Bundespatentgericht:
Beschluss vom 5. Juli 2004
Aktenzeichen: 30 W (pat) 99/03

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 43 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 24. Februar 2003 aufgehoben, soweit die Anmeldung zurückgewiesen worden ist.

Gründe

I.

Zur Eintragung in das Markenregister angemeldet ist unter 302 13 737.8 die Bezeichnung Deli Cateursprünglich für Waren und Dienstleistungen der Klassen 29, 30, 35, 43 und 44.

Die Markenstelle für Klasse 43 des Deutschen Patent- und Markenamts hat durch Beschluß eines mit Prüferaufgaben beauftragten Beamten des gehobenen Dienstes die Anmeldung mit Ausnahme der beanspruchten "Dienstleistungen zur Beherbergung von Gästen; Bereitstellung von Personal für den Verpflegungsservice" zurückgewiesen. Zur Begründung ist im wesentlichen ausgeführt, das Anmeldezeichen weise sprachüblich auf die Beschaffenheit, nämlich die Güte und den delikaten Wohlgeschmack der verfahrensgegenständlichen Lebensmittel und Verpflegungen hin. Auch die besondere Schreibweise wirke nicht schutzbegründend.

Die Anmelderin hat Beschwerde eingelegt und ihr Waren- und Dienstleistungsverzeichnis wie folgt eingeschränkt:

"Dienstleistungen zur Verpflegung und Beherbergung von Gästen; Verpflegung im Auftrag gewerblicher und privater Gastgeber, nämlich von deren Betriebsangehörigen, von Patienten, von Heimbewohnern und Gästen, insbesondere Speisenausgabe, Bedienungsservice und Erstellung von Diätkonzepten; Bereitstellung von Personal für den Verpflegungsservice; Catering."

Zur Beschwerdebegründung führt die Anmelderin im wesentlichen aus, durch die besondere Art der Getrenntschreibung verliere das Anmeldezeichen jegliche klare Bedeutung und führe vom englischen Adjektiv "delicate" weg. Zudem werde in Zusammenhang mit Nahrungsmitteln im Englischen der Begriff "delicious" verwendet. Im übrigen stelle für die noch verfahrensgegenständlichen Dienstleistungen die Bedeutung "wohlschmeckend, fein" keinen sprachüblichen Hinweis auf deren Beschaffenheit dar.

Die Anmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache Erfolg.

1. Die "Dienstleistungen zur Beherbergung von Gästen; Bereitstellung von Personal für den Verpflegungsservice" sind nicht Gegenstand des Beschwerdeverfahrens, da sie bereits im angegriffenen Beschluß von der Zurückweisung ausgenommen worden sind.

2. Auch hinsichtlich der übrigen Dienstleistungen gemäß dem im Beschwerdeverfahren neu gefaßten Verzeichnis läßt sich ein Eintragungshindernis nicht feststellen.

Ein Freihaltungsbedürfnis (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG) kann nicht angenommen werden.

Insoweit kann dahinstehen, ob "Deli Cate" vom Wortsinn her als beschreibende Sachangabe in Betracht kommt. Jedenfalls durch die besondere Schreibweise, die durch einen Wortabstand innerhalb des Markenwortes und eine anschließende Großschreibung gekennzeichnet ist, erfährt es eine individuelle Eigenprägung, die der Annahme eines Freihaltungsbedürfnisses entgegensteht.

Zwar ist nicht jede besondere Schreibweise von Wörtern geeignet, vom beschreibenden Sinngehalt wegzuführen. Dies gilt insbesondere dann nicht, wenn die Gestaltung eine rein beschreibende Aussage der Wortelemente erst herausstellt oder verstärkt (vgl BGH GRUR 2001, 1153 - anti KALK; BPatG, PAVIS PROMA, Brandt, 33 W (pat) 418/02 - E U ROLOGISTIC) oder durch eine Binnengroßschreibung gerade der Charakter als zusammengesetztes Wort hervorgehoben wird. Demgegenüber sind die hier gegebenen Merkmale geeignet, einen schutzbegründenden Überschuß zu vermitteln. Der lediglich an die Silbentrennung anknüpfende Wortabstand und die nachfolgende Großschreibung innerhalb eines nicht zusammengesetzten Begriffes ist unüblich. Hierdurch unterscheidet sich der vorliegende Fall von BGH - anti KALK, bei dem ein zusammengesetzter Begriff gegeben war und durch ein dazwischengeschaltetes graphisches Element eine sinnvolle Wechselbeziehung zwischen "anti" und "KALK" hergestellt worden ist.

Dem Anmeldezeichen kann auch nicht jegliche Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG) abgesprochen werden. Aus den dargelegten Gründen wird durch die besondere Schreibweise eine charakteristische, zur Erfüllung der Herkunftsfunktion geeignete Gestaltung erreicht.

Dr. Buchetmann Winter Schramm Pü






BPatG:
Beschluss v. 05.07.2004
Az: 30 W (pat) 99/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f939240bce20/BPatG_Beschluss_vom_5-Juli-2004_Az_30-W-pat-99-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.07.2022 - 05:23 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Regensburg, Beschluss vom 6. April 2011, Az.: RO 5 S 11.268 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 9. März 2010, Az.: 14 U 52/09 - BPatG, Beschluss vom 2. April 2003, Az.: 28 W (pat) 14/02 - BGH, Urteil vom 11. Dezember 2007, Az.: X ZR 57/03 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 12. Oktober 2010, Az.: 13 A 567/10 - BPatG, Beschluss vom 3. August 2006, Az.: 21 W (pat) 327/04 - BGH, Beschluss vom 13. Juli 2004, Az.: KVR 2/03