Bundespatentgericht:
Beschluss vom 2. Mai 2001
Aktenzeichen: 32 W (pat) 228/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die für Backwaren und Konditorwarenam 12. Juni 1996 angemeldete und am 29. Oktober 1996 eingetragene farbige (hellgrün, mittelgrün, dunkelgrün, gelb, orange, rot, dunkelbraun, hellbraun, weiß) Wort-/Bildmarkesiehe Abb. 1 am Endeist Widerspruch erhoben aus der seit 24. Juli 1992 für Citrusfrüchteeingetragene Wort-/Bildmarke farbig (grün, gelb)

siehe Abb. 2 am Ende Die Markenstelle für Klasse 30 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Widerspruch in einem Erstbeschluss wegen fehlender Warenähnlichkeit und fehlender Markenähnlichkeit und in ihrem Erinnerungsbeschluss wegen fehlender Glaubhaftmachung der bestrittenen Benutzung der Widerspruchsmarke zurückgewiesen.

Gegen diese Entscheidungen richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden. Sie legt Benutzungsunterlagen aus dem Jahr 1991 bis 1998 vor und beantragt, die Beschlüsse des Deutschen Patent- und Markenamts vom 2. April 1998 und vom 25. Mai 2000 aufzuheben und die Marke 396 25 884 zu löschen.

Die Markeninhaberin beantragt, die Beschwerde und den Widerspruch zurückzuweisen.

Sie hält eine rechtserhaltende Benutzung nicht für glaubhaft gemacht. Im übrigen erachtet sie die sich gegenüberstehenden Waren als unähnlich.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet.

Nach § 9 Abs 1 Nr 2, § 42 Abs 2 Nr 1 MarkenG ist die Eintragung einer Marke im Falle eines Widerspruchs zu löschen, wenn wegen ihrer Ähnlichkeit mit einer eingetragenen Marke mit älterem Zeitrang und der Ähnlichkeit der durch die beiden Marken erfassten Waren für das Publikum die Gefahr von Verwechslungen besteht, einschließlich der Gefahr, dass die Marken gedanklich miteinander in Verbindung gebracht werden. Die Frage der Verwechslungsgefahr ist dabei unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls zu beurteilen, wobei eine Wechselwirkung zwischen den in Betracht kommenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken und der Ähnlichkeit der damit gekennzeichneten Waren sowie der Kennzeichnungskraft der prioritätsälteren Marke besteht (vgl BGH MarkenR 2000; 359, 360 - Bayer/BeiChem). Zugunsten der Widersprechenden wird davon ausgegangen, dass die Widerspruchsmarke rechtserhaltend für Zitrusfrüchte benutzt ist. Die Frage, ob Zitrusfrüchte und Backwaren einander ähnlich sind, kann dahinstehen. Es fehlt nämlich an einer rechtserheblichen Ähnlichkeit der sich gegenüberstehenden Marken. Der einzige übereinstimmende Bestandteil "Jaffa" ist nicht kollisionsbegründend. Für Zitrusfrüchte, zu denen auch Orangen gehören, ist "Jaffa" eine gemäß § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG schutzunfähige Angabe, da sie im Verkehr zur Bezeichnung der Art (Sorte) und der geographischen Herkunft (Anbaugebiet) der Ware dienen kann. Die "Jaffa"-Orange ist eine Knospenmutante einer lokalen "Beladi"-Orange, die 1844 bei Jaffa im heutigen Israel entdeckt wurde und auch in Israel im Gebiet um Jaffa angebaut wird (Obstlexikon, Hädeke-Verlag 1999, S 307; vgl auch Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache, 3. Aufl Bd 5, S 1991).

Eine Kostenauferlegung (§ 71 Abs 1 Satz 1 MarkenG) ist nicht veranlaßt.

Winkler Dr. Albrecht Sekretaruk Hu Abb. 1 http://agora/bpatgkollision/docs/32W(pat)228-00.1.3.gif Abb. 2 Grafik der Marke 2017718






BPatG:
Beschluss v. 02.05.2001
Az: 32 W (pat) 228/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/080c19592e50/BPatG_Beschluss_vom_2-Mai-2001_Az_32-W-pat-228-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.09.2019 - 06:39 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 20. Juni 2001, Az.: 26 W (pat) 87/00 - LG Arnsberg, Urteil vom 22. Januar 2015, Az.: 8 O104/14 - BPatG, Beschluss vom 29. Oktober 2002, Az.: 33 W (pat) 256/01 - BPatG, Beschluss vom 27. November 2002, Az.: 26 W (pat) 258/00 - BPatG, Beschluss vom 30. Oktober 2002, Az.: 29 W (pat) 188/00 - BGH, Beschluss vom 21. Oktober 2009, Az.: IV ZB 27/09 - OLG Stuttgart, Urteil vom 30. November 2011, Az.: 14 U 17/11