OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 26. Oktober 2000
Aktenzeichen: 18 B 1472/00

Tenor

Der Antrag wird als unzulässig verworfen.

Die Antragstellerin trägt die Kosten des Antragsverfahrens.

Der Streitwert wird auch für das Antragsverfahren auf 4.000,- DM festgesetzt.

Gründe

Der Antrag auf Zulassung der Beschwerde wird verworfen, weil er verspätet gestellt worden ist und eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nicht zu gewähren ist.

Gemäß § 146 Abs. 5 Satz 1 VwGO ist der Antrag auf Zulassung der Beschwerde innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe der Entscheidung beim Verwaltungsgericht zu stellen. Diese Frist ist vorliegend - entgegen der Auffassung der Antragstellerin - durch den Eingang der Antragsschrift am 30. September 2000 nicht gewahrt worden. Der angefochtene Beschluss ist der Antragstellerin ausweislich des von Rechtsanwalt L. (als Urlaubsvertreter) unterzeichneten Empfangsbekenntnisses ordnungsgemäß am 15. September 2000 - einem Freitag - zugestellt worden. Die Antragsfrist lief damit am Freitag, dem 29. September 2000 ab, weil die Zustellung ein Ereignis im Sinne des § 187 Abs. 1 BGB darstellt und weil in einem solchen Falle gemäß §§ 57 Abs. 2 VwGO, 222 Abs. 1 ZPO, § 188 Abs. 2 BGB u. a. eine Frist, die - wie hier - nach Wochen bestimmt ist, mit dem Ablauf desjenigen Tages der letzten Woche endigt, welcher durch seine Benennung dem Tage entspricht, in den das Ereignis - hier also die Zustellung - fällt. Nichts anderes ergibt sich im Übrigen auch aus der von der Antragstellerin für ihre Gegenansicht angeführten und von ihr insoweit offenbar missverstandenen Kommentarstelle.

Dem für den Fall der Fristversäumung gestellten Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand kann nicht entsprochen werden.

Einer Wiedereinsetzung steht bereits § 60 Abs. 2 Satz 1 VwGO entgegen, wonach der Antrag innerhalb von zwei Wochen nach Wegfall des Hindernisses zu stellen ist. Dies ist vorliegend nicht geschehen. Der Wiedereinsetzungsantrag ist per Telefax am 24. Oktober 2000 beim Gericht eingegangen. Die zweiwöchige Frist für die Geltendmachung von Wiedereinsetzungsgründen endete aber schon am 20. Oktober 2000. Denn das Hindernis für den Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist bereits mit der per Telefax am selben Tage der Prozessbevollmächtigten der Antragstellerin übermittelten Bestätigung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vom 6. Oktober 2000 weggefallen. Diese enthielt die zutreffende Mitteilung, dass der Antrag auf Zulassung der Beschwerde vom 29. September 2000 am 30. September 2000 beim Verwaltungsgericht eingegangen ist. Damit wurde die Frist des § 60 Abs. 2 Satz 1 VwGO in Lauf gesetzt. Dem steht nicht etwa entgegen, dass das Verwaltungsgericht in der genannten Eingangsbestätigung die Rechtsmittelführerin nicht zusätzlich auf die - nach Aktenlage durchaus erkennbare - Fristversäumnis hingewiesen hat. Denn bei einem Rechtsanwalt gehört es zu dessen Sorgfaltspflichten, sich im Falle der Zusendung einer Eingangsmitteilung durch das Gericht eigenständig durch einen Vergleich des in der Eingangsmitteilung genannten Eingangsdatums mit dem in seinen Akten vermerkten Datum der Zustellung der angefochtenen Entscheidung Gewissheit über die Einhaltung der Rechtsmittelfrist zu verschaffen.

Vgl. OVG NRW, Beschluss vom 13. Mai 1998 - 8 A 2610/96 -, NWVBl 1998, 408 mit umfangreichen Rechtsprechungs- und Literaturnachweisen; zustimmend: Kopp/Schenke VwGO, 12. Auflage, § 60 Rn. 26; VGH Kassel, Beschluss vom 19. Mai 1992 - 13 TP 2474/91 -.

Ergänzend weist der Senat darauf hin, dass die Antragstellerin darüber hinaus auch nicht dargelegt hat, dass sie ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist des § 146 Abs. 5 Satz 1 VwGO verhindert war (vgl. § 60 Abs. 1 VwGO). Nach ihrem Vortrag ist davon auszugehen, dass die Fristversäumnis auf einem Verschulden des während der Urlaubsabwesenheit ihrer Prozessbevollmächtigten mit der Angelegenheit betrauten Rechtsanwalts L. beruht. Die Antragstellerin muss sich dessen Verschulden indes - anders als sie offenbar meint - in gleicher Weise uneingeschränkt zurechnen lassen wie ein eigenes Verschulden ihrer Prozessbevollmächtigten, weil Rechtsanwalt L. als Urlaubsvertreter gemäß § 53 Abs. 7 BRAO die selbständige und eigenverantwortliche Erledigung der Sachen übertragen war, so dass sich die Frage eines etwaigen Organisationsmangels, die im Zusammenhang mit dem Verschulden von Hilfspersonen bedeutsam sein kann, hier gar nicht stellt.

Vgl. BVerwG, Beschluss vom 31. Mai 1990 - 3 C 20.88 -, BayVBl. 1991, 93; siehe im Übrigen generell zur Zurechnung von Anwaltsverschulden im Ausländerrecht den Senatsbeschluss vom 5. September 2000 - 18 B 1285/00 -.

Von einer weiteren Begründung dieses einstimmig gefassten Beschlusses wird abgesehen (§ 146 Abs. 6 Satz 2 iVm § 124a Abs. 2 Satz 2 VwGO).

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO, die Streitwertfestsetzung beruht auf § 14 Abs. 1 und 3 iVm §§ 20 Abs. 3, 13 Abs. 1 GKG.

Dieser Beschluss ist gemäß § 152 Abs. 1 VwGO, § 25 Abs. 3 Satz 2 GKG unanfechtbar.






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 26.10.2000
Az: 18 B 1472/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fe804fe67d92/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_26-Oktober-2000_Az_18-B-1472-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.10.2021 - 08:18 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Bielefeld, Urteil vom 13. März 2009, Az.: 15 O 20/09 - LAG Hamm, Beschluss vom 1. Februar 2006, Az.: 10 TaBV 193/05 - BPatG, Beschluss vom 20. August 2002, Az.: 27 W (pat) 7/01 - BPatG, Beschluss vom 15. Juli 2010, Az.: 8 W (pat) 38/08 - OLG München, Urteil vom 26. Juni 2008, Az.: 29 U 1886/08 - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2009, Az.: 27 W (pat) 15/09 - BPatG, Beschluss vom 4. Oktober 2000, Az.: 28 W (pat) 108/00