Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. April 2010
Aktenzeichen: 19 W (pat) 151/09

Tenor

Die Beschwerde bezüglich der Teilanmeldung P 44 48 057.1 wird zurückgewiesen.

Gründe

I Das Deutsche Patentund Markenamt -Prüfungsstelle für Klasse B60K -hat die am 28. Juni 1994 eingereichte Patentanmeldung P 44 22 647.0 durch Beschluss vom 31. Januar 2005 mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Gegenstand des Anspruchs 1 nicht neu sei.

Gegen diesen Beschluss hat die Anmelderin am 1. März 2005 Beschwerde eingelegt.

Mit am 29. November 2008 beim Patentamt eingegangenem Schriftsatz vom 26. November 2008 hat die Anmelderin die Teilung der Anmeldung erklärt.

Mit Beschluss des Senats vom 28. September 2009, Az. 19 W (pat) 82/08, ist die Beschwerde bezüglich der Stammanmeldung P 44 22 647.0 zurückgewiesen und das Beschwerdeverfahren bezüglich der aus der Teilung hervorgegangenen Trennanmeldung P 44 48 057.1 abgetrennt worden. Das abgetrennte Beschwerdeverfahren wird unter dem Aktenzeichen 19 W (pat) 151/09 geführt.

Die Anmelderin stellt in dem hier anhängigen Beschwerdeverfahren 19 W (pat) 151/09 den Antrag, den im Verfahren der Stammanmeldung P 44 22 647.0 ergangenen Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse B60K des Deutschen Patentund Markenamtes vom 31. Januar 2005 aufzuheben und das mit der aus der Stammanmeldung abgetrennten Teilanmeldung P 44 48 047.1 nachgesuchte Patent mit folgenden Unterlagen zu erteilen:

Patentansprüche 1 bis 4 gemäß Hauptantrag, überreicht in der mündlichen Verhandlung, hilfsweise Patentansprüche 1 bis 3 gemäß Hilfsantrag, überreicht in der mündlichen Verhandlung, übrige Unterlagen, Beschreibung und 2 Blatt Zeichnungen mit Figuren 1 und 2, eingereicht am 29. November 2008.

Der geltende Patentanspruch 1 gemäß Hauptantrag lautet (unter Einfügung einer Gliederung):

"a) Verfahren zur automatischen Steuerung der Bereitstellung von Leistung durch eine Brennkraftmaschine und/oder durch einen über einen elektrischen Energiespeicher antreibbaren Elektromotor in Kraftfahrzeugen mit Parallel-Hybridantrieb, b) wobei in einer Betriebsweise des Hybridantriebs grundsätzlich die angeforderte Antriebsleistung ausschließlich durch die Brennkraftmaschine bereitgestellt wird, dadurch gekennzeichnetc) dass die Brennkraftmaschine im Schubbetrieb und/oder im Leerlauf und/oder bei Fahrzeugstillstand automatisch abgeschaltet wird."

Der Patentanspruch 1 nach Hilfsantrag unterscheidet sich von dem des Hauptantrags dadurch, dass -unter Ersetzung des Punktes durch das Wort "und" -an ihn das mit dem Gliederungsbuchstaben d) versehene Merkmal

"d) dass ein automatischer Start der abgeschalteten Brennkraftmaschine bei ausreichender Ladung des Energiespeichersdurch den Elektromotor vorgenommen wird."

angehängt ist.

Die Anmelderin vertritt bezüglich des jeweiligen Patentanspruchs 1 nach Hauptantrag und Hilfsantrag die Ansicht, dass der erfinderische Überschuss darin zu sehen sei, dass die Brennkraftmaschine in Abhängigkeit der drei Betriebszustände Schubbetrieb, Leerlauf und Fahrzeugstillstand automatisch abgeschaltet werde. Sie will dieses automatische Abschalten so verstanden wissen, dass es im Anschluss an die -im Oberbegriff beschriebene -Betriebsweise des Hybridantriebs erfolge, gemäß der die angeforderte Antriebsleistung grundsätzlich ausschließlich durch die Brennkraftmaschine bereitgestellt wird.

Dabei bedeute nach Auffassung der Anmelderin die Angabe, dass die Brennkraftmaschine "automatisch" abgeschaltet werde, dass dieses Abschalten nicht manuell durch den Fahrzeugbenutzer, sondern durch eine Steuereinrichtung erfolgen solle.

Das gegenüber dem Patentanspruch 1 nach Hauptantrag zusätzliche Merkmal im Patentanspruch 1 nach Hilfsantrag betreffe eine Automatik, die beispielsweise beim Halten vor einer Rot zeigenden Ampel zum Tragen komme und gemäß der die abgeschaltete Brennkraftmaschine -nach Abschluss der Rotphase -wieder gestartet werde.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die zulässige Beschwerde konnte bezüglich der Trennanmeldung, P 44 48 057.1-51 keinen Erfolg haben, weil das Verfahren nach dem jeweiligen Patentanspruch 1 nach Hauptund Hilfsantrag nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruht (§ 4 PatG).

1.

Als zuständiger Fachmann ist hier ein Diplomingenieur des Maschinenbaus mit Hochschulabschluss anzusehen, der Kenntnisse auf dem Gebiet der Entwicklung von Hybridfahrzeugen, insbesondere der Ansteuerung von deren Einzelkomponenten aufweist.

2.

Dem jeweiligen Patentanspruch 1 nach Hauptund Hilfsantrag liegt nachfolgendes Verständnis zugrunde.

Die Merkmale b) und c) des jeweiligen Patentanspruchs 1 nach Hauptund Hilfsantrag sind so zu verstehen, dass in dem Betriebszustand nach Merkmal b) ausschließlich die Brennkraftmaschine betrieben wird und dass sich an diesen Betriebszustand einer der Betriebszustände Schubbetrieb, Leerlauf oder Fahrzeugstillstand gemäß Merkmal c) anschließt, in dem dann die Brennkraftmaschine automatisch abgeschaltet wird.

Die Angabe im Merkmal d) des Patentanspruchs 1 nach Hilfsantrag, dass ein automatischer Start der Brennkraftmaschine ... durch den Elektromotor vorgenommen wird, besagt, dass die Brennkraftmaschine im Anschluss an einen der Betriebszustände Schubbetrieb, Leerlauf oder Fahrzeugstillstand zunächst abgeschaltet und anschließend wieder automatisch gestartet wird, wobei der Elektromotor als Anlasser verwendet wird.

3. Der Patentanspruch 1 nach Hauptantrag ist nicht patentfähig.

Aus der DE 31 40 492 A1 ist -in Übereinstimmung mit dem Wortlaut des Patentanspruchs 1 nach Hauptantrag in der ersten Alternative des Merkmals c) -bekannt, folgendes eina) Verfahren zur automatischen Steuerung der Bereitstellung von Leistung durch eine Brennkraftmaschine (B) und/oder durch einen über einen elektrischen Energiespeicher (A) antreibbaren Elektromotor (E) in Kraftfahrzeugen mit Parallel-Hybridantrieb

(S. 2 Z. 19 bis 27), b) wobei in einer Betriebsweise des Hybridantriebs grundsätzlich die angeforderte Antriebsleistung ausschließlich durch die Brennkraftmaschine (B) bereitgestellt wird (S. 5 le. Abs. i. V. m.

S. 6 Z. 7 bis 11), wobeic) die Brennkraftmaschine im Schubbetrieb automatisch abgeschaltet wird (S. 6 Z. 25 bis 28 besagt: Bei einer Fahrzeugnutzbremsung, wird das Fahrzeug nicht mehr angetrieben, sondern gebremst und damit geschoben, es befindet sich sonach im Schubbetrieb. In diesem Betriebszustand wird die Brennkraftmaschine abgeschaltet, wobei diese Abschaltung automatisch, nämlich über die von der Steuereinrichtung ST betätigte Blockierbremse 10 erfolgt).

Aus der DE 31 40 492 A1 (S. 6 Z. 25 bis 28) entnimmt der Fachmann weiterhin, dass die Brennkraftmaschine -vermöge der von der Steuervorrichtung ST automatisch angesteuerten Blockierbremse 10 -abgeschaltet werden kann, wenn von ihr keine Leistung mehr angefordert wird, wie im Schubbetrieb. In logischer Konsequenz bietet es sich für ihn daher an, auch für andere Betriebszustände, die keine Leistung der Brennkraftmaschine erfordern, wie Leerlauf oder Fahrzeugstillstand, die Brennkraftmaschine automatisch abzuschalten (zweite und dritte Alternative des Merkmals c)).

Das Verfahren gemäß Patentanspruch 1 nach Hauptantrag ist somit in der ersten Alternative des Merkmals c) nicht neu und es beruht in der zweiten und dritten Alternative des Merkmals c) nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit.

4. Das Verfahren gemäß Patentanspruch 1 nach Hilfsantrag beruht nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit.

In der DE 31 40 492 A1 (S. 6 Z. 16 bis 19) ist angegeben, dass ein Start der abgeschalteten Brennkraftmaschine B durch den Elektromotor E vorgenommen wird. Dass ein solcher Start nur bei ausreichender Ladung des Energiespeichers A möglich ist, ist zwar in der Druckschrift nicht explizit ergeben, stellt jedoch eine vom Fachmann selbstverständlich mitlesbare Tatsache dar, weil der Elektromotor andernfalls nicht betätigt werden könnte.

Weiterhin lehrt die DE 31 40 492 A1 (S. 4 Z. 32 bis S. 5 Z. 2), dass auch der Elektromotor E von der Steuerung ST gesteuert wird. Dem Fachmann ist geläufig, dass solche Steuerungen üblicherweise eingesetzt werden, um automatische Wirkungen hervorzurufen. Dies ergibt sich für ihn aber auch aus dem Hinweis in der DE 31 40 492 A1 (S. 5 Z. 22 bis 30), der besagt, dass sowohl die von der Steuerung ST angesteuerte Brennkraftmaschine B in Bezug auf Wirkungsgrad und Schadstoffemission günstig als auch der Elektromotor E je nach Bedarf betrieben werden soll. Daraus ist für den Fachmann ersichtlich, dass dies nur durch eine auf den Elektromotor E und auf die Brennkraftmaschine B automatisch wirkende Steuerung ST erreicht werden kann.

Für den Fachmann liegt es daher nahe, das Verfahren gemäß Patentanspruch 1 nach Hauptantrag so auszugestalten, dass ein automatischer Start der abgeschalteten Brennkraftmaschine bei ausreichender Ladung des Energiespeichers durch den Elektromotor vorgenommen wird (Merkmal d)).

5. Nach Wegfall des Patentanspruchs 1 nach Hauptantrag teilen auch die auf diesen rückbezogenen Unteransprüche dessen Schicksal; ebenso ergeht es den, auf den Patentanspruch 1 nach Hilfsantrag rückbezogenen Patentansprüchen 2 und 3.

Bertl Kirschneck Groß Müller Pü






BPatG:
Beschluss v. 21.04.2010
Az: 19 W (pat) 151/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/09119b2d7c15/BPatG_Beschluss_vom_21-April-2010_Az_19-W-pat-151-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.11.2019 - 13:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 30. November 2009, Az.: I-3 W 232/09 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 3. April 2009, Az.: 3/12 O 20/06, 3/12 O 20/06 - BPatG, Beschluss vom 6. August 2002, Az.: 8 W (pat) 37/00 - BPatG, Beschluss vom 14. Januar 2009, Az.: 26 W (pat) 96/08 - BGH, Beschluss vom 26. März 2007, Az.: NotZ 39/06 - BGH, Urteil vom 28. April 2016, Az.: I ZR 23/15 - BFH, Urteil vom 6. März 2013, Az.: I R 10/11