LAmtsgericht Hamm:
Beschluss vom 6. März 2009
Aktenzeichen: 13 Ta 846/08

Tenor

Auf die Beschwerde der Verfahrensbevollmächtigten des Betriebsrates wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Herne vom 15.12.2008 - 4 BV 34/08 - teilweise abgeändert.

Der Wert des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit wird auf

14.000,00 € festgesetzt.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei.

Gründe

I.

Im Ausgangsverfahren begehren Arbeitnehmer die Auflösung des in ihrem Betrieb bestehenden 5-köpfigen Betriebsrates wegen grober Verletzung seiner gesetzlichen Pflichten. Ein neuer Termin wird nur auf Antrag anberaumt.

Auf Antrag der Verfahrensbevollmächtigten des Betriebsrates hat das Arbeitsgericht mit Beschluss vom 15.12.2008 den Gegenstandswert auf 10.000,00 € festgesetzt, ausgehend von 6.000,00 € bei einem einköpfigen Betriebsrat und zusätzlich jeweils 1.000,00 € für die weiteren vier Betriebsratsmitglieder.

Gegen diesen Beschluss wenden sich die Verfahrensbevollmächtigten des Betriebsrates mit ihrer Beschwerde. Sie begehren die Festsetzung eines Gegenstandswertes in Höhe von 14.000,00 €.

II.

Die nach § 33 RVG zulässige Beschwerde ist begründet.

Der Gegenstandswert war gemäß § 23 Abs. 3 RVG entgegen der Auffassung des Arbeitsgerichts auf 14.000,00 € festzusetzen, und zwar in Anlehnung an die Rechtsprechung zur Festsetzung des Gegenstandswerts in Wahlanfechtungsverfahren.

Nach übereinstimmender Ansicht der zuständigen Beschwerdekammern des Landesarbeitsgerichts Hamm (z.B. Beschluss vom 17.10.2006 – 13 Ta 587/06; LAGE BRAGO § 8 Nr. 48a; NZA-RR 2005, 435; Beschluss vom 19.12.2005 – 10 TaBV 161/05) richtet sich der Wert des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit für ein Beschlussverfahren, in dem eine Betriebsratswahl angefochten wird, regelmäßig nach der Zahl der zu wählenden Betriebsratsmitglieder, die gemäß § 9 BetrVG durch die Größe des Betriebes bestimmt wird (ebenso z.B. LAG Berlin NZA 1992, 327; LAG Thüringen AuR 1999, 146; LAG Brandenburg, Beschluss vom 26.04.1995 – 6 Ta 23/94; LAG Köln NZA-RR 2003, 493; LAG Schleswig-Holstein LAGE BRAGO § 8 Nr. 55).

Dabei ist für die Ausgangsstaffel des § 9 BetrVG (einköpfiger Betriebsrat bei fünf bis zwanzig wahlberechtigten Arbeitnehmern) der 1,5fache Hilfswert des § 23 Abs. 3 Satz 2 2. Halbsatz RVG in Ansatz zu bringen, also derzeit 6.000,00 €. Für jede weitere Staffel ist der einfache Hilfswert in Höhe von 4.000,00 € zu berücksichtigen.

Für den Auflösungsantrag im Ausgangsverfahren, gestützt auf § 23 Abs. 1 S. 1 BetrVG, kann nichts anderes gelten. Es geht nämlich auch hier entscheidend um die Frage, ob ein bestehender Betriebsrat im Amt bleibt oder neu gebildet werden muss. In einer solchen Konstellation ist es angemessen, ebenfalls auf die Stufen des § 9 BetrVG zurückzugreifen und, ausgehend von 6.000,00 €, für die weiteren Stufen jeweils 4.000,00 € hinzuzurechnen, weil nur dadurch der Bedeutung der Angelegenheit angemessen Rechnung getragen wird.






LAG Hamm:
Beschluss v. 06.03.2009
Az: 13 Ta 846/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fb92a8f732e8/LAG-Hamm_Beschluss_vom_6-Maerz-2009_Az_13-Ta-846-08


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.06.2022 - 20:01 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 27. Oktober 2004, Az.: 4 Ni 26/03 - LG Regensburg, Urteil vom 20. Februar 2009, Az.: 2HK O 2062/08 (Prädikatsanwälte) - BPatG, Beschluss vom 16. Juni 2004, Az.: 32 W (pat) 340/02 - BPatG, Beschluss vom 17. Dezember 2002, Az.: 27 W (pat) 51/02 - BGH, Urteil vom 6. Juni 2002, Az.: I ZR 108/00 - FG Köln, Beschluss vom 23. Juli 2015, Az.: 10 Ko 597/15 - AG München, Urteil vom 31. März 2010, Az.: 161 C 15642/09