Bundespatentgericht:
Beschluss vom 16. Juli 2008
Aktenzeichen: 7 W (pat) 19/07

Tenor

Die Beschwerde des Anmelders gegen den Beschluss der Patentabteilung 1.22 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 9. März 2007 wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Patentanmeldung 10 2004 062 556.5 mit der Bezeichnung "Zweiventilschnorchel" ist am 24. Dezember 2004 zusammen mit einem Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe beim Deutschen Patent- und Markenamt eingegangen.

Im Zwischenbescheid der Prüfungsstelle des Deutschen Patent- und Markenamts für B63C vom 17. Januar 2006 ist der Anmelder unter Hinweis auf den Stand der Technik nach den Druckschriften E1 und E12 darauf hingewiesen worden, dass keine hinreichende Aussicht auf Erteilung eines Patents bestehe.

Zu dieser Ansicht hat sich der Patentanmelder nicht geäußert, aber mit der Eingabe vom 11. August 2006 um einen beschwerdefähigen Beschluss gebeten.

Dagegen richtet sich die Beschwerde des Anmelders.

II.

Die zulässige Beschwerde war zurückzuweisen, weil die nach § 130 Abs. 1 Satz 1 PatG erforderliche hinreichende Aussicht auf Erteilung des Patents nicht besteht.

Bei der vom Patentamt vorzunehmenden summarischen Überprüfung der Erfolgsaussicht der Patentanmeldung ist nach der ständigen Rechtsprechung des Bundespatentgerichts (insbes. Beschluss des 34. Senats vom 20. November 2000 34 W (pat) 47/00 - "Nagelschneidzange" - veröffentlicht in BPatGE 43, 185) zu prüfen, ob der technische Inhalt der gesamten Anmeldeunterlagen gegenüber dem Stand der Technik einen Überschuss aufweist, für den die Patenterteilung nicht ausgeschlossen erscheint. Nicht zu prüfen ist, ob ein evtl. festgestellter Überschuss auf erfinderischer Tätigkeit beruht, das bleibt dem Verfahren in der Hauptsache vorbehalten.

Im vorliegenden Fall weist die Anmeldung jedoch keinen Überschuss gegenüber dem bestehenden Stand der Technik auf.

Wie die Patentabteilung in ihrem angefochtenen Beschluss ausführlich dargelegt hat, ist zumindest der Gegenstand des Patentanspruchs 1 durch den ermittelten Stand der Technik neuheitsschädlich vorweggenommen.

Er ist insgesamt aus der genannten Entgegenhaltung (1), US 6,085,744, bekannt, ebenso wie die Merkmale der Unteransprüche 2 bis 3.

Einwegventile mit aus Lamellen aufgebauter Ventilmembran nach Unteranspruch 4 sind aus jeder der Entgegenhaltungen (4) bis (7) bekannt, die Merkmale des Unteranspruchs 5 aus den Entgegenhaltungen (8) bis (10), das Merkmal des Patentanspruchs 6 ist ebenfalls aus Entgegenhaltung (1) bekannt.

Nachdem in der Anmeldung kein Überschuss gegenüber dem Stand der Technik vorliegt, kommt eine Patenterteilung offensichtlich nicht in Betracht.

Die Beschwerde war deshalb zurückzuweisen.

Tödte Eberhard Hilber Schlenk Hu






BPatG:
Beschluss v. 16.07.2008
Az: 7 W (pat) 19/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0385bc686923/BPatG_Beschluss_vom_16-Juli-2008_Az_7-W-pat-19-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.06.2020 - 20:04 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Hamburg, Beschluss vom 19. Dezember 2013, Az.: 310 O 460/13 - BPatG, Beschluss vom 18. Juli 2001, Az.: 7 W (pat) 59/00 - BVerfG, Beschluss vom 13. Februar 2007, Az.: 1 BvR 1389/05, 1 BvR 910/05 - VG Hannover, Urteil vom 17. Juni 2008, Az.: 6 A 1114/07 - OLG Hamburg, Urteil vom 7. Juli 2010, Az.: 5 U 16/10 - BPatG, Beschluss vom 1. Februar 2005, Az.: 24 W (pat) 221/03 - BPatG, Beschluss vom 9. November 2005, Az.: 29 W (pat) 204/03