Landgericht Köln:
Urteil vom 3. Januar 2006
Aktenzeichen: 33 O 291/05

Tenor

Die einstweilige Verfügung vom 19.09.2005 wird bestätigt.

Der Antragsgegnerin werden auch die weiteren Kosten des Verfahrens auferlegt.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Bei dem Antragsteller handelt es sich um einen gerichtsbekannten Verband im Sinne von § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG.

Die Antragsgegnerin betreibt den Einzelhandel mit Möbeln.

Im September 2005 warb die Antragsgegnerin in einer Beilagenwerbung zu verschiedenen Zeitungen u.a. mit einer Mehrwertrückerstattung. Wegen der näheren Einzelheiten wird auf die als Anlage 2 zur Klageschrift im Original zur Akte gereichte Werbebeilage Bezug genommen ( in Hülle Bl. 10 d.A.) Damit wollte die Antragsgegnerin die Gewährung eines Rabattes in Höhe von 16 % ankündigen.

Der Antragsteller meint, die Werbung der Antragsgegnerin sei irreführend, da diese tatsächlich nicht die Mehrwertsteuer zurückerstatte, sondern lediglich eine 16-prozentigen Rabatt gewähre, der Kaufpreis gleichwohl weiterhin die Mehrwertsteuer enthalte.

Wegen der näheren Einzelheiten des diesbezüglichen Vortrags des Antragstellers wird Bezug genommen auf die Seiten 5 ff. der Antragsschrift (Bl. 5 ff. d.A.) sowie auf seinen Schriftsatz vom 01.12.2005 (Bl. 45 ff. d.A.).

Auf Antrag des Antragstellers hat die erkennende Kammer am 19.09.2005 im Beschlußwege eine einstweilige Verfügung erlassen, mit der der Antragsgegnerin aufgegeben worden ist,

es unter Androhung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 250.000,00 € - ersatzweise Ordnungshaft - oder der Ordnungshaft bis zu sechs Monaten zu unterlassen,

wie nachstehend wiedergegeben mit einer Mehrwertsteuerrückerstattung zu werben: (es folgt eine Ablichtung der Werbebeilage)

Nachdem die Antragsgegnerin gegen diese einstweilige Verfügung Widerspruch eingelegt hat, beantragt die Antragstellerin nunmehr,

- wie erkannt -.

Die Antragsgegnerin beantragt,

die einstweilige Verfügung vom 19.09.2005 aufzuheben und den auf ihren Erlaß gerichteten Antrag zurückzuweisen.

Die Antragsgegnerin meint, eine Irreführung im beanstandeten Sinne sei ausgeschlossen. Die angesprochenen Verkehrskreise erwarteten aufgrund der angegriffenen Werbung nichts anderes als eine Reduzierung des Kaufpreises um den Betrag der Mehrwertsteuer. Diese Reduzierung sei auch tatsächlich gewährt worden. Wegen der weiteren Einzelheiten des diesbezüglichen Vortrags der Antragsgegnerin wird Bezug genommen auf ihre Widerspruchsbegründung vom 14.10.2005 (Bl. 31 ff. d.A.) sowie ihren Schriftsatz vom 05.12.2005 (Bl. 70 ff. d.A.).

Gründe

Die einstweilige Verfügung ist zu bestätigen, weil ihr Erlaß auch nach dem weiteren Vorbringen der Parteien gerechtfertigt war.

Der Verfügungsanspruch folgt aus §§ 3, 5, 8 UWG.

Der Antragsteller kann von der Antragsgegnerin gemäß § 8 Abs. 1 UWG Unterlassung in dem aus dem Tenor der einstweiligen Verfügung ersichtlichen Umfang verlangen, da die Antragsgegnerin mit der beanstandeten Werbung § 3 UWG zuwidergehandelt hat. Danach sind unlautere Wettbewerbshandlungen unzulässig, die geeignet sind, den Wettbewerb zum Nachteil der Mitbewerber, der Verbraucher oder der sonstigen Marktteilnehmer nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen. Unlauter im Sinne von § 3 UWG handelt gemäß § 5 UWG insbesondere, wer irreführend wirbt.

Eine Werbung ist irreführend im Sinne von § 5 Abs. 1 UWG, wenn das Verständnis, das sie bei den Verkehrskreisen erweckt, an die sie sich richtet, mit den tatsächlichen Verhältnissen nicht übereinstimmt. Für diese Beurteilung ist der Gesamteindruck der Werbung maßgeblich; es sind alle Bestandteile zu berücksichtigen, § 5 Abs. 2 UWG. Dabei ist bei einer - wie hier - an den privaten Endverbraucher gerichteten Werbung auf das Verständnis eines durchschnittlich informierten und verständigen Verbrauchers abzustellen, der der Werbung die der Situation angemessene Aufmerksamkeit entgegenbringt (vgl. dazu BGH WRP 2005, 474, 475 - "Direkt ab Werk", BGH WRP 2005, 480, 483 - "Epson-Tinte").

Unstreitig enthielten die Preise der Antragsgegnerin in dem ausgelobten Zeitraum weiterhin die gesetzliche Mehrwertsteuer in Höhe von 16 %. Eine Rückerstattung der Mehrwertsteuer erfolgte nicht. Vielmehr gewährte die Antragsgegnerin in dem beworbenen Zeitraum lediglich einen Rabatt in Höhe von 16 %.

Dies offenbarte die beanstandete Werbung der Antragsgegnerin indes nicht. Vielmehr legte sie durch die im Tenor der Beschlußverfügung wiedergegebene Verwendung des Begriffs "Mehrwertsteuerrückerstattung" die Annahme nahe, dass für die von ihr angebotenen Waren vom Käufer keine Mehrwertsteuer zu entrichten sei.

Nach allgemeinem Sprachverständnis ist der Begriff Mehrwertsteuerrückerstattung eindeutig und für eine vom Wortlaut abweichende Interpretation nicht geeignet. Insoweit vermag die Kammer auch nicht festzustellen, dass die angesprochenen Verkehrskreise die Werbeaussage der Antragsgegnerin anders verstehen könnten, als in diesem eindeutigen Sinn. Insbesondere kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Verbraucher Kenntnis von den Regelungen und Möglichkeiten des Umsatzsteuerrechts haben und daher erkennen, dass eine Rückerstattung der Mehrwertsteuer unter keinen Umständen möglich ist und die Antragsgegnerin folglich nur einen Rabatt in Höhe von 16 % ausloben wollte. Aus diesem Grunde ist der Verweis der Antragsgegnerin auf vergleichbare Werbemaßnahmen anderer Unternehmen ohne Belang.

Die wettbewerbliche Relevanz dieser Irreführung ergibt sich zum einen aus der dadurch begründeten Erwartung, dass die Rückerstattung der Mehrwertsteuer zunächst unabhängig von der Kalkulation des jeweiligen Händlers erfolgt und damit eine erhöhte Preiswürdigkeit des Angebots erwartet wird. Zum anderen sieht sich die Kammer in Einklang mit den vom Oberlandesgericht Köln in dem den Parteien bekannten Beschluß vom 03.08.2004 - 6 W 83/04 = 33 O 251704 LG Köln - aufgeführten Erwägungen. Durch den ausgelobten Zeitraum ("Bis Dienstag ...) und die herausgestellte Bezugnahme auf § 1 UstG vermittelt die Antragsgegnerin jedenfalls den Eindruck, sie selbst dürfe die angeführte Steuerrückerstattung in der anschließenden Zeit nicht mehr gewähren.

Die Kostentscheidung beruht auf § 91 ZPO.

Die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit folgt aus Sinn und Zweck der einstweiligen Verfügung.

Streitwert: 13.000,--






LG Köln:
Urteil v. 03.01.2006
Az: 33 O 291/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1251c810511b/LG-Koeln_Urteil_vom_3-Januar-2006_Az_33-O-291-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.09.2021 - 15:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 6. Mai 2009, Az.: 20 W (pat) 24/04 - BAG, Beschluss vom 19. Februar 2013, Az.: 10 AZB 2/13 - OLG Schleswig, Beschluss vom 27. Mai 2008, Az.: 6 W 9/08 - BPatG, Beschluss vom 24. November 2010, Az.: 25 W (pat) 526/10 - BGH, Beschluss vom 2. Dezember 2002, Az.: NotZ 13/02 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 14. Oktober 2004, Az.: 6 U 198/03 - BGH, Beschluss vom 2. April 2009, Az.: IX ZR 253/06