Bundespatentgericht:
Beschluss vom 29. April 2002
Aktenzeichen: 11 W (pat) 40/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Prüfungsstelle für Klasse F42B des Deutschen Patent- und Markenamtes hat die am 21. Juli 1992 eingegangene Patentanmeldung mit der Bezeichnung "Verfahren zur Herstellung einer Splitterplatte" mit Beschluss vom 29. Mai 2001 gemäß § 48 PatG zurückgewiesen, da sie nicht auf erfinderischer Tätigkeit beruhe. Neu gegenüber dem Stand der Technik sei lediglich, dass die Metallkörper nach dem Einbringen in den Formraum durch Rütteln nachverdichtet werden. Dies sei jedoch eine einfache handwerkliche Maßnahme, die dem Fachmann allseits bekannt sei.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Anmelderin.

Sie erachtet die Splitterplatte nach Anspruch 1 als neu sowie als auf erfinderischer Tätigkeit beruhend.

Die Anmelderin beantragt, Aufhebung des Beschlusses vom 29. Mai 2001 und Erteilung des Patents mit folgenden Unterlagen:

Anspruch 1, eingegangen am 27.04.2001, Unteransprüche 2 bis 4 in der ursprünglich eingereichten Fassung, Beschreibung, Seiten 1 und 2 in der in der mündlichen Verhandlung überreichten Fassung, sowie Beschreibung Seite 3 und 1 Blatt Zeichnung in der ursprünglich eingereichten Fassung.

Anspruch 1 lautet:

"1. Verfahren zur Herstellung einer gewölbten, aus in gegenseitiger Berührung nebeneinander befindlicher Metallkörper bestehenden Splitterplatte, wobei die Metallkörper nebeneinander entsprechend einem vorgegebenen Muster positioniert und durch ein Verbindungsmedium fixiert werde, mit den Merkmalen:

a) als Metallkörper werden Körper verwendet, die jeweils einen sechseckigen nach außen sich erweiternden Schaft mit kugelförmiger Außenfläche aufweisen;

b) die Metallkörper werden in einen konkaven Formraum einer Form, die eine Wölbung entsprechend derjenigen der Splitterplatte aufweist, bienenwabenförmig aneinandergrenzend angeordnet;

c) nach dem Einbringen der Metallkörper in den Formraum werden diese durch Rütteln nachverdichtet;

d) der Formraum wird durch einen konvexen Formdeckel verschlossen, e) die Form wird gegebenenfalls entsprechend einem zu verwendenden Verbindungsmedium auf eine vorbestimmte Betriebstemperatur aufgeheizt, f) der Formraum wird mit dem Verbindungsmittel gefüllt undg) die Splitterplatte wird nach einem ausreichenden Verfestigen des Verbindungsmediums entformt."

Wegen der Ansprüche 2 bis 4 und weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

Als Aufgabe ist in der Patentschrift angegeben, ein Verfahren zu schaffen, mit dem sich Splitterplatten mit exakter Lage der Metallkörper in einfacher Weise ohne die Notwendigkeit einer Nacharbeit herstellen lassen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet.

Für den Sachverhalt ist als Fachmann ein Diplom-Ingenieur mit wenigstens Fachhochschulabschluss im allgemeinen Maschinenbau mit Vertiefung auf dem Gebiet der Munitionstechnik sowie Berufserfahrung auf dem Gebiet der Herstellung von Splittermunition zuständig.

Die gewerblich anwendbare Splitterplatte nach dem zulässigen Anspruch 1 mag neu sein, doch beruht sie nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit.

Aus der DE 38 22 817 A1 (E10), die eine Splitterplatte vor einer Sprengladung behandelt, gehen für den Fachmann auch die nötigen Schritte des Verfahrens zu ihrer Herstellung hervor. Mit Blick auf die in den Figuren 1 und 2 dargestellten Ausführungsbeispiele der Splitterplatte nach E10 ergibt sich für ihn in Verbindung mit der zugehörigen Beschreibung (Sp. 2, Z. 7 - 28), dass dort zur Herstellung einer gewölbten, aus in gegenseitiger Berührung nebeneinander befindlicher Metallkörper bestehenden Splitterplatte Metallkörper jeweils in Form eines sechseckigen nach außen sich erweiternden Schafts mit kugelförmiger Außenfläche nebeneinander entsprechend einem vorgegebenen Muster positioniert und durch ein dort Vergussmasse genanntes Verbindungsmedium fixiert werden. Dem Fachmann bietet sich an, solch einen Verguss in einer Form durchzuführen, die entsprechend der Wölbung der Splitterplatte konkav geformt ist, wozu auch ein dementsprechend konvexer Formdeckel gehört, da dies übliches und verbreitetes Vorgehen ist. Um den Verguss durchzuführen, ergibt es sich dann, die Metallkörper in dem Formraum bienenwabenförmig aneinandergrenzend anzuordnen, den Formraum der gegebenenfalls aufgeheizten Form mit dem Verbindungsmedium zu füllen und die fertige Splitterplatte nach dessen ausreichendem Verfestigen zu entformen.

Eine solche Prozedur zur Herstellung der aus E10 bekannten Splitterplatte gestand der Vertreter der Anmelderin in der mündlichen Verhandlung zu, indem er uneingeschränkt einräumte, dass als einziger Unterschied, den das Herstellungsverfahren nach Anspruch 1 der Anmeldung diesem Stand der Technik gegenüber aufweise, der Verfahrensschritt des Rüttelns verbleibe. Doch vertrat er die Auffassung, dieser ergebe sich dem Fachmann nicht in naheliegender Weise aus der deutschen Offenlegungsschrift 19 58 803 (E2), da das dortige Rütteln nicht mit dem Rütteln nach Anspruch 1 vergleichbar sei.

Diesem Vortrag vermag sich der Senat nicht anzuschließen. Anspruch 1 der Anmeldung lehrt den Fachmann, die Metallkörper nach deren Einbringen in den Formraum durch Rütteln zu verdichten. Einzelheiten zum Rütteln fehlen im Anspruch, er findet sie auch in der Beschreibung nicht. Somit stellt das Rütteln des Anspruchs 1 für den Fachmann in gewohnter und bekannter Weise ein Schütteln, Stoßen, Bewegen oder auch Vibrieren dar, um vorhandene Lücken oder Leerräume zu vermindern oder zu beseitigen, gerade so, wie es in vielerlei Fällen überaus gebräuchlich ist. Dass ein solches Rütteln dazu geeignet ist, bei der Herstellung von Splittermunition die Metallkörper möglichst lückenlos nebeneinander anzuordnen, erfährt der Fachmann aus E2, wo z.B. Stöße, Vibrationen usw., also Rütteln die dort zwischen der Form und dem Kern vor dem Füllstoff eingebrachten Kügelchen besser zu verteilen und die Lücken zu füllen hilft (S. 7, Z. 6 ff u. Z. 12 ff). Der Fachmann wird somit gerade durch die E2 dazu angeleitet, auch bei der Herstellung einer Splitterplatte nach dem für ihn aus der E10 ableitbaren Verfahren die Metallkörper nach ihrem Einbringen in den Formraum durch Rütteln im Sinne des Anspruchs 1 nach zu verdichten. Erfinderischer Tätigkeit bedarf es dazu also nicht.

Anspruch 1 ist somit mangels erfinderischer Tätigkeit nicht gewährbar.

Die auf den Anspruch 1 rückbezogenen Ansprüche 2 bis 4 fallen schon rein formal mit Anspruch 1. Sie beinhalten aber auch nichts, was erfinderische Tätigkeit begründen könnte.

Dellinger Richter Hotz ist wegenAbwesenheit an derUnterschrift verhindert Dellinger Skribanowitz Schmitz Bb






BPatG:
Beschluss v. 29.04.2002
Az: 11 W (pat) 40/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/000bc6818a1c/BPatG_Beschluss_vom_29-April-2002_Az_11-W-pat-40-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.12.2020 - 13:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 2. Juli 2003, Az.: 28 W (pat) 129/02 - BPatG, Beschluss vom 16. April 2009, Az.: 8 W (pat) 19/05 - OLG Hamm, Urteil vom 8. November 2011, Az.: I-4 U 58/11 - BPatG, Beschluss vom 17. April 2007, Az.: 27 W (pat) 55/06 - LG Berlin, Urteil vom 21. März 2006, Az.: 16 O 541/05 - OLG Stuttgart, Beschluss vom 15. März 2012, Az.: 202 EnWG 10/11 - BPatG, Beschluss vom 3. Februar 2005, Az.: 5 W (pat) 463/03