Landgericht Berlin:
Beschluss vom 8. Mai 2012
Aktenzeichen: 57 S 350/11

Tenor

1. Die Berufung der Klägerin gegen das am 6. Oktober 2011 verkündete Urteil des Amtsgerichts Tempelhof-Kreuzberg - 18 C 128/11 - wird auf ihre Kosten zurück gewiesen.

2. Das am 6. Oktober 2011 verkündete Urteil des Amtsgerichts Tempelhof-Kreuzberg - 18 C 128/11 - ist ohne Sichemeitsleistung vorläufig vollstreckbar.

3. Der Streitwert für die II. Instanz wird auf 226,26 Euro festgesetzt.

Gründe

Die Berufung der Klägerin war gemäß § 522 Abs. 2 ZPO aus den zu Ziffer II. ersichtlichen Gründen des Hinweisbeschlusses vom 1. März 2012 zurück zu weisen. Denn die Berufung unterliegt auch unter Berücksichtigung der weiteren Ausführungen der Klagerin im nachgelassenen Schriftsatz vom 21. Marz 2012 und unter Berücksichtigung der dort zitierten, nach Erlass des hiesigen Hinweisbeschlusses veröffentlichten BGH-Entscheidung vom 16. Februar 2012 - III ZR 200/11 - der Zurückweisung, und zwar unabhängig davon, ob die erste Forderungsabtretung des Vertragspartners des Beklagten, der A... Intemet GmbH an die (spatere) V... Deutschland GmbH unter § 97 TKG fällt.

Denn entgegen der im Schriftsatz der Klägerin vom 21. März 2012 insoweit vertretenen Ansicht geht aus der vom Beklagten vorgelegten Anlage 3 nicht hervor, dass der Preis von 4,99 Cent/Min. ab dem 15. Juni 2008 galt, dort ist lediglich ein "älterer" Tarif in dieser Höhe dargestellt.

Die Klagerin kann sich auch nicht mit dem Bestreiten von Tarifen oder Tarifnamen begnügen, sie hätte vielmehr - nach dem konkreten Bestreiten des Beklagten - selbst darzulegen gehabt, dass zu den fraglichen Tagen jeweils auf der Seite von A... der von der Klägerin abgerechnete Preis real angeboten WUrde. Nur dann ist es zwischen den Parteien zu wirksamen Vertragsabschlüssen zu diesen Tarif gekommen. Die Rechnungen der Klägerin und die dort eingestellten Daten besagen dagegen nichts zu der Frage des vertraglich jeweils vereinbarten Preises infolge Annahme einer Realofferte und können insoweit daher auch keinen Anschein begründen.

Der von der Klägerin in I. Instanz vorgelegte Ausdruck betreffend Tarife von b... 24 (offenbar ein Web-Archiv) weist entsprechende Tarife ab dem 15. Juni 2006 ebenfalls nicht aus. Archivmaterial für den 15. Juni 2008 und die Zeit danach ließ sich auch bei Aufrufen der Seite nicht finden.

Folglich hat die insoweit darlegungs- und beweisbelastete Klägerln die Behauptung einer Realofferte ab dem 15. Juni 2008 in Höhe von 4,99 Cent/Min. nicht ausreichend aufgestellt und zudem nicht mit entsprechenden Internetseiten belegt.

Soweit die Klägerin nunmehr Zeugenbeweis für entsprechende Realofferten anberaumt, wäre dies zum einen wohl auf eine unzulässige Ausforschung gerichtet, jedenfalls ist die Klägerin mit diesem Angriffsmittel gemäß §§ 529, 531 präkludiert.

Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass die Klage auch nicht in Höhe der vom Beklagten unstreitig gestellten geringeren Tarife begründet ist. Insoweit hat er durch Vorlage des Überweisungsausdrucks eine Tilgungsbestimmung dargetan (Anlage 5 zum Schriftsatz vom 27.4.2011). Die Klägerin konnte die überwiesene Summe daher nicht wirksam auf Mahnkosten verrechnen, vielmehr ist die Hauptklageforderung insoweit erloschen.

Die Nebenentscheidungen folgen aus §§ 91, 708 Nr. 10 Satz 2, 3 ZPO, 47 GKG.






LG Berlin:
Beschluss v. 08.05.2012
Az: 57 S 350/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/02ce60daffc8/LG-Berlin_Beschluss_vom_8-Mai-2012_Az_57-S-350-11


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2019 - 20:07 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Köln, Urteil vom 12. Februar 2013, Az.: 33 O 155/12 - BPatG, Beschluss vom 26. April 2006, Az.: 25 W (pat) 32/05 - BGH, Urteil vom 12. Juni 2012, Az.: X ZR 131/09 - BPatG, Beschluss vom 15. März 2001, Az.: 25 W (pat) 35/00 - BPatG, Beschluss vom 21. April 2010, Az.: 19 W (pat) 151/09 - VG Köln, Beschluss vom 22. April 2010, Az.: 1 K 6207/09 - BGH, Beschluss vom 16. Dezember 2011, Az.: AnwSt (B) 10/11