Landgericht Hamburg:
Beschluss vom 16. Januar 2015
Aktenzeichen: 315 O 569/14

Tenor

Der Antragsgegnerin wird im Wege der einstweiligen Verfügung € der Dringlichkeit wegen ohne mündliche Verhandlung € bei Meidung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung fälligen Ordnungsgeldes bis zu € 250.000,00, ersatzweise Ordnungshaft bis zu 6 Monaten oder Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, im Wiederholungsfall bis zu 2 Jahren,

v e r b o t e n,

im geschäftlichen Verkehr im Rahmen von Angeboten betreffend die Suche nach und/oder die Buchung von Flügen über das Online-Reiseportal www. e..de mit der Aussage €Bestpreis€ zu werben und/oder werben zu lassen,

wenn dies wie nachfolgend wiedergegeben geschieht:

II. Die Antragsgegnerin trägt die Kosten des Verfahrens nach einem Streitwert in Höhe von € 100.000,--.

Gründe

Der Unterlassungsanspruch folgt aus den §§ 8, 3, 5 UWG. Die Werbung der Antragsgegnerin mit der ausgelobten €Bestpreis & Geld-zurück-Garantie€ ist irreführend. Denn die Antragsgegnerin suggeriert den angesprochenen Verkehrskreisen mit der beworbenen Garantie, dass sie in der Regel jeden Flug günstiger als alle anderen deutschsprachigen Online-Anbieter anbietet. Denn ansonsten könnte sie € in den Augen des Verkehrs € die €Bestpreis & Geld-zurück-Garantie€ nicht gewähren, da ihr Geschäftsmodell sonst nicht funktionieren würde.

Dieser Eindruck, den die Antragsgegnerin den angesprochenen Verkehrskreisen suggeriert, entspricht nicht den Tatsachen. Die Antragstellerin hat dargelegt und glaubhaft gemacht, dass die Antragsgegnerin ein bloßer Vermittler von Flugbuchungen ist, die über keine vertraglichen Vereinbarungen mit der Antragstellerin verfügt und mit der die Antragstellerin in keiner Weise kooperiert. Die Antragstellerin hat weiterhin glaubhaft gemacht, dass die Antragsgegnerin ihre Flüge bei der Antragstellerin wie jeder normale Endkunde zu dem normalen Preis erwerben muss. Dementsprechend muss die Antragsgegnerin, wenn sie an der Vermittlung von Flügen der Antragstellerin etwas verdienen will, einen Zuschlag auf die Preise der Antragstellerin erheben. Die Bestpreisgarantie der Antragsgegnerin kann die Antragsgegnerin € bezogen auf Flüge der Antragstellerin € daher von vornherein nicht einhalten.

Dies hat die Antragstellerin an einem Flugbeispiel demonstriert. Der einfache Flug von Berlin-Schönefeld nach London (Stansted) am 31. Dezember 2014, 9:45 kostete bei der Antragstellerin bei Zahlung mittels Debitkarte € 125,99 und bei Zahlung mittels Kreditkarte € 128,51. Die Antragsgegnerin bot diesen Flug zwar für einen Preis in Höhe von € 129,49 an € und damit schon teurer als die Antragstellerin € der Kunde musste im Rahmen der Buchung aber erhebliche zusätzliche Gebühren zahlen. Denn der Preis von € 129,49 galt nur im Zusammenhang mit der Prepaid-Kreditkarte VISA Entropay, die nach dem Vorbringen und der Glaubhaftmachung der Antragstellerin in Deutschland kaum geläufig ist. Dementsprechend betrug der Preis der Antragsgegnerin bei Zahlung mit gängigen Zahlungsmitteln wie Zahlung per Sofortüberweisung € 142,79, bei Zahlung mit VISA Kreditkarte € 150,19 und bei Zahlung mit PayPal € 163,07.

Die Irreführung wird im Streitfall auch nicht durch die sog- €Geld-zurück-Garantie€ beseitigt, die im Kern den potentiellen Verlust, den der Kunde durch eine Buchung von R.-Flügen bei Antragsgegnerin erleidet, ausgleichen kann. Denn eine relevante Anzahl von Kunden wird angesichts der vollmundigen Auslobung €Bestpreisgarantie€ annehmen, dass die Antragsgegnerin tatsächlich die günstigsten Flüge anbietet, zumal die €Geld-zurück-Garantie€ diesen Eindruck noch verstärkt. Diese Kunden werden sich nicht die Mühe machen, nach Vertragsschluss nach günstigeren Angeboten zu suchen. Dementsprechend ist die Irreführung durch die streitgegenständliche Werbung auch relevant im Sinne der §§ 3, 5 UWG.






LG Hamburg:
Beschluss v. 16.01.2015
Az: 315 O 569/14


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f7f3564e9982/LG-Hamburg_Beschluss_vom_16-Januar-2015_Az_315-O-569-14


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.05.2022 - 04:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AGH Celle, Urteil vom 24. Juni 2013, Az.: AGH 1/13, AGH 1/13 (I 1) - BPatG, Beschluss vom 5. Juli 2005, Az.: 27 W (pat) 76/05 - BPatG, Beschluss vom 12. April 2006, Az.: 28 W (pat) 13/05 - OLG Karlsruhe, Urteil vom 8. November 2007, Az.: 4 U 178/06 - BPatG, Beschluss vom 16. Mai 2007, Az.: 26 W (pat) 55/05 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 18. September 2003, Az.: II-1 WF 157/03 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 14. Februar 2012, Az.: I-20 U 91/11