Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. Juni 2002
Aktenzeichen: 28 W (pat) 272/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister für die Waren

"Fleischdauerwaren, insbesondere geräuchertes, gesalzenes und/oder gepökeltes Fleisch"

ist die Wortfolgesiehe Abb. 1 am Ende Die Markenstelle hat die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft mit der Begründung zurückgewiesen, die Wörter "Farmer Schinken" stellten lediglich eine unmittelbare Beschaffenheitsangabe in dem Sinne dar, dass es sich bei den beanspruchten Waren um Schinken handelt, der von einem Farmer hergestellt wurde. Die graphische Gestaltung bewege sich im Rahmen des Üblichen und könne daher die Schutzfähigkeit nicht begründen.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin mit dem sinngemäßen Antrag, die Beschlüsse des Deutschen Patent- und Markenamts aufzuheben.

Sie hält unter Bezugnahme auf die amtlichen "Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse" vom 27. November 1974 ein Freihaltungsbedürfnis an der angemeldeten Bezeichnung nicht für gegeben. Vielmehr handele es sich bei "Farmer Schinken" um eine Phantasiebezeichnung, die für ein vom konzernverbundenen Unternehmen "Herta" entwickeltes Produkt verwendet werde, so dass auch der Schutzversagungsgrund der fehlenden Unterscheidungskraft nicht bestehe.

Der Senat hat der Anmelderin in einer Zwischenverfügung das Ergebnis einer Internet-Recherche und die Entscheidung 28 W (pat) 79/00 übermittelt.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet, denn der angemeldeten Bezeichnung steht das Schutzhindernis des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG entgegen. Ihr fehlt jegliche Unterscheidungskraft.

Unterscheidungskraft im Sinne dieser Vorschrift ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung im Verkehr als Herkunftshinweis für die angemeldeten Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Bei der Beurteilung ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen, dh jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden. Diese Unterscheidungskraft fehlt jedoch, wenn dem Zeichen ein für die beanspruchten Waren im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden kann. Dies ist hier der Fall, und damit erfüllt das Anmeldezeichen selbst die geringen Anforderungen an die Unterscheidungskraft nicht.

Nach den der Anmelderin übermittelten Recherchen des Senats findet sich die Bezeichnung "Farmerschinken" in einschlägigen Produktlisten als gängige Bezeichnung einer Schinkensorte neben Angaben wie Nuss-, Roll- oder Knusperschinken (August Strothlücke Fleischwarenfabrik - Fabrikverkauf; www. astroverl. de). Mit "Farmerschinken" wird eine Schinkenspezialität bezeichnet, die aus gepökelten und zart gewürzten Schlegelteilen besteht und in speziellen Schinkenformen gepresst wird, wodurch sie ihre typische Form erhält. Nach dem Kochen wird der Farmerschinken noch zart geräuchert (Franz Krainer Fleisch und Wurstwaren GmbH; www. krainer .cc) Dass es sich hierbei lediglich um eine Gattungsbezeichnung handelt, weiß der Senat im übrigen aus eigener Sachkenntnis als Verbraucher von Fleischwaren, dem an jeder besser bestückten Fleischtheke u.a. diese gekochte Schinkensorte angeboten wird. Dieser rein beschreibenden Verwendung der Bezeichnung in den einschlägigen Herstellungsbetrieben und Verkaufsstellen entspricht die Feststellung, dass "Farmerschinken" in zahlreichen Rezepten als Zutat zB für einen Chicoree-Auflauf (www.webkoch.de) oder für Butzheimer Rouladen (www.wdr.de/tv/nrwammittag) ebenso zu finden ist wie auf der Angebotsliste eines Partyservice (www. partyserviceschmieger.de) oder der Speisekarte eines Gasthofs (www. gasthofvelten.de). Folglich entnimmt der Verkehr der ihm bekannten Sortenbezeichnung kein Mittel zur Unterscheidung des Produkts nach der betrieblichen Herkunft. Der in der getrennten Schreibweise und leicht bogenförmig wiedergegebenen angemeldeten Bezeichnung fehlt danach die Eignung zur Ausübung der Herkunftsfunktion, sie dient vielmehr lediglich der Angabe über die Beschaffenheit des so gekennzeichneten Fleischprodukts.

Im Rahmen seiner Internet-Recherche hat der Senat zwar vereinzelt auch solche Seiten ermittelt, die ausdrücklich auf das Produkt "Herta-Farmerschinken" hinweisen, also auf ein spezielles Schinkenerzeugnis aus dem Hause "Herta", das im Konzern mit der Anmelderin verbunden ist. Daraus folgt jedoch entgegen der Ansicht der Anmelderin nicht, dass der Verkehr die Bezeichnung "Farmerschinken" mit der Anmelderin in Verbindung bringt. Für diese Annahme gäbe im übrigen auch die konkrete Produktaufmachung, wie sie als Auszug aus dem Internet dem Erinnerungsbeschluss beigefügt war, keine Anhaltspunkte. Denn die Benennung im Internet erfolgt jeweils im Zusammenhang mit der Firmenangabe "Herta", die Produktaufmachung enthält graphisch hervorgehoben neben der Sortenangabe "Farmer Schinken" in gleicher Größe die Marke "Herta". Die markenmäßige Herausstellung einer Gattungsbezeichnung (hier "Farmer Schinken") auf einer Wurstverpackung begründet für sich gesehen im Gegensatz zur Auffassung der Anmelderin nicht ihren Schutz als Marke. Auch für denjenigen Teil des Verkehrs, dem das Produkt der Anmelderin bekannt ist, handelt es sich bei der Bezeichnung "Farmer Schinken" lediglich um eine in einem besonderen Herstellungsverfahren produzierte Schinkenspezialität, die von mehreren voneinander wirtschaftlich unabhängigen Herstellern angeboten wird. Soweit die Anmelderin darauf hinweist, die Bezeichnung "Farmer Schinken" sei keine festgelegte Bezeichnung nach den amtlichen Leitsätzen für Fleisch und Fleischerzeugnisse (GMBl 1975, S 489), kann dies die Schutzfähigkeit nicht begründen. Dort finden sich lediglich "Allgemeine Begriffsbestimmungen und Beurteilungsmerkmale", die angeben, was etwa unter einem "Bauernschinken" zu verstehen ist, insbesondere welches Fleischstück bei der Herstellung verwendet wird. Die Leitsätze enthalten jedoch keine abschließende Aufzählung der auf dem Markt erhältlichen Sortenbezeichnungen für Schinken (so fehlen etwa gängige Bezeichnungen wie etwa Kochschinken oder Heißrauchschinken), so dass die Schlußfolgerung, was dort nicht aufgeführt sei, sei als Marke eintragungsfähig, nicht zwingend ist.

Die Beschwerde konnte daher keinen Erfolg haben.

Stoppel Martens Paetzold Bb Abb. 1






BPatG:
Beschluss v. 26.06.2002
Az: 28 W (pat) 272/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f7c4e7d3a816/BPatG_Beschluss_vom_26-Juni-2002_Az_28-W-pat-272-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2020 - 17:46 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Beschluss vom 20. August 2009, Az.: 4 W 107/09 - BPatG, Beschluss vom 20. Februar 2002, Az.: 29 W (pat) 389/00 - BPatG, Beschluss vom 15. Dezember 2010, Az.: 26 W (pat) 152/09 - BPatG, Beschluss vom 15. Juli 2009, Az.: 7 W (pat) 375/05 - BGH, Urteil vom 6. April 2000, Az.: I ZR 294/97 - OLG Köln, Beschluss vom 3. Dezember 2004, Az.: 25 WF 278/04 - BPatG, Beschluss vom 13. Oktober 2000, Az.: 29 W (pat) 145/00