Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 12. Juli 2001
Aktenzeichen: 23 W 530/00

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird abgeändert.

Die von der Beklagten an die Klägerin zu erstattenden Kosten werden anderweitig auf 3.053,20 DM nebst 4 % Zinsen seit dem 10. August 2000 festgesetzt.

Die weitergehende Beschwerde der Beklagten wird zurückgewiesen.

Die Beklagte trägt die Gerichtskosten des Beschwerdeverfahrens; von den außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens tragen die Klägerin 38 % und die Beklagte 62 %.

Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens beträgt bis zu 600,00 DM.

Gründe

Die zulässige sofortige Beschwerde der Beklagten hat teilweise Erfolg.

Die im angefochtenen Beschluss gegen die Beklagte in Ansatz gebrachten Reisekosten sowie das Abwesenheitsgeld (insgesamt 113,20 DM) des auswärtigen Prozessbevollmächtigten der Klägerin sind insgesamt erstattungsfähig und daher zu Recht festgesetzt worden.

Diese Auslagen sind Teil der prozessnotwendigen Kosten des Ausgangsrechtsstreits im Sinne des § 91 ZPO, weil der Klägerin auch bei Beauftragung eines am Gerichtsort ansässigen Rechtsanwalts mit ihrer Prozessvertretung Kosten mindestens in dieser Höhe für die erforderliche unmittelbare persönliche Sachstandsunterrichtung ihres Prozessbevollmächtigten entstanden wären (§ 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO). Die Problematik im Zusammenhang mit der Erstattungsfähigkeit der Kosten eines sog. "Distanzanwalts" nach Wegfall der Lokalisierung (§ 78 Abs. 1 ZPO n.F.) bedarf hier daher keiner weiteren grundsätzlichen Erörterung (vgl. hierzu OLG Hamm in OLGReport 2001, 185, 186). Zu berücksichtigen sind insoweit:

Fahrtkosten von B nach

Münster und zurück (2 x 90 km à 0,40 DM): 72,00 DM

Nachteilsentschädigung gemäß § 2 Abs. 3

ZSEG (3 Stunden à 4,00 DM ): 12,00 DM

c) Zehrgeld: 6,00 DM

d) Unkostenpauschale: 40,00 DM

insgesamt: 130,00 DM

Die Beschwerde der Beklagten hat aber insoweit Erfolg, als sie die Ausgleichung der in Höhe von 140,00 DM angefallenen Differenzprozessgebühr des § 32 Abs. 2 BRAGO geltend macht. Entsprechend der von der Klägerin gemäss Ziffer 4 des Prozessvergleichs der Parteien vom 19.07.2000 zu 1/3 zu übernehmenden Kosten des Vergleichs verringert sich ihr Erstattungsanspruch dementsprechend um den Betrag von 46,67 DM auf nunmehr 3.053,20 DM (bislang festgesetzt: 3.099,87 DM ./. 46,67 DM). Auch ohne ausdrückliche nunmehr mit der Beschwerde nachgeholte Anmeldung dieser Gebühr durch die Beklagte hätte die Rechtspflegerin diese im angefochtenen Beschluss in die Kostenausgleichung einbeziehen müssen, da die Klägerin die Differenzprozessgebühr angemeldet hatte und die Rechtspflegerin diese auch berücksichtigt hat. Die Differenzprozessgebühr ist als Aktgebühr gleichermaßen zugunsten der Prozessbevollmächtigten beider Parteien angefallen und daher gemäß § 242 BGB bei Anmeldung nur durch eine Partei für beide in den Grenzen des § 308 Abs. 1 ZPO zu berücksichtigen. Zumindest hätte es der Rechtspflegerin oblegen, der Beklagten vor Erlass des angefochtenen Beschlusses im Rahmen eines entsprechenden rechtlichen Hinweises die Möglichkeit zu geben, ihren Kostenausgleichungsantrag entsprechend zu erweitern. Das schlichte Übergehen der Differenzprozessgebühr auf einer Seite stellt unter den gegebenen Umständen einen Verfahrensfehler im Sinne des § 539 ZPO dar. Dieser Verfahrensfehler muss hier aber nicht zur Aufhebung und Zurückverweisung der Sache an die Rechtspflegerin führen, da die Kostenausgleichung im vorliegenden Beschluss abschließend ohne weitere Ermittlungen erfolgen kann (§ 540 ZPO analog).

Die Kostenentscheidung folgt aus § 92 Abs. 1 ZPO; die Wertfestsetzung (§§ 12 GKG, 3 ZPO) trägt dem Abänderungsinteresse der Beklagten Rechnung.






OLG Hamm:
Beschluss v. 12.07.2001
Az: 23 W 530/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f71ab05c7213/OLG-Hamm_Beschluss_vom_12-Juli-2001_Az_23-W-530-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.09.2019 - 22:16 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2002, Az.: 32 W (pat) 123/02 - BPatG, Beschluss vom 20. Dezember 2005, Az.: 32 W (pat) 300/03 - OLG Hamm, Beschluss vom 4. Juli 2002, Az.: 23 W 203/02 - OLG Köln, Urteil vom 19. November 1999, Az.: 6 U 103/99 - BPatG, Beschluss vom 3. Mai 2011, Az.: 17 W (pat) 8/07 - LG Düsseldorf, Urteil vom 6. Juli 2011, Az.: 12 O 256/10 - OLG München, Urteil vom 10. November 2011, Az.: 29 U 2103/11