Landgericht Hagen:
Urteil vom 16. Dezember 2004
Aktenzeichen: 23 O 44/04

Tenor

I.

Die Beklagten werden verurteilt, es bei Meidung der gesetzlichen

Ordnungsmittel zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr zu

Zwecken des Wettbewerbs die Zertifizierung von beruflichen

Fähigkeiten im Internet oder sonst werblich wort- oder inhaltsgleich

zu bewerben mit Aussagen, wie sie in der Anlage wiedergegeben sind.

Die Beklagte zu 1. wird verurteilt, an den Kläger 189,- € nebst 5 %

Zinsen über dem Basiszinssatz seit dem 04.11.2004 zu bezahlen.

Im übrigen wird die Klage abgewiesen.

II.

Die Kosten des Rechtsstreits werden den Beklagten auferlegt.

III.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 10.000,- €

vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Der Kläger ist als Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs beim Amtsgericht G als Verein eingetragen. Sie unterhält in Deutschland mehrere Zweigstellen.

Die Beklagte wird in der Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht betrieben. Der Beklagte zu 2. ist ihr Geschäftsführer.

In ihrem Internetauftritt - sowohl bei E-bay als auch anderen Internethändlern aber auch über eine eigene Hompage ("Berufszertifikate.de") - bietet die Beklagte zu 1. die entgeltliche Vornahme von Zertifizierungen an. Insoweit bietet die Beklagte zu 1. eine Zertifizierung für alle möglichen gewerblichen und beruflichen Bereiche mit gesetzlich nicht geschützten Berufsbezeichnungen ohne Prüfung der Fachkenntnisse der Interessenten an. s betrifft an. Die Beklagte zu 1. weist in ihrem Internetauftritt darauf hin, dass eine berufliche Tätigkeit in dem zu zertifizierenden Bereich ausreiche. Als Bestätigung werde eine schriftliche Bestätigung des Kunden (per Email) benötigt, dass der mindestens 18 Jahre alte Interessent über Fachwissen verfüge und evtl. wie und wo er es erworben habe. Andere Dokumente und Unterlagen würden nicht benötigt. Auch werde sein X nicht geprüft.

Das Entgelt für die Berufszertifikate belaufen sich auf 55,- € bis 275,- €.

Als Nachweis der Zertifizierung erhalten die Kunden der Beklagten zu 1. eine so beworbene "repräsentative Urkunde" in einer Dokumentenmappe. Insoweit weist die Beklagte in ihrem Internetauftritt weiter darauf hin, dass das Zertifikat in keinem Büro und bei keiner Lohn/Gehaltsverhandlung fehlen dürfe. Das Zertifikat sei "ideal auch als Geschenk für Freunde, Bekannte und Verwandte".

Der Kläger vertritt die Auffassung, dass das beworbene Angebot der Beklagten zu 1., für das der Beklagte zu 2. als ihr Geschäftsführer verantwortlich sei, einen Wettbewerbsverstoß darstelle.

Die Beklagte zu 1. habe es - unstreitig - abgelehnt, die von ihm geforderte Unterlassungserklärung abzugeben. Auch das Verfahren vor der Einigungsstelle der IHK-I sei erfolglos verlaufen.

Wegen der erfolglosen Abmahnung vom 05.02.2004 könne er die ihm entstandenen Kosten in Höhe von 189,- € geltend machen.

Der Kläger beantragt,

die Beklagten zu verurteilen,

1.

es bei Meidung der gesetzlichen Ordnungsmittel zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs die Zertifizierung von beruflichen Fähigkeiten im Internet oder sonst werblich wort- oder inhaltsgleich zu bewerben mit Aussagen, wie sie in der Anlage zur Klageschrift wiedergegeben sind,

2.

als Gesamtschuldner an den Kläger 189,- € nebst 5 % Zinsen über dem Basiszinssatz ab Rechtshängigkeit zu bezahlen.

Die Beklagten beantragen,

die Klage abzuweisen.

Sie sind der Auffassung, dass durch die beanstandete Werbung nicht wettbewerbswidrig sei. Die von der Beklagten zu 1. angebotene Werbung erwecke gerade nicht den Eindruck, dass die Zertifizierung durch eine akkreditierte Einrichtung erteilt werde. Auch die Urkunde selbst erwecke nicht diesen Eindruck.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf die gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.

Gründe

Die Klage ist zulässig und begründet.

Die von dem Kläger beanstandete Internetwerbung der Beklagten zu 1. für Zertifizierungen ist unzulässig. Sie stellt sich als verbotene Unterstützung unlauterer, irreführender Werbetätigkeit Dritter zu Zwecken des Wettbewerbs dar und verstößt damit ihrerseits gegen die §§ 3; 5 UWG. Insoweit ist die Beklagte zu 1. als Störer gem. § 8 Abs. 1 UWG auf Unterlassung in Anspruch zu nehmen.

Im vorstehenden T unlauter handelt auch, wer wettbewerbsrechtlich relevante Verstöße Dritter fördert (vgl. BGH GRUR 1999, 1009, 1010; LG G2, BauR 2004, 554). So liegt der Fall hier, da die Beklagte zu 1. Zertifizierungen ausstellt, ohne dass insoweit eine ernsthafte Prüfung erfolgt, schon gar nicht im Sinne einer Akkreditierung unter Anwendung der insoweit einschlägigen Normen (DIN EN bzw. ISO/IEC).

Durch die angebotene Zertifizierung will die Beklagte zu 1. ihren Kunden ausdrücklich die Möglichkeit eröffnen, in beliebigen, gesetzlich nicht näher geregelten Berufsbereichen wettbewerbsrelevante Vorteile durch die Verwendung der das Zertifikat beinhaltenden Urkunde zu erzielen, ohne dass überhaupt eine Prüfung und anschließende Testierung der beruflichen Fähigkeiten bzw. Fachkenntnisse des Bewerbers erfolgt. Es genügt insoweit eine Bestätigung durch den Interessenten selbst.

Demgegenüber wird allein durch die Vorlage und Verwendung des Zertifikats die Möglichkeit eröffnet, den Eindruck besonderer beruflicher und gewerblicher Fähigkeiten und Leistungen zu erzielen. Dabei kommt es nicht darauf an, dass in der Urkunde kein Hinweis auf die entsprechenden für eine Akkreditierung einschlägigen Normen erfolgt und sie nur für gesetzlich nicht besonders geschützte Berufsbezeichnungen erteilt wird.

Das Vorliegen der tatsächlich von den Beklagten nicht überprüften, aber ausgezeichneten "zertifizierten" Fähigkeiten des Kunden ergibt sich nach den Werbeversprechen der Beklagten zu 1. bereits aus der "repräsentativen" Urkunde selbst, die - so die Beklagte in ihrem Internetauftritt - in keinem Büro und bei keiner Lohn/Gehaltsverhandlung fehlen dürfe. Insoweit zielt die von der Beklagten zu 1. angebotene Urkunde auf eine irreführende Werbung ihrer Kunden im Sinne von § 5 UWG ab. Bloße Scheinauszeichnungen, bei denen - wie hier der Fall - die Voraussetzungen eines objektiven Prüfungsverfahrens nicht erfüllt sind, führen in wettbewerbsrelevanter Weise irre (vgl. Baumbach/Hefermehl/Bornkamm, Wettbewerbsrecht, 23. Aufl. § 5 UWG Rdz. 5.157).

Damit unterstützt und ermöglicht die Beklagte zu 1. wettbewerbswidriges Verhalten ihrer Kunden, wobei ausweislich der geschilderten Zielsetzung - Einsatz der Zertifikate im gewerblichen Bereich - durch den Verkauf der Urkunden der Wettbewerb fremder Unternehmen gefördert wird. Durch ihre so beworbene Tätigkeit nimmt die Beklagte zu 1. Wettbewerbshandlungen im Sinne von § 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG vor, zu denen auch die Förderung des Wettbewerbs fremder Unternehmen zählt.

Die Kammer bejaht vorliegend auch die für den Unterlassungsanspruch erforderliche Begehungsgefahr im Sinne von § 8 Abs. 1 UWG, da die Beklagte zu 1. den - ungeprüften -Verkauf der "Zertifizierung" nach wie vor und nach den Erörterungen im Termin auch mit Erfolg anbietet.

Der Kläger ist als Verein zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gem. § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG berechtigt, den Unterlassungsanspruch geltend zu machen.

Der Klageantrag zu 1. ist auch gegenüber dem Beklagten zu 2. begründet. Er ist als alleinige, die Geschäfte der Gesellschaft führendes Organ der Beklagten zu 1. im Sinne der §§ 89; 31 BGB für das beanstandete Internetangebot ebenfalls verantwortlich (vgl. Baumbach/Hefermehl/Köhler a. a. O. § 8 UWG Rdz. 2.19).

Die von dem Kläger mit 189,- € bezifferten Kosten der Abmahnung sind von der Beklagten zu 1. nach den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag zu bezahlen (vgl. dazu Baumbach/Hefermehl, Wettbewerbsrecht, 22. Aufl. Einl. Rdz. 554). Zum

Zeitpunkt der Abmahnung (05.02.2004) galt noch das UWG alter Fassung. Eine Anwendung von § 12 Abs. 1 S. 2 UWG n. F. scheidet daher aus.

Schuldner der Zahlung ist allein die Beklagte zu 1, an die sich als Geschäftsherr die Abmahnung des Klägers gerichtet hat. Dass die Abmahnung auch direkt gegenüber dem Beklagten zu 2. ausgesprochen worden ist, ist nicht ersichtlich.

Die dem Kläger zugesprochenen Zinsen sind gem. §§ 291; 288 Abs. 1 S. 1 BGB begründet.

Die prozessualen Nebenentscheidungen folgen aus den §§ 91 Abs. 1 S. 1; 92 Abs. 2 Nr. 1; 709 ZPO.






LG Hagen:
Urteil v. 16.12.2004
Az: 23 O 44/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f92b540cde78/LG-Hagen_Urteil_vom_16-Dezember-2004_Az_23-O-44-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.05.2022 - 04:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 4. April 2000, Az.: 34 W (pat) 66/97 - BGH, Beschluss vom 3. Juli 2014, Az.: AnwZ (Brfg) 17/14 - BPatG, Beschluss vom 16. August 2006, Az.: 29 W (pat) 23/06 - OLG Köln, Urteil vom 10. August 2012, Az.: 6 U 235/11 - LG Essen, Urteil vom 21. November 2005, Az.: 44 O 161/04 - OLG Köln, Urteil vom 28. September 1999, Az.: 22 U 270/98 - BGH, Beschluss vom 25. Oktober 2007, Az.: I ZB 97/06