis darauf darstelle, daß die beanspruchten Waren zum Scannen von Webseiten verwendet werden könnten.

Die Anmelderin hat die dagegen eingelegte Beschwerde nicht begründet.

Sie begehrt ersichtlich die Aufhebung des angefochtenen Beschlusses.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Der Eintragung der angemeldeten Marke WWW SCAN stehen die Schutzhindernisse eines bestehenden Freihaltebedürfnisses und der fehlenden Unterscheidungskraft entgegen, § 8 Absatz 2 Nr 2 und 1 MarkenG.

1. Gemäß § 8 Absatz 2 Nr 2 MarkenG sind von der Eintragung solche Marken ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen, die im Verkehr zur Bezeichnung ua der Art, der Beschaffenheit oder der Bestimmung der Waren dienen können. Die angemeldete Bezeichnung besteht sowohl in ihren beiden Einzelbestandteilen (WWW bzw SCAN) als auch in ihrer Gesamtheit im Zusammenhang mit den angemeldeten Waren und Dienstleistungen aus solchen unmittelbar beschreibenden Angaben.

Die Buchstabenfolge WWW ist die Abkürzung von World Wide Web, dem wesentlichen Bestandteil des weltweit verbreiteten Computernetzes "Internet". Beide Bezeichnungen sind aus dem Englischen auch ins Deutsche übernommenen (s zB Wahrig, Deutsches Wörterbuch 7. Aufl), ihre Bedeutung ist infolge der umfassenden Verbreitung der Computertechnik allgemein bekannt. Dies gilt auch für den Bestandteil SCAN der angemeldeten Marke, einer auch im Deutschen gebräuchlichen Kurzbezeichnung für "scanning" (= Untersuchung, Abtasten mit Hilfe eines Scanners - s Wahrig aaO; Duden, Fremdwörterbuch 6. Aufl), die vor allem in zusammengesetzten Begriffen Verwendung findet, wie Scanvorgang, Scan-Geschwindigkeit, Scanschutz, Scanmodus, Vorschau-Scan (s hierzu PAVIS PROMA Kliems CDROM 30 W (pat) 111/99 TURBOSCAN), Farb-Scan sowie EDV-Scan-Software (Grieser/Irlbeck, Computerlexikon). Scanner werden, wie die Markenstelle anhand der Fundstelle bei Brockhaus aufgezeigt hat, zum Abtasten von zB auf Datenträgern optisch, magnetisch, elektrisch oder mechanisch vorliegenden Informationen zu deren weiterer Verarbeitung verwendet. Im EDV-Bereich ist "Scanner" zwar vorrangig die Bezeichnung für einen Bildabtaster, ein Eingabegerät für "Bilder" im weiteren Sinne (also auch Schrift, Strichcodes usw). Die Bezeichnung wird jedoch auch im Softwarebereich verwendet. Ein Virenscanner zB untersucht Datenbestände auf Virenbefall (Grieser/Irlbeck aaO 2. Aufl S 775 re). Auch der lexikalische Analysator eines Compilers wird als Scanner bezeichnet (s Brockhaus aaO; Rechenberg/Pomberger, Informatik-Handbuch 2. Aufl S 739). Auch im Internet-Bereich spielen Scan-(Abtast)Vorgänge in unterschiedlichen Zusammenhängen eine unverzichtbare Rolle. Entgegen der von der Anmelderin im patentamtlichen Verfahren vertretenen Meinung kommt es für den beschreibenden Bezug des Zeichens nicht allein darauf an, ob sich Web-Seifen scannen lassen. Das Scannen von Vorlagen hat auch dadurch einen wichtigen Bezug zum Web, daß auf diese Weise Papierdokumente problemlos im Internet versendet werden können. Lediglich zur Verdeutlichung zeigt dies zB die Beschreibung des HP LaserJet 3 150 als "tipp des Monats" in "Das Multimediamagazin der Zeitung Computer und Co " Nr. 3/2 000, S 17, in der es ua heißt: "Scanto-E-Mail: Auf Knopfdruck wird das eingelegte Papierdokument digitalisiert und automatisch an eine einprogrammierte Mail-Adresse gesandt." Ein Scanner als Bild-Eingabegerät im oben genannten Sinn muß, wenn er für den Internet-Bereich verwendet werden soll, den hierdurch vorgegebenen Anforderungen, insbesondere in bezug auf Scan-Geschwindigkeit und Auflösungsvermögen entsprechen. Für ein diesen Anforderungen genügendes Gerät stellt die angemeldete Bezeichnung WWWSCAN eine sprachüblich gebildete beschreibende und daher freihaltebedürftige Angabe dar. Dies gilt in gleicher Weise für die beim Scannen eingesetzte Software durch die die Bildvorlage zB e-Mail tauglich gemacht wird, so daß die angemeldete Bezeichnung auch für die hierfür erforderliche Computer-Software eine unmittelbar beschreibende Angabe darstellt. Das Gleiche gilt für einen Computer, in den zB ein Scanner integriert sein kann oder der jedenfalls so leistungsfähig sein muß, daß ein für den Internetbereich geeigneter Scanner gut und schnell funktioniert unter Computer-Peripheriegeräte fallen auch Scanner. Software kann sich auf derartige Geräte beziehen, so daß auch für sie die angemeldete Bezeichnung als beschreibende Angabe dienen kann.

2. Da der beschreibende Aussagegehalt der angemeldeten Bezeichnung - wie ausgeführt - den beteiligten allgemeinen Verkehrskreisen geläufig ist, fehlt der Bezeichnung auch jegliche Unterscheidungskraft im Sinne von § 8 Absatz 2 Nr 1 MarkenG.

Die angemeldete Marke kann daher nicht eingetragen werden, die Beschwerde der Anmelderin ist deshalb zurückzuweisen.

Dr. Buchetmann Sommer Schrammbr






BPatG:
Beschluss v. 13.03.2000
Az: 30 W (pat) 210/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/13e3f8fc799d/BPatG_Beschluss_vom_13-Maerz-2000_Az_30-W-pat-210-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.06.2021 - 16:59 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Beschluss vom 29. April 2009, Az.: 11 U 139/08 - BPatG, Beschluss vom 5. November 2002, Az.: 24 W (pat) 46/02 - BPatG, Beschluss vom 5. Juni 2008, Az.: 25 W (pat) 17/06 - BPatG, Beschluss vom 15. Januar 2007, Az.: 19 W (pat) 316/04 - BPatG, Beschluss vom 5. Juni 2003, Az.: 8 W (pat) 34/03 - BPatG, Beschluss vom 21. März 2007, Az.: 28 W (pat) 62/06 - BPatG, Beschluss vom 19. September 2005, Az.: 30 W (pat) 326/03