Bundespatentgericht:
Beschluss vom 9. Oktober 2002
Aktenzeichen: 29 W (pat) 185/00

Tenor

Die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 22. Februar 2000 und vom 31. August 1999 werden aufgehoben.

Gründe

I.

Die Wortmarke

"Atlantic Crossing"

soll für die Dienstleistung "Telekommunikation" in das Markenregister eingetragen werden.

Die Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, zurückgewiesen. Zur Begründung hat sie im Erstbeschluss vom 31. August 1999 ausgeführt, dass sich das Zeichen als freizuhaltende Angabe erweise, die im Verkehr zur Bezeichnung der Art und der Beschaffenheit der angemeldeten Ware dienen könne. Die Bestandteile der Marke "Atlantic" und "Crossing" gehörten zu den Trivialwörtern der ersten in Deutschland gelehrten Fremdsprache Englisch, die auf dem vorliegenden Gebiet Fachsprache sei. Die Marke in ihrer Gesamtheit habe die Bedeutung "AtlantikÜberquerung". Damit bringe das sprachüblich gebildete Zeichen eindeutig zum Ausdruck, dass die Anmelderin die Dienstleistung der Telekommunikation über den Atlantik, d. h. nach Amerika, erbringe. Im übrigen werde entgegen der Auffassung der Anmelderin der Begriff "Crossing" nicht nur im Zusammenhang mit dem Transport von Personen, sondern auch als Oberbegriff auf dem Gebiet der Elektronik verwendet. Da der Verkehr in dem angemeldeten Begriff lediglich eine Bestimmungsangabe erblickte, fehle der Marke auch jegliche Unterscheidungskraft. Die hiergegen gerichtete Erinnerung wurde, da sie von der Anmelderin nicht begründet worden war, mit Beschluss vom 22. Februar 2000 aus den Gründen des angefochtenen Beschlusses zurückgewiesen.

Mit ihrer dagegen gerichteten Beschwerde macht die Anmelderin geltend, dass die angemeldete Marke über das notwendige Maß an Unterscheidungskraft verfüge. Die deutsche Übersetzung des Begriffs "Crossing" laute "Überquerung", für "seacrossing" "Überfahrt", im übrigen "Übergang, Kreuzung". Alleine die letztgenannte Bedeutung sei als Bestandteil des Trivialwortschatzes allgemein bekannt. Die meisten Deutschen würden die Marke nicht als "Atlantiküberquerung", sondern als "Atlantikkreuzung" verstehen. Auch den Teilen des inländischen Verkehrs, die die Marke korrekt als "Atlantiküberquerung" übersetzen würden, stünden zahlreiche Interpretationsmöglichkeiten zur Verfügung. Im Hinblick auf neueste Technologien sei die Bedeutung des altmodischen Begriffs erst durch Transferleistungen zu ermitteln. Aufgrund der Vielzahl der möglichen Bedeutungen eigne sich der Begriff "Atlantic Crossing" nicht als beschreibender Hinweis. Eine Werbung damit, dass auch mit Teilnehmern jenseits des Atlantik telefoniert werden kann, wäre als Herausstellung einer Selbstverständlichkeit wenig wirkungsvoll. Als "sonstiger bedeutsamer Umstand" werde die Marke daher nicht benötigt.

Ihren Antrag auf mündliche Verhandlung hat die Anmelderin im Verlaufe des Beschwerdeverfahrens zurückgenommen.

Sie beantragt sinngemäß, die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache Erfolg, da der angemeldeten Marke weder das Eintragungshindernis der mangelnden Unterscheidungskraft noch das des Freihaltungsbedürfnisses nach § 8 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 MarkenG entgegensteht.

1. Unterscheidungskraft im Sinne von § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden. Dabei nimmt der Verkehr ein als Marke verwendetes Zeichen in der Regel so auf, wie es ihm entgegentritt und unterzieht es keiner analysierenden Betrachtungsweise. Bei der Beurteilung ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen, d. h. jede, auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden. Diese Unterscheidungskraft fehlt jedoch, wenn dem Zeichen ein für die beanspruchten Waren im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden kann oder wenn es sich um ein gebräuchliches Wort der deutschen oder einer geläufigen Fremdsprache handelt, das vom Verkehr - etwa auch wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird (BGH MarkenR 2001, 480 f - LOOK m.w.N.). Daran fehlt es im vorliegenden Fall. Der erste Markenbestandteil "Atlantic" ist auch in der hier gewählten englischen Schreibweise ohne weiteres als Hinweis auf den Atlantik verständlich. "Crossing" gehört mit der Bedeutung "Überfahrt" zum englischen Grundwortschatz (Langenscheidt Grundwortschatz Englisch 1999). Daraus folgt, dass die hier angesprochenen breiten Abnehmerkreise die Wortfolge in erster Linie als "Atlantiküberfahrt" und in zweiter Linie gegebenenfalls noch als "Atlantiküberquerung" verstehen. Aufgrund des Zusammenhangs mit dem atlantischen Ozean liegen die weiteren von der Anmelderin genannten theoretisch denkbaren Übersetzungen mit "Atlantikkreuzung" oder "AtlantikÜbergang" fern. Wie die Internetrecherche des Senats ergeben hat, wird "Atlantic Crossing" allgemein der tatsächlichen Bedeutung der Wortfolge entsprechend auch nur mit Schiffs- oder Flugreisen über den Atlantik in Verbindung gebracht. Für die hier beanspruchte Dienstleistung Telekommunikation besitzen "Atlantiküberfahrt" oder "Atlantiküberquerung" keinen im Vordergrund stehenden sachbeschreibenden Inhalt. Dass Telekommunikation weltweit, d. h. auch über den Atlantik erbracht wird, ist - worauf die Anmelderin zu Recht hinweist - eine Selbstverständlichkeit. Anhaltspunkte dafür, dass diese Selbstverständlichkeit oder weitere der Telekommunikation zuzuordnende Dienstleistungen durch "Atlantic Crossing" korrekt bzw. konkret beschrieben würden, sind nicht ersichtlich, insbesondere nicht, dass das "sprachüblich gebildete Zeichen eindeutig zum Ausdruck bringe, dass die Anmelderin die Dienstleistung der Telekommunikation über den Atlantik, d. h. nach Amerika, erbringe". Die einzige Verbindung mit Telekommunikation überhaupt konnte bei der von der Anmelderin stammenden Verwendung der angemeldeten Wortfolge für ihre unterseeischen Transatlantikkabel nachgewiesen werden. Unabhängig davon, dass es sich gerade nicht um eine Überquerung des Atlantik, sondern um ein am Meeresboden verlaufende IP-basiertes Faseroptiknetzwerk handelt, wird ein derartiger Hightech-Bestandteil eines globalen Netzwerks nicht sprachüblich mit "Atlantic Crossing" bezeichnet. Der Verkehr wird das Zeichen allenfalls als verschlüsselten Hinweis auffassen, mit dem über eine blumige Umschreibung erst durch weitere Gedankenschritte der Schluss auf Telekommunikationsverbindungen mit Amerika gezogen werden kann. Der Wortfolge kann daher insgesamt die Unterscheidungskraft nicht abgesprochen werden.

2. Bei dieser Sachlage unterliegt "Atlantic Crossing" auch keinem Freihaltungsbedürfnis. Nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG sind nur solche Zeichen von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen, die im Verkehr (u.a.) zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit oder zur Bezeichnung sonstiger Merkmale der Waren oder Dienstleistungen dienen oder dienen können (vgl. BGH GRUR 2002, 64 - INDIVIDUELLE; BGH MarkenR 2000, 420 - RATIONAL SOFTWARE CORPORATION; BGH GRUR 1999, 988, 989; BGH GRUR 1999, 1093, 1094 - FOR YOU). Wie oben bereits ausgeführt wurde, kann der Marke keine klare Aussage in Bezug auf die beanspruchte Dienstleistung zugeordnet werden. Die angemeldete Marke erlaubt allenfalls allgemeine, diffuse Assoziationen. Anhaltspunkte dafür, dass Dritte gegenwärtig oder künftig ein legitimes Interesse an der werblichen Verwendung der angemeldeten Wortfolge für Telekommunikation haben könnten, sind somit nicht ersichtlich.

Baumgärtner Pagenberg Guth Fa






BPatG:
Beschluss v. 09.10.2002
Az: 29 W (pat) 185/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fa3aa7a36c9a/BPatG_Beschluss_vom_9-Oktober-2002_Az_29-W-pat-185-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.09.2021 - 16:16 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 12. Mai 2000, Az.: 33 W (pat) 52/00 - BPatG, Beschluss vom 23. Oktober 2006, Az.: 30 W (pat) 197/04 - AG Dortmund, Urteil vom 23. Mai 2013, Az.: 433 C 10601/12 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 14. Juni 2010, Az.: L 19 AS 470/10 B - KG, Urteil vom 21. März 2003, Az.: 5 U 328/02 - OLG Celle, Urteil vom 9. September 2004, Az.: 13 U 133/04 - LG Bayreuth, Urteil vom 17. Januar 2008, Az.: 13 KH O 13/07, 13 KH O 13/07