LAmtsgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 2. Juli 2004
Aktenzeichen: 17 Ta 390/04

1. Bei Zustimmungsersetzungsverfahren zu der Versetzung eines Arbeitnehmers sind regelmäßig wie bei einer Änderungskündigung zwei Bruttomonatsvergütungen in Ansatz zu bringen.

2. Parallelverfahren - ob Einzelverfahren oder Gruppenverfahren - werden auf 3/10 des Eingangswertes gekürzt.

Tenor

Die Beschwerde der Rechtsanwälte Q.-E. u.a. gegen den

Streitwertbeschluss des Arbeitsgerichts Wuppertal vom 05.05.2004

wird zurückgewiesen.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei.

Gründe

Die zulässige Beschwerde der Rechtsanwälte (§ 10 Abs. 3 BRAGO i.V.m. der Übergangsvorschrift des § 61 Abs. 1 S. 1 RVG) hat in der Sache keinen Erfolg. Richtig ist allein, dass das Arbeitsgericht in dem angefochtenen Beschluss - wie auch im Nichtabhilfebeschluss vom 24.06.2004 - die gebotene eigenständige Bewertung des auf die Umgruppierung des Arbeitnehmers K. abstellenden Verfahrensantrages zu 1) unterlassen hat. Dies ändert jedoch im Ergebnis nichts daran, dass der Gegenstandswert des Verfahrens nicht höher zu bewerten war als vom Arbeitsgericht mit 8.543,46 € festgesetzt. Im Gegenteil war nach den Bewertungsgrundsätzen der Beschwerdekammer an sich ein geringerer Gegenstandswert festzusetzen, nur das im Verfahren nach § 10 BRAGO geltende Verbot der reformatio in peius hindert eine entsprechende Herabsetzung des Gegenstandswertes seitens der Beschwerdekammer.

1.Die Beschwerdekammer bewertet ein einzelnes Verfahren sowohl auf Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrats zu einer Versetzung nach § 99 Abs. 4 BetrVG als auch den auf § 101 BetrVG gestützten Antrag des Betriebsrats, eine Versetzung aufzuheben, mit zwei Bruttomonatseinkommen des betroffenen Arbeitnehmers. Die Wertfestsetzung bestimmt sich in derartigen Fällen nicht vermögensrechtlicher Streitigkeiten nach § 8 Abs. 2 S. 2 BRAGO unter Beachtung der Wertmaßstäbe des § 12 Abs. 7 S. 1 ArbGG a.F. als geeignetem Anknüpfungspunkt. Für den Normalfall ist, vergleichbar der Bewertung des Streites um eine Änderungskündigung, der Betrag zweier Bruttomonatseinkommen in Ansatz zu bringen. Bei einer Vielzahl von Parallelverfahren ist dieser Wert jedoch nicht in Ansatz zu bringen. Insoweit ist unter dem Blickwinkel "Umfang und Schwierigkeit der Sache" eine Herabsetzung geboten. Dabei ist nicht entscheidend, ob die parallel gelagerten Streitigkeiten in gesonderten Ein

zelverfahren oder in einem Gruppenverfahren zur Entscheidung gestellt wurden. In beiden Fällen ist allein eine kursorische Prüfung der weiteren Fälle seitens der Anwälte geboten. Dies führt nach der Rechtsprechung der Beschwerdekammer zu einer Kürzung der Parallelsachen auf jeweils 3/10 des Ausgangswertes von zwei Bruttomonatsbezügen - zuletzt Beschluss vom 25.06.2003 - 17 Ta 262/03.

Der auf die Aufhebung der Versetzung des Arbeitnehmers K. abzielende Verfahrensantrag zu 1) ist demnach mit lediglich 3.028,97 € zu bewerten (2.271,73 x 2 x 2/3).

2.Der weitergehende Antrag auf Aufhebung der vermeintlichen Umgruppierung kann mangels entsprechender Anhaltspunkte aus dem Vortrag der Beschwerdeführer nicht in entsprechender Anwendung von § 12 Abs. 7 S. 2 ArbGG mit dem Wert des dreijährigen Differenzbetrages auf der Basis einer Stundenlohndifferenz von 2,00 € bewertet werden. Die Beschwerdeführer übersehen hier, dass allenfalls eine Effektivlohnabsenkung beabsichtigt war, der Akteninhalt aber nicht ansatzweise etwas dafür hergibt, dass überhaupt die Eingruppierung des Arbeitnehmers hatte verändert werden sollen. Zudem ist wegen der auch insoweit gleichgelagerten betriebsverfassungsrechtlichen Streitigkeiten eine erhebliche Kürzung des Ausgangswertes des § 8 Abs. 2 BRAGO von 4.000,00 € geboten. Dabei kommt hinzu, dass dieser weitere Verfahrensantrag zwar formuliert, aber nicht einmal näher begründet und auch im weiteren Verfahrensgang ersichtlich nicht zwischen den Parteien erörtert wurde. Von daher ist es geboten, diesen Verfahrensgegenstand allenfalls mit 1.000,00 € zu bewerten.

3.Es hat deshalb dabei zu bewenden, dass der Gegenstandswert jedenfalls nicht höher als erstinstanzlich mit insgesamt 8.543,46 € festzusetzen ist.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Dieser Beschluss ist unanfechtbar - § 10 Abs. 3 Satz 2 BRAGO, § 61 Abs. 1 S. 1 RVG.

(Grigo)






LAG Düsseldorf:
Beschluss v. 02.07.2004
Az: 17 Ta 390/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f874824f9aea/LAG-Duesseldorf_Beschluss_vom_2-Juli-2004_Az_17-Ta-390-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.07.2021 - 16:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 18. Mai 2004, Az.: 14 W (pat) 307/02 - LG Düsseldorf, Urteil vom 20. Dezember 2013, Az.: 8 O 168/12 - VG München, Urteil vom 26. Juli 2012, Az.: M 17 K 11.6112 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 19. April 2004, Az.: 6 W 20/04 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 12. März 2009, Az.: I-10 W 11/09 - OLG Hamburg, Beschluss vom 24. April 2014, Az.: 3 W 27/14 - LG Düsseldorf, Urteil vom 18. März 2008, Az.: 4a O 4/08