Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. November 2004
Aktenzeichen: 11 W (pat) 44/04

Tenor

1. Die gegenstandslose Beschwerde wird als unzulässig verworfen.

2. Die Sache wird zur Prüfung und Entscheidung an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist am 3. Juli 2001 die Erfindung mit der Bezeichnung "Vorrichtung zum gesteuerten Bremsen der Aufwickelbewegung eines Springrollos" zur Erteilung eines Patents angemeldet worden.

Auf den Prüfungsbescheid vom 12. Juni 2002 hat die Anmelderin mit ihrem letzten zur Amtsakte gelangten Schriftsatz vom 23. Dezember 2002 um weitere Fristverlängerung bis zum 27. Februar 2003 zur Stellungnahme gebeten.

Der Beschluß der Prüfungsstelle für Klasse E 06 B des Patentamts vom 25. März 2003, durch den die Zurückweisung der Patentanmeldung aus den Gründen des Prüfungsbescheides ausgesprochen worden ist, wurde am 26. März 2003 zum Zwecke der Zustellung mit Empfangsbekenntnis zur Postabfertigungsstelle gegeben.

Mit Schreiben vom 2. Juli 2003 hat die Prüfungsstelle bei den Vertretern der Anmelderin das ausstehende Empfangsbekenntnis angefordert und vorsorglich eine Zweitschrift beigefügt. Am 25. August 2003 ist von der Prüfungsstelle nochmals eine "Erinnerung" per Telefax übermittelt worden. Am 9. September 2003 vermerkte die Prüfungsstelle handschriftlich: "Laut Anruf: EB am 3.4.03 empfangen". Ein schriftliches Empfangsbekenntnis ist nicht eingegangen.

Das Patentamt hat im Datenbestand am 9. September 2003 die Rechtskraft des am 3. April 2003 zugestellten Beschlusses und mit Schlußverfügung vom 11. September 2003 die Erledigung durch rechtskräftige Zurückweisung festgestellt.

Die Anmelderin wendet sich nunmehr gegen die Zurückweisung der Patentanmeldung mit ihrer am 3. Mai 2004 eingelegten Beschwerde. Die Seite 2 des Beschwerdeschriftsatzes, die den hilfsweisen Wiedereinsetzungsantrag enthält, fehlt in der vorab erfolgten TelefaxÜbermittlung und ging im Original am 5. Mai 2004 ein.

Die Beschwerdeführerin trägt zunächst insbesondere vor, der Zurückweisungsbeschluß sei ihren Vertretern bisher nicht ordnungsgemäß zugestellt worden. Zur Akte der Vertreter sei weder der Zurückweisungsbeschluß noch eine Kopie des Empfangsbekenntnisses gelangt; es sei auch keine Beschwerdefrist notiert worden. Die Vertreter hätten erst durch einen am 2. März 2004 über DPINFO eingeholten Registerauszug von der Zurückweisung der Anmeldung erfahren. Allerdings habe die für den Posteingang und die Fristenüberwachung damals zuständige Kanzleiangestellte wahrscheinlich für das Verschwinden des Beschlusses gesorgt, um einen Fehler in ihrer Fristennotierung zu vertuschen. Die seinerzeitige Kanzleiangestellte habe auch zugegeben, Schriftstücke des Amtes vernichtet zu haben, um eigene Fehler nicht auffallen zu lassen.

Dazu hat die Beschwerdeführerin die eidesstattliche Versicherung des Patentanwaltes A... vom 3. Mai 2004 sowie die eidesstattliche Versicherung der betreffenden ehemaligen Kanzleiangestellten vom 17. Dezember 2003 vorgelegt.

Sie beantragt sinngemäß, den Zurückweisungsbeschluß aufzuheben und das Patent auf der Grundlage der Patentansprüche 1 bis 15 vom 3. Mai 2004 zu erteilen;

hilfsweise Wiedereinsetzung in die Beschwerdefrist zu gewähren.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Verfahrens und des Vorbringens der Anmelderin wird auf die Akten, insbesondere den Schriftsatz vom 3. Mai 2004 nebst Anlagen, Bezug genommen II.

Die Beschwerde ist unzulässig.

Die Anmelderin ist nicht beschwert. Die Beschwerde muß als gegenstandslos angesehen werden, weil der Beschluß der Prüfungsstelle vom 25. März 2003 mangels Zustellung unwirksam ist.

Die Zurückweisung der Anmeldung (§ 48 PatG) ergeht durch Beschluß, der gemäß § 47 Abs 1 Satz 1 PatG von Amts wegen zuzustellen ist. Die Entscheidung wird erst mit der Zustellung wirksam. Die Zustellung des Zurückweisungsbeschlusses vom 25. März 2003 war vom Patentamt im Wege der vereinfachten Zustellung durch Postübersendung an die anwaltlichen Vertreter der Anmelderin gegen Empfangsbekenntnis gemäß § 5 Abs 2 VwZG iVm § 127 Abs 1 Satz 1 PatG vorgesehen. Ein Empfangsbekenntnis ist beim Patentamt jedoch trotz mehrfacher Anmahnungen nicht eingegangen.

Der Zustellungsmangel des fehlenden Empfangsbekenntnisses ist auch nicht gemäß § 9 VwZG iVm § 127 Abs 1 PatG geheilt. Die Heilung des Zustellungsmangels setzte gemäß § 9 VwZG voraus, daß die Vertreter der Anmelderin als Adressaten und Empfangsberechtigte den Zurückweisungsbeschluß nachweislich erhalten haben. Dies läßt sich aber nicht feststellen. Nach Aussage der Vertreter konnten sie den Zurückweisungsbeschluß nicht zur Kenntnis nehmen, weil er ihnen nicht ausgehändigt worden ist. Ob er überhaupt in der Kanzlei der Vertreter einging, bleibt ungewiß. Die telefonische Auskunft "EB am 3.4.03 empfangen" gemäß Aktenvermerk der Prüfungsstelle sagt nichts darüber aus, ob nur das Formblatt des Empfangsbekenntnisses oder auch der Zurückweisungsbeschluß angekommen war und wer sie erteilt hat. Die Umstände sprechen zwar dafür, daß die damalige Kanzleiangestellte auch diesen Beschluß mit der Eingangspost entgegengenommen und später entfernt hat, ohne ihn den anwaltlichen Vertretern vorzulegen. Den derart konkreten Sachverhalt hat die betreffende Kanzleiangestellte jedoch nicht eingeräumt, so daß es sich nur um eine unzureichende Vermutung handelt. Somit kommt es hier auf die umstrittene Frage nicht mehr an, ob sich ein Anwalt bei der Entgegennahme der Zustellung und Unterzeichnung des Empfangsbekenntnisses durch einen Büroangestellten vertreten lassen kann (ablehnend: Engelhardt/App, VwVG und VwZG, 6. Auflage 2004, § 5 VwZG Rdn 7 Abs 3; für Verfahren ohne Anwaltszwang bejahend: BGHZ 67/1977, 10, 12 f).

Da demnach nicht eine lediglich unheilbar mangelhafte, sondern gar keine (nachweisbare) Zustellung vorliegt, muß die Beschwerde als gegenstandslos und mangels Beschwer als unzulässig angesehen werden. Der Wiedereinsetzungsantrag erübrigt sich damit.

Die Prüfungsstelle des Patentamts wird vor der Zustellung ihrer Entscheidung der Anmelderin Gelegenheit geben, zum Prüfungsbescheid Stellung zu nehmen.

Die Entscheidung des Senats ergeht gemäß § 79 Abs 2 PatG ohne mündliche Verhandlung.

Dellinger Dr. Henkelv. Zglinitzki Harrer Bb






BPatG:
Beschluss v. 11.11.2004
Az: 11 W (pat) 44/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f3c402d0d30e/BPatG_Beschluss_vom_11-November-2004_Az_11-W-pat-44-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.09.2021 - 15:25 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 20. September 1993, Az.: 1 S 2031/93 - BPatG, Beschluss vom 19. September 2002, Az.: 25 W (pat) 161/01 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 22. Oktober 2012, Az.: 4 U 190/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 13. November 2008, Az.: I-2 U 78/07 - BVerfG, Beschluss vom 7. Oktober 2009, Az.: 1 BvR 3479/08 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 4. Juni 2013, Az.: 3-10 O 131/12 - BPatG, Urteil vom 9. Juli 2002, Az.: 1 Ni 18/01