Amtsgericht Düsseldorf:
Urteil vom 19. Dezember 1984
Aktenzeichen: 36 C 635/84

Tenor

hat das Amtsgericht Düsseldorf

auf die mündliche Verhandlung vom 28. November 1984

durch den Richter am Amtsgericht X

für R e c h t erkannt:

Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 355,16 DM nebst

Zinsen seit dem 18.10.1984 zu zahlen.

Im übrigen wird die Klage abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin zu 14/24, der

Beklagte zu 10/24.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Die Klägerin nimmt den Beklagten auf Erstattung von Anwaltsgebühren in Anspruch.

Mitte des Jahres 1983 betrieb die Klägerin aus mehreren Grundschulden die Zwangsvollstreckung des Grundeigentums der Frau P aus X. Unter dem 12.06.1984 wurden der Klägerin zwei Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse, die der Beklagte gegen seine Mandantin, nämlich Frau P, erwirkt hatte, zugestellt. Der Beschluß vom 01.06.1984 erging aufgrund eines Kostenfestsetzungsbeschlusses in Höhe von 18.048,14 DM, der Beschluß vom 04.06.1984 wegen eines Kostenfestsetzungsbeschlusses in Höhe von 1.476,63 DM.

Durch die Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse pfändete der Beklagte für die Sozietät der Anwälte XXX:

die auf den Teileigentumseinheiten in X, XStraße xxx, der

Schuldnerin lastenden Eigentümergrundschulden, die anstelle der im Grundbuch des Amtsgerichts X, Blatt xxxx, xxxx, xxxx und xxxx, Abteilung II laufende Nr. xx und xx eingetragenen Briefgrundschulden getreten sind;

den Anspruch der Schuldnerin gegen die Grundschuldgläubigerin auf Erteilung der Zustimmung zur Umschreibung der genannten Grundschulden auf den Namen der Schuldnerin;

den Anspruch der Schuldnerin gegen die Grundschuldgläubigerin auf Vorlegung der über die genannten Grundschulden erteilten Grundschuldbriefe an das Grundbuchamt zur Berichtigung des Grundbuches durch Umschreibung der Grundschuld auf die Eigentümerin und Herstellung eines Teilbriefes über die gepfändeten Eigentümergrundschulden;

den Anspruch der Schuldnerin auf Berichtigung des Grundbuches durch Umschreibung der gepfändeten Grundschuld auf die Eigentümerin.

Die Klägerin beauftragte ihren Anwalt mit der Erteilung der angeforderten Auskunft. Da dieser gerüchteweise vom Konkurs über das Vermögen der Schuldnerin P gehört hatte, holte er zuerst Erkundigungen beim Amtsgericht -Prozeßgericht- in X ein. Anschließend beantwortete er die Anfrage.

Die Klägerin ist der Ansicht, ihre stehe gegen den Beklagten ein Anspruch in Höhe der von ihr vorausgezahlten Anwaltskosten bezüglich dieser Auskunft zu. Sie ist weiterhin der Ansicht, ihr Anwalt - der jetzige Prozeßbevollmächtigte - habe zu Recht eine 7,5/10 - Gebühr liquidiert.

Die Klägerin beantragt,

den Beklagten zu verurteilen, an sie 830,94 DM nebst 4% Zinsen seit

Klagezustellung (18.10.1984) zu zahlen.

Der Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird - soweit erforderlich - in den Entscheidungsgründen auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

Gründe

Die Klage ist zulässig und zum Teil begründet. Die Klägerin hat gegen den Beklagten einen Anspruch auf Zahlung von 355,16 DM.

Bei Abgabe einer Erklärung nach § 840 ZPO hat der Gläubiger dem Drittschuldner die diesem dadurch entstandenen Auslagen zu ersetzen (vgl. Zöller-Scherübl, ZPO, 12. Aufl. 1979, § 840, Anm. V). Diese Auslagen waren auch erforderlich, denn bei dem Sachverhalt handelte es sich um Gegebenheiten, die Grundkenntnisse des Immobiliarrechts und des Insolvenzrechts verlangen.

Der Inanspruchnahme des Beklagten steht auch nicht entgegen, daß Gläubiger des gepfändeten Anspruchs die Sozietät X & Partner ist. Für die Rechtsform der Anwaltssozietät gelten die Grundsätze der BGB-Gesellschaft, so daß auch der einzelne Gesellschafter wegen Schulden der Gesellschaft verklagt werden kann.

Die Klägerin kann aber nur 3/10 - Gebühren gelten machen. Für den Ersatz der Auslagen ist nicht entscheidend, was die Klägerin u.U. tatsächlich gezahlt hat, sondern was ihr Rechtsanwalt hätte fordern dürfen. Für die Erklärung nach § 840 ZPO erhält ein Rechtsanwalt die 3/10 Gebühr aus § 57 BRAGO (Zöller-Scherübl, aaO, § 840, Anm. VI 2).

Die Klageforderung war daher in folgender Höhe berechtigt:

Streitwert: 1.476,63 DM

3/10 Gebühr 30,90 DM

Unkostenpauschale 4,64 DM

35,54 DM

14 % Mehrwertsteuer 4,98 DM

40,52 DM

========

Streitwert: 18.048,14 DM

3/10 Gebühr 240,- - DM

Unkostenpauschale 36,- - DM

276,- - DM

14 % Mehrwertsteuer 38,64 DM

insgesamt 314,64 DM

+ Summe 1 40,52 DM

355,16 DM

=========

Die Entscheidung über die Nebenkosten folgt aus §§ 284 ff BGB, 92, 708 Nr. 11 ZPO.






AG Düsseldorf:
Urteil v. 19.12.1984
Az: 36 C 635/84


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/040d066bd29f/AG-Duesseldorf_Urteil_vom_19-Dezember-1984_Az_36-C-635-84


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.04.2020 - 11:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 8. Juli 2004, Az.: I ZR 142/02 - BGH, Beschluss vom 13. Januar 2003, Az.: AnwZ (B) 24/02 - LG Düsseldorf, Urteil vom 4. Dezember 2008, Az.: 37 O 119/08 - LG Krefeld, Urteil vom 4. September 2007, Az.: 12 O 12/07 - BPatG, Beschluss vom 18. September 2002, Az.: 29 W (pat) 141/01 - LG München I, Urteil vom 29. Mai 2009, Az.: 11 HK O 5979/09, 11 HK O 5979/09 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2002, Az.: 24 W (pat) 49/02