Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 26. November 2001
Aktenzeichen: 14 WF 136/01

Tenor

Die Beschwerde der Rechtsanwälte Dr. I und Partner gegen den BeschluÀ des Amtsgerichts Kerpen vom 18.5.2001 (50 F 89/01) wird zurückgewiesen.

Gründe

Die gem. §§ 25 III GKG, 9 II BRAGO zulässige Beschwerde ist in der Sache nicht begründet.

Die Kläger haben beantragt, den Beklagten ab 1.2.2001 in Höhe eines Prozentsatzes des jeweiligen Regelbetrages der jeweiligen Altersstufe abzüglich des anteiligen Kindergeldes, zur Zeit für die Kläger zu 1) - 3) jeweils 447,- DM, zu verurteilen.

In seiner Entscheidung vom 6.11.2000 (14 WF 135/00; FamRZ 2001, 778) hatte der Senat mit Rücksicht auf den Wortlaut des Gesetzes und die frühere Praxis einen Abzug des Kindergeldanteils nicht vorgenommen, den Streitwert also nach dem bloßen Prozentsatz des Regelbetrages angesetzt.

An dieser Auffassung hält er aufgrund der Argumente in der Anmerkung von Quack (FamRZ 2001, 1384) nicht fest. Zwar mag dafür der Wortlaut des § 17 I 2 GKG sprechen, die überwiegenden Gründe sprechen aber - wie in den sonstigen Fällen der Streitwertfestsetzung - dafür, auf den geforderten Betrag (§ 17 I 1 GKG ) abzustellen. Insbesondere müssen statischer und dynamischer Unterhalt gleichbehandelt werden und es ist richtig, dass die zur Rechtslage vor dem 1.7.1998 ergangenen Entscheidungen nicht mehr herangezogen werden können, da die genaue Festsetzung des Unterhalts - sei es statisch oder dynamisch - seit dem 1.7.1998 in einem Verfahren erfolgt, bei dem auch der Kindergeldabzug schon vorgenommen wird. Bei dieser Sachlage spricht mehr dafür, den Wortlaut des § 17 I 2 GKG so zu verstehen, dass dort nur der Zeitpunkt für die Berechnung (Altersstufe bei Einreichung der Klage oder des Antrags) näher bestimmt werden soll, es für den Regelbetrag ansonsten aber auf den geforderten Betrag wie nach § 17 I 1 GKG ankommt. Daraus folgt, dass Beträge, die der Kläger selbst abzieht, auch für die Streitwertberechnung abzuziehen sind.

Eine Rückfrage bei den anderen Familiensenaten des Oberlandesgerichts Köln hat ergeben, dass in Zukunft auch bei Klagen oder Anträgen auf Zahlung des Regelbetrags oder eines Prozentsatzes davon einheitlich auf den verlangten Zahlbetrag abzüglich des Kindergeldanteils abgestellt wird.






OLG Köln:
Beschluss v. 26.11.2001
Az: 14 WF 136/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/089c21b06029/OLG-Koeln_Beschluss_vom_26-November-2001_Az_14-WF-136-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.10.2021 - 03:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 11. Dezember 2013, Az.: 13 A 700/13 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 20. Dezember 2011, Az.: 4 A 311/09 - BPatG, Beschluss vom 27. Juli 2004, Az.: 27 W (pat) 257/03 - AG Bonn, Beschluss vom 23. Mai 2013, Az.: 106 C 129/13 - BPatG, Beschluss vom 3. Mai 2010, Az.: 27 W (pat) 504/10 - BGH, Beschluss vom 18. Februar 2014, Az.: StB 8/13 - BGH, Beschluss vom 19. Oktober 2011, Az.: I ZB 90/10