Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. Februar 2009
Aktenzeichen: 17 W (pat) 83/05

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

BPatG 154

Gründe

I.

Die vorliegende Patentanmeldung, welche die Priorität einer Voranmeldung in Taiwan vom 12. November 2002 in Anspruch nimmt, wurde am 11. Juli 2003 beim Deutschen Patentund Markenamt in englischer Sprache eingereicht. Eine deutsche Übersetzung der Anmeldeunterlagen ging am 6. Oktober 2003 ein; sie trägt die Bezeichnung:

"Verfahren zur Aktivierung eines Computersystem-Audioplayers mit einem Hot-Key bzw. einer heißen Taste".

Die Anmeldung wurde durch Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse G 06 F des Deutschen Patentund Markenamts am Ende der Anhörung vom 6. April 2005 mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Patentanspruch 1 mangels erfinderischer Tätigkeit nicht gewährbar sei.

Gegen diesen Beschluss ist die Beschwerde der Anmelderin gerichtet. Zur mündlichen Verhandlung ist sie - wie angekündigt - nicht erschienen. Im Schriftsatz vom 24. Juni 2005 stellt sie den Antrag, den Beschluss vom 6. April 2005 aufzuheben und basierend auf den am 6. April 2005 eingereichten Ansprüchen ein Patent zu erteilen.

In ihrer Beschwerdebegründung führt sie aus, dass sich die beanspruchte Erfindung deutlich von den herangezogenen Entgegenhaltungen unterscheide, und keine Motivation zu erkennen sei, die einen Fachmann dazu bewegen könnte, die genannten Entgegenhaltungen in irgendeiner Weise miteinander zu kombinieren; allein in einer rückschauenden Betrachtungsweise möge eine solche Kombination manchmal sinnvoll erscheinen.

Der geltende Patentanspruch 1 eingeg. am 6. April 2005, hier mit einer möglichen Gliederung versehen, und der ihm nebengeordnete Patentanspruch 5 lauten:

(a)

" 1. Verfahren zum Aktivieren eines Audio-Players in einem Computersystem mittels einer Abkürzungstaste,

(b)

wobei die Abkürzungstaste unabhängig von einem Stromversorgungsschalter des Computersystems angeordnet ist,

(c)

und der Audio-Player in einer Speichervorrichtung gespeichert ist, die mindestens einem System-BIOS des Computersystems zugewiesen ist, wobei das Verfahren die Schritte umfasst:

(d)

Starten des Computersystems, um das BIOS zu aktivieren;

(e)

Erfassen, durch das BIOS, ob die Abkürzungstaste benutzt wurde, als das Computersystem gestartet wurde; und

(f)

Initialisieren des Audio-Players, durch das BIOS, in Reaktion auf eine positive Erfassung."

"5. Computersystem, umfassend:

-

mindestens ein System-BIOS mit einer Speichervorrichtung, die einen Audio-Player speichert;

-

eine CPU, die mit dem BIOS verbunden und angepasst ist, um das BIOS zu aktivieren; und -

mindestens eine Abkürzungstaste;

wobei das BIOS angepasst ist -

um zu erfassen, ob die Abkürzungstaste benutzt wurde, als das Computersystem gestartet wurde; und -

den Audio-Player zu aktivieren, wenn die Abkürzungstaste benutzt wurde."

Wegen der Unteransprüche 2 -4 und 6 -9 wird auf die Akte verwiesen.

Als Aufgabenstellung war ursprünglich angegeben (siehe Beschreibung Seite 2 Absatz 1), "ein Verfahren zur Aktivierung eines Audioplayers bzw. -wiedergabegeräts durch einen Hotkey bzw. eine heiße Taste bereitzustellen".

Der Senat hat die Anmelderin in einer Zwischenverfügung noch auf die aus dem parallelen US-Prüfungsverfahren bekannt gewordenen Druckschriften D5: US 2002 / 85 835 A1 D6: JP09-101848A (gemäß "Patent Abstracts of Japan")

hingewiesen.

II.

Die Beschwerde wurde fristund formgerecht eingelegt und ist auch sonst zulässig. Sie ist jedoch nicht begründet, denn das Verfahren gemäß Patentanspruch 1 beruhte zum Prioritätszeitpunkt zumindest nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit (§ 4 PatG).

1. Die Anmeldung betrifft ein übliches Computersystem mit einer CPU und einem BIOS ("Basic Input-/Output-System"), d. h. einem resident gespeicherten Programmteil, welcher den Systemstart ("Hochfahren") einleitet und in welchem Programmroutinen zum Zugriff auf die Eingabeund Ausgabeeinheiten des speziellen Computers, also auf die computerspezifische Hardware, enthalten sind; der Computer kann grundsätzlich auch mit einem im BIOS-ROM gespeicherten Programm laufen, ohne dass das eigentliche Betriebssystem gestartet ist.

Anmeldungsgemäß soll nun im BIOS ein Audio-Player-Programm gespeichert sein, welches direkt durch Drücken einer zugehörigen "Abkürzungstaste" (besser bekannt als "Hot-Key") gestartet werden kann. Dadurch wird es möglich, Audio-Dateien von der Computer-Festplatte oder vom CD-Laufwerk usw. abzuspielen, ohne dass der Computer erst "hochgefahren" werden muss (was bekanntlich häufig einige Geduld erfordert); der Computer kann aus dem ausgeschalteten Zustand heraus sozusagen "auf Knopfdruck" als Audio-Player eingesetzt werden.

Der geltende Patentanspruch 1 ist auf ein Verfahren zum Aktivieren dieses AudioPlayer-Programms gerichtet, indem beim Starten des Computersystems durch das BIOS geprüft wird, ob eine spezielle Audio-Player-Abkürzungstaste zum Starten benutzt wurde; wenn ja, wird statt des Betriebssystems direkt der Audio-Player aktiviert. Der nebengeordnete Patentanspruch 5 richtet sich auf ein "Computersystem" mit einem entsprechend angepassten BIOS, ohne sich inhaltlich in wesentlichen Merkmalen vom Patentanspruch 1 zu unterscheiden.

Als Fachmann für solche Überlegungen betrachtet der Senat einen Entwicklungsingenieur für Personal Computer, der detaillierte Erfahrung mit dem Ablauf beim Start ("Hochfahren") eines PCs besitzt.

2. Das "Verfahren zum Aktivieren eines Audio-Players ... mittels einer Abkürzungstaste" gemäß Patentanspruch 1 ergab sich vor dem Prioritätstag der vorliegenden Patentanmeldung für den Fachmann zumindest in naheliegender Weise aus dem Stand der Technik.

2.1 Es kann dahinstehen, ob bereits die von der Prüfungsstelle im Zurückweisungsbeschluss herangezogene Druckschrift D4 (EP 0 982 732 A1) der Anmeldung entgegensteht. D4 beschreibt einen tragbaren MP3-Spieler. Die Prüfungsstelle vertritt die Auffassung, die im Patentanspruch 1 verwendeten Begriffe seien so breit interpretierbar, dass der Anspruch sich auch auf diesen MP3-Spieler lesen lasse, demzufolge seine Merkmale dem Fachmann "bei dem durch die dort verwendete Begriffswahl gegebenen Interpretationsspielraum" aus D4 bekannt seien. Es fällt allerdings nicht ganz leicht, das Betriebsprogramm (im system ROM, siehe Absatz [0046]) eines solchen tragbaren MP3-Spieler als "System-BIOS" im Sinne der Anmeldung zu verstehen; ebenso lässt sich die beanspruchte "Abkürzungstaste" nur mit Mühe aus Absatz [0049] ("if any key is selected during poweroff mode") herauslesen. Letztlich stellt sich die Frage, ob eine derartige Breite für den Interpretationsspielraum hier der Sache noch gerecht wird.

2.2 Im vorliegenden Fall umfasst der Stand der Technik jedoch auch die oben genannten Druckschriften D5 (US 2002 / 85 835 A1) und D6 (JP 09 -101 848 A, gemäß "Patent Abstracts of Japan").

D5 beschreibt ein tragbares Computersystem mit einem "digital data player", alsou. a. einem Audio-Player im Sinne der geltenden Patentansprüche (siehe D5 Absatz [0028]). Der Start des Players erfolgt über eine Abkürzungstaste "digital data mode button" 125 (Merkmal (a)), siehe Absatz [0021] Satz 1. Diese Abkürzungstaste ist unabhängig von dem Stromversorgungsschalter "main power button" 123 angeordnet, vgl. Figur 1 und Absatz [0021] "the main power button 123 is maintained in an off state for the operating systemindependent digital data mode" (Merkmal (b)). Der "digital data player" kann - jedenfalls teilweise - im SystemBIOS-ROM gespeichert sein, vgl. Absatz [0020] Satz 2 und Figur 1 Block 108 / 110A (Merkmal (c)).

Allerdings ist der Startvorgang im Sinne der Merkmale (d), (e) und (f) nicht detailliert beschrieben. Beispielsweise in Absatz [0021] Satz 1 heißt es lediglich: "The digital data mode button 125 places the portable computer system S in the operating systemindependent digital data mode to play the digital data files 114". Nachdem aber Teile des Players im BIOS-ROM gespeichert sind, war es für den Fachmann naheliegend, beim Starten des Computers (d. h. während das BIOS-Startprogramm läuft) abzufragen, ob die Abkürzungstaste benutzt wurde; denn generell waren solche Abfragen von Tastenzuständen durch das BIOS seit langem üblich, nahezu jeder Computer-Benutzer dürfte Startmeldungen wie "Press F2 to enter BIOS" o. ä. kennen. Insbesondere sind auch die beiden konkreten Ausführungsformen der Anmeldung (Hot-Key als Sondertaste auf einer speziellen Tastatur oder Zuweisung der Hot-Key-Funktion zu einer vorhandenen Taste der Tastatur, siehe Beschreibung Seite 2 Absatz 3) den Figuren 4A und 4B der D5 sowie der zugehörigen Beschreibung entnehmbar.

Damit ergeben sich die Merkmale (d), (e) und (f) für den Fachmann bei Anwendung der Lehre der Druckschrift D5 in naheliegender Weise.

Unabhängig davon ist in D6 (siehe abstract) beschrieben, dass bei einem Multimedia-PC zu Beginn des POST (= Power-On Self Test, der erste Programmteil im üblichen BIOS) überprüft wird, ob eine besondere Player-Taste (20) gedrückt ist; wenn nicht, startet der PC als PC, wenn ja, startet der PC als CD-Spieler und nur die dafür minimal notwendigen Baugruppen werden gestartet. Sonach nimmt D6 im gegebenen Zusammenhang die Merkmale (d), (e) und (f) vorweg.

Der geltende Patentanspruch 1 ist nach alledem nicht gewährbar, da sein Gegenstand nicht auf einer erfinderische Tätigkeit beruht.

Eine dagegen gerichtete Argumentation hat die Anmelderin nicht vorgetragen.

III.

Mit dem Patentanspruch 1 fallen auch die Unterund Nebenansprüche, da über einen Antrag nur einheitlich entschieden werden kann (BGH in GRUR 1997, 120 "Elektrisches Speicherheizgerät"). Damit war die Beschwerde der Anmelderin gegen den Beschluss der Prüfungsstelle zurückzuweisen.

Dr. Fritsch Werner Baumgardt Wickborn Fa






BPatG:
Beschluss v. 19.02.2009
Az: 17 W (pat) 83/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0598b9380a4a/BPatG_Beschluss_vom_19-Februar-2009_Az_17-W-pat-83-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.04.2020 - 11:23 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BVerfG, Beschluss vom 12. August 2002, Az.: 1 BvR 1012/02 - VG Köln, Beschluss vom 4. April 2008, Az.: 1 L 247/08 - BPatG, Beschluss vom 7. Juli 2004, Az.: 28 W (pat) 6/04 - OLG Köln, Urteil vom 1. Oktober 1999, Az.: 6 U 63/99 - BPatG, Urteil vom 17. Juli 2001, Az.: 1 Ni 22/00 - LG Düsseldorf, Urteil vom 20. Februar 2014, Az.: 14c O 83/13 - BGH, Beschluss vom 28. Juni 2004, Az.: AnwZ (B) 57/03