Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 15. Juli 1998
Aktenzeichen: 17 W 135/98

Der Senat hält an seiner bisherigen Rechtsprechung (JurBüro 1992, 808; Rpfl 1993, 173) nicht mehr fest, dem Anwalt, der im Auftrag des Schuldners einen auf die Kosten beschränkten Widerspruch gegen eine im Beschlußwege ergangene einstweilige Verfügung auf wettbewerbsrechtliche Unterlassung eingelegt hat, erwachse in den durch § 13 Abs. 3 BRAGO gezogenen Grenzen neben einer 10/10 Prozeßgebühr nach dem Kosteninteresse eine erstattungsfähige 5/10 Prozeßgebühr aus dem Wert des Verfügungsanspruchs. Dem Prozeßbevollmächtigten entsteht lediglich eine 10/10 Prozeßgebühr nach dem Kostenstreitwert.

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen. Die Kosten des Erinnerungs- und Beschwerdeverfahrens tragen die Verfügungsbeklagten zu je 1/3.

Gründe

Die Erinnerung gilt gemäß § 11 Abs. 2 Rechtspflegergesetz aufgrund ihrer Vorlage an den Senat als sofortige Beschwerde; sie begegnet keinen verfahrensrechtlichen Bedenken, hat in der Sache aber keinen Erfolg. Der Rechtspfleger hat zutreffend statt der von den Verfügungsbeklagten als Kosten ihrer Prozeßbevollmächtigten geltend gemachten 5/10 Prozeßgebühr aus dem auf 60.000,00 DM festgesetzten Wert des ursprünglichen Verfahrensgegenstandes lediglich eine nach dem Kostenwert berechnete 10/10 Prozeßgebühr in die Kostenfestsetzung einbezogen. Der von den Prozeßbevollmächtigten der Verfügungsbeklagten gegen die Kostenentscheidung der ohne mündliche Verhandlung erlassenen einstweiligen Verfügung des Landgerichts Köln vom 27. August 1997 eingelegte Widerspruch hat lediglich eine volle Prozeßgebühr aus dem Kostenstreitwert zur Entstehung gelangen lassen.

Der Senat hält an seiner bisherigen Rechtsprechung, dem Anwalt, der im Auftrag des Schuldners einen auf die Kosten beschränkten Widerspruch gegen eine im Beschlußwege ergangene einstweilige Verfügung auf wettbewerbsrechtliche Unterlassung eingelegt hat, erwachse in den durch § 13 Abs. 3 BRAGO gezogenen Grenzen neben einer 10/10 Prozeßgebühr nach dem Kosteninteresse eine erstattungsfähige 5/10 Prozeßgebühr aus dem Wert des Verfügungsanspruchs (vgl. nur den u.a. in JurBüro 1992, 803 und Rechtspfleger 1993, 173 veröffentlichten Beschluß vom 31. Juli 1992 -17 W 152/92 -), nicht mehr fest. Zwar kann dem Schuldner die mit dem Kostenwiderspruch erstrebte Kostenvergünstigung des § 93 ZPO nur zugute kommen, wenn er die Entscheidung über den Streitgegenstand des Verfügungsverfahrens nicht in Frage stellt und durch eine Erklärung, die in ihren Wirkungen einem Anerkenntnis gleichkommt, zugleich die Bestandskraft der einstweiligen Verfügung im übrigen herbeiführt. Der Umstand, daß der Schuldner mit einem eindeutig und ohne jeden Vorbehalt auf die Kosten des Verfügungsverfahrens beschränkten Widerspruch auf das Recht aus § 924 ZPO, nämlich auf die Prüfung der Sachentscheidung der Beschlußverfügung verzichtet, rechtfertigt es jedoch nicht, für den der Prozeßgebühr seines Verfahrensbevollmächtigten zugrunde zu legenden Streitwert auf den Wert des Verfügungsanspruchs abzustellen. Maßgebend für die Höhe der Prozeßgebühr ist der Wert des Gegenstandes, auf den sich der dem Anwalt erteilte Auftrag bezieht. Der Auftrag an den Anwalt, gegen eine einstweilige Verfügung im Kostenpunkt Widerspruch zu erheben, aber zielt ausschließlich auf eine Abänderung des Kostenausspruchs der Beschlußverfügung zu Lasten des Gläubiger ab. Die Prozeßgebühr des Anwalts, der auftragsgemäß lediglich gegen die Kostenentscheidung der einstweiligen Verfügung Widerspruch eingelegt hat, ist daher allein nach der Summe der bis dahin angefallenen Kosten des Verfügungsverfahrens zu bemessen. Daß die mit dem Kostenwiderspruch erstrebte Kostenentscheidung nach § 93 ZPO den Verzicht auf eine weitergehende Anfechtung der einstweiligen Verfügung voraussetzt, ist gebührenrechtlich ohne Belang. Denn wenn auch die in der Beschränkung des Widerspruchs auf die Kostenentscheidung enthaltene Erklärung, die Entscheidung über den Verfügungsanspruch hinnehmen zu wollen und auf einen Widerspruch gegen die Sachentscheidung zu verzichten, den ursprünglichen Streitgegenstand betrifft, so stellt eine vom Anwalt des Schuldners abgegebene Erklärung dieses Inhalts als eine Teil- Rechtsbehelfsverzichtserklärung, ohne die der Schuldner die mit dem Kostenwiderspruch erstrebte Kostenvergünstigung des § 93 ZPO nicht in Anspruch nehmen kann, letztlich doch nichts anderes als eine Hilfs- und Nebentätigkeit und damit eine Tätigkeit dar, die im Hinblick darauf, daß der Anwalt sich mit der Hauptsache des Verfügungsverfahrens nicht befassen, vielmehr nur die Anfechtung der Kostenentscheidung der einstweiligen Verfügung betreiben sollte, nicht gesondert zu vergüten, sondern durch die nach dem Kosteninteresse berechnete Prozeßgebühr mit abgegolten ist. Im Ergebnis ist deshalb der in der Rechtsprechung und im Schrifttum nahezu zu einhellig vertretenen Auffassung zuzustimmen (vgl. hierzu die Nachweise in dem bereits angezogenen Senatsbeschluß), daß der dem Anwalt des Schuldners als Folge eines auftragsgemäß auf die Kosten beschränkten Widerspruchs erwachsenen Prozeßgebühr als Streitwert lediglich der Gesamtbetrag der bereits entstandenen Verfahrenskosten zugrunde zu legen ist.

Neben der vollen Prozeßgebühr aus dem Kostenwert würde der Schuldner eine 5/10 Prozeßgebühr nach dem Wert des ursprünglichen Verfahrensgegenstandes im übrigen auch dann nicht erstattet verlangen können, wenn er seinen Anwalt zunächst mit der Einlegung eines Vollwiderspruchs gegen die einstweilige Verfügung beauftragt und sich erst in der Folge entschlossen haben sollte, die Beschlußverfügung nur im Kostenpunkt anfechten zu lassen. Eine dadurch etwa angefallene halbe Prozeßgebühr aus dem Wert des Verfügungsanspruchs würde nämlich nicht zu den verfahrensbezogenen Kosten gehören und schon deswegen einer Festsetzung im Verfahren nach den §§ 103 ff ZPO unzugänglich sein.

Es muß mithin bei dem angefochtenen Beschluß verbleiben.

Die Kostenentscheidung beruht auf den § 97 Abs. 1, 100 Abs. 1 ZPO.

Streitwert des Erinnerungs- und Beschwerdeverfahrens: 572,50 DM.






OLG Köln:
Beschluss v. 15.07.1998
Az: 17 W 135/98


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fcc022d27190/OLG-Koeln_Beschluss_vom_15-Juli-1998_Az_17-W-135-98


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.05.2022 - 06:22 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - KG, Beschluss vom 23. Januar 2003, Az.: 1 W 361/02 - BPatG, Beschluss vom 18. Oktober 2000, Az.: 32 W (pat) 314/99 - LG Düsseldorf, Urteil vom 27. August 2003, Az.: 34 O 52/03 - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2004, Az.: 34 W (pat) 704/03 - LG Düsseldorf, Urteil vom 18. Juli 2002, Az.: 4a O 292/01 - LG München I, Urteil vom 28. August 2008, Az.: 5 HK O 2522/08, 5 HK O 2522/08 - BPatG, Beschluss vom 9. Dezember 2003, Az.: 27 W (pat) 96/03