VG Köln:
Urteil vom 15. Mai 2003
Aktenzeichen: 1 K 2184/01

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens trägt die Klägerin.

Die Berufung wird zugelassen.

Die Revision unter Óbergehung der Berufungsinstanz wird zugelassen.

Gründe

Die Klägerin bietet als Rechtsnachfolgerin der Deutschen Bundespost bzw. der Deutschen Bundespost Telekom und Eigentümerin der von diesen Unternehmen aufgebauten und betriebenen Telekommunikationsnetze auf der Grundlage einer Lizenz der Klasse 4 Sprachtelefondienstverbindungen u.a. nach Dänemark an.

Mit Bescheid vom 21.01.2000 (BK 2-1 99/35) erteilte ihr die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) die Genehmigung der Entgelte und ent- geltrelevanten Bestandteile der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Ände- rung der Taktlängen und Tarifeinheitenpreise für Sprachtelefondienstverbindungen ins Ausland (generell) für die Zeit vom 01.02.2000 bis zum 28.02.2001.

Mit Schreiben vom 07.06.2000 beantragte die Klägerin bei der RegTP, festzustel- len, dass sie auf dem Markt für vermittelte Verbindungen von Deutschland nach Dä- nemark im Segment Geschäftskunden nicht marktbeherrschend sei und - hilfsweise - dass aus diesem Grunde die Entgelte und entgeltrelevanten Bestandteile der Allge- meinen Geschäftsbedingungen für die Änderung der Taktlängen und Tarifeinhei- tenpreise für Verbindungen von Deutschland nach Dänemark im Segment Ge- schäftskunden nicht genehmigungspflichtig seien.

Mit Bescheid vom 20.02.2001 (BK 2c 00/019) entschied die RegTP, die Entgelte und entgeltrelevanten Bestandteile der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Klä- gerin für das Angebot von Sprachtelefondienstverbindungen von Deutschland nach Dänemark unterlägen weiterhin der Genehmigungspflicht nach § 25 Abs. 1 TKG. Au- ßerdem stellte sie fest, die Klägerin verfüge insoweit auf dem Markt für vermittelte Verbindungen nach Dänemark weiterhin über eine marktbeherrschende Stellung nach § 19 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Zur Begrün- dung berief sich die RegTP auf § 25 Abs. 1 i.V.m. §§ 73 ff TKG und führte im We- sentlichen aus: Es könne dahingestellt bleiben, ob von einem einheitlichen Markt für Auslandsverbindungen ausgegangen werden müsse oder ob ein eigenständiger Teilmarkt für Dänemark-Verbindungen angenommen werden könne. Denn auch auf einem solchen Teilmarkt habe die Klägerin in Deutschland noch eine marktbeherr- schende Stellung. Eine weitere Segmentierung des denkbaren eigenständigen Mark- tes für Dänemark-Verbindungen in Teilmärkte für Geschäftskunden und Privatkunden komme jedenfalls nicht in Betracht, da es insoweit an sachlich eindeutigen und prak- tikablen Abgrenzungskriterien fehle. Bei der für die Feststellung der Marktbeherr- schung erforderlichen wertenden Gesamtschau sei festzuhalten, dass die Klägerin im zweiten Quartal 2000 noch über einen sehr hohen Marktanteil von 45,9 % nach Um- sätzen bzw. 46,5 % nach Verkehrsminuten verfüge, der deutlich über dem Vermu- tungstatbestand des § 19 Abs. 3 Satz 1 GWB liege. Außerdem habe sie gegenüber allen Wettbewerbern einen erheblichen Marktanteilsvorsprung, da deren Marktanteile allesamt im einstelligen Prozentbereich lägen. Zwar seien in Bezug auf die nach § 19 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 GWB mit zu berücksichtigenden Gesichtspunkte der Finanzkraft und des Zugangs zu den Beschaffungs- und Absatzmärkten wesentliche Vorteile der Klägerin nicht zu erkennen. Entscheidend sei jedoch, dass die Klägerin in Bezug auf ihren wettbewerblichen Verhaltensspielraum aufgrund der vorzufindenden Markt- struktur, die geprägt sei durch einen dominanten Anbieter und einen zersplitterten Restmarkt, keiner ausreichenden Kontrolle durch den Wettbewerb ausgesetzt sei.

Mit der am 20.03.2001 erhobenen Klage macht die Klägerin im Wesentlichen geltend: Sie habe einen Anspruch auf die begehrte Feststellung in der Form eines Negativattestes. Zwar stehe es grundsätzlich im Entschließungsermessen der RegTP, ob sie ein auf die Erteilung eines solchen Attestes gerichtetes Verfahren einleite. Doch sei sie dazu ausnahmsweise verpflichtet, wenn sie sich in ständiger Übung nicht auf die fehlende gesetzliche Verpflichtung berufe. In materieller Hinsicht könne nach dem für die sachliche Marktabgrenzung maßgeblichen Bedarfsmarktkonzept kein Zweifel daran bestehen, dass es sich bei den in Rede stehenden Verbindungsleistungen nach Dänemark im Segment Geschäftskunden um einen eigenständigen Markt handele. Eine nach Abnehmergruppen differenzierte Marktabgrenzung setze voraus, dass der Anbieter eines Produktes insoweit zu unterschiedlichem Verhalten in der Lage sei, insbesondere eine verschiedene Marktstrategie im Hinblick auf Produkt-, Preis- oder Rabattdifferenzierung möglich bleibe. Dies sei bei den Gruppen der Geschäftskunden und Privatkunden der Fall, da sie ein völlig unterschiedliches Nutzerverhalten zeigten und damit eine unter- schiedliche Bedarfssituation bestehe. Während bei den Privatkunden der Hauptanteil der Telefonate in die Abendzeit und auf die Wochenenden falle, fänden die Auslandsgespräche der Geschäftskunden werktags tagsüber statt. Auch die Menge der in dieser Zeit anfallenden Auslandsverbindungen sei bei Geschäftskunden deutlich höher als bei Privatkunden. Demzufolge enthielten Angebote an Geschäftskunden bei Erreichen eines - Privatkunden nur selten möglichen - Mindestumsatzes deutlich günstigere Preiskonditionen. Einzelne Anbieter konzentrierten sich sogar auf Angebote für Geschäftskunden und blendeten die Privatkunden weitgehend aus. Die Zuordnung zur Gruppe der Geschäftskunden solle hauptsächlich nach der Rechtsform (juristische Personen des Privatrechts sowie Personen- und Handelsgesellschaften), hilfsweise nach der Vorsteuerabzugsbe- rechtigung, weiter hilfsweise nach der Zahl der in Anspruch genommenen Anschluss- leitungen/Kanäle (






VG Köln:
Urteil v. 15.05.2003
Az: 1 K 2184/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fb8dc4e6578a/VG-Koeln_Urteil_vom_15-Mai-2003_Az_1-K-2184-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2022 - 06:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Köln, Beschluss vom 7. August 2008, Az.: 1 L 872/08 - BGH, Beschluss vom 21. Januar 2013, Az.: X ZR 49/12 - BPatG, Beschluss vom 21. März 2007, Az.: 28 W (pat) 48/07 - BGH, Urteil vom 7. Dezember 2000, Az.: I ZR 158/98 - BPatG, Beschluss vom 4. Oktober 2007, Az.: 21 W (pat) 16/05 - OLG Köln, Urteil vom 7. November 1997, Az.: 6 U 188/95 - BPatG, Beschluss vom 7. Juli 2005, Az.: 25 W (pat) 169/04