Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 20. November 2007
Aktenzeichen: II-10 WF 31/07

Tenor

Die Beschwerde der Landeskasse vom 26.06.2007 gegen den Beschluss des Amtsgerichts Viersen - Familiengericht - vom 11.06.2007 wird zurück-gewiesen.

Das Verfahren über die Beschwerde ist gebührenfrei. Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Die Beschwerde der Landeskasse (Bl. 44 PKH-Heft) gegen den Beschluss des Amtsgerichts Viersen - Familiengericht - vom 11.06.2007 (Bl. 43 PKH-Heft) ist kraft Zulassung gemäß §§ 56 Abs. 2 Satz 1, 33 Abs. 3 Satz 2 RVG zulässig, jedoch unbegründet.

Zu Recht hat das Amtsgericht in dem angefochtenen Beschluss die Erinnerung der Landeskasse vom 27.03.2007 (Bl. 38 PKH-Heft) gegen den Beschluss des Amtsgerichts vom 26.02.2007 (Bl. 33f PKH-Heft) zurückgewiesen. Die von dem Antragsteller unter anderem zur Festsetzung nach § 55 RVG angemeldete Terminsgebühr nach RVG VV-Nr. 3104 zuzüglich Mehrwertsteuer ist angefallen und zutreffend im Vergütungsfestsetzungsverfahren nach § 55 RVG festgesetzt worden.

Nach der RVG Vorbemerkung 3 Abs. 3 RVG entsteht die Terminsgebühr auch für die "Mitwirkung an auf die Vermeidung oder Erledigung des Verfahrens gerichteten Besprechungen ohne Beteiligung des Gerichts", sofern diese nicht ausschließlich mit dem Auftraggeber geführt worden sind. Hier war mit Zustellung der Antragsschrift am 12.09.2005 (Bl. 12 GA) ein Scheidungsverfahren rechtshängig. Nach dem unbestrittenen Vortrag des Antragstellers ist das weitere Vorgehen und der eventuelle Abschluss des Scheidungsverfahrens mit dem gegnerischen Verfahrensbevollmächtigten telefonisch und auch in einem persönlichen Gespräch erörtert worden, was letztlich zu einer Rücknahme der wechselseitig gestellten Scheidungsanträge geführt hat (Bl. 14, 16 GA). Damit ist der Gebührentatbestand der Terminsgebühr erfüllt, die im Übrigen der Höhe nach richtig berechnet worden ist.

Etwas anderes ergibt sich nicht aus dem Zitat bei Gerold/Schmidt- von Eicken, RVG, 17. Aufl., VV 1001 Rn. 23, wonach im Falle eines anhängigen Ehescheidungsverfahrens außergerichtliche Aussöhnungsverhandlungen durch die Verhandlungs- und gglfs. Terminsgebühr abgegolten werden. Dies versteht sich vor dem Hintergrund, dass die Aussöhnungsgebühr eine Erfolgsgebühr ist, die bei einer erfolgreichen Mitwirkung des Rechtsanwalts an der Aussöhnung entsteht, wobei die auf die Aussöhnung gerichtete Tätigkeit des Rechtsanwalts sehr unterschiedlicher Art sein kann. Sie muss keinen bestimmten Umfang gehabt haben, sie muss nur die Aussöhnung gefördert haben. Der Rechtsanwalt braucht keine Gespräche mit dem anderen Ehegatten geführt zu haben; es reicht auch, dass er seinen Auftraggeber für die Besprechung mit dessen Ehepartner mit einem Rat versehen hat (vgl. Gerold/Schmidt- von Eicken, VV 1001, Rn. 14f).

Zu prüfen bleibt stets, welche Gebühr für die Tätigkeit des Anwalts entstanden ist. Die Aussöhnungsgebühr entsteht als Erfolgsgebühr nie isoliert. Hinzutreten muss stets eine Tätigkeitsgebühr. Ob die Tätigkeit des Rechtsanwalts einen eigenen Gebührentatbestand erfüllt, ist anhand der Gebührentatbestände im RVG zu prüfen. Besteht die Mitwirkung an der Aussöhnung in Gesprächen mit dem Verfahrensgegner, die auf die Vermeidung oder Erledigung des Verfahrens gerichtet sind, so kann - wie hier - nach der Vorbemerkung 3 Abs. 3 RVG-VV eine Terminsgebühr anfallen.

Der Kostenausspruch folgt aus § 56 Abs. 2 Sätze 2 und 3 BRAGO.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 20.11.2007
Az: II-10 WF 31/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f2d644c900c7/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_20-November-2007_Az_II-10-WF-31-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.10.2019 - 17:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - KG, Beschluss vom 10. Dezember 2009, Az.: 1 Ws 164/09 - BPatG, Beschluss vom 12. März 2008, Az.: 29 W (pat) 54/05 - BGH, Urteil vom 12. Juli 2001, Az.: I ZR 100/99 - LG Hamburg, Urteil vom 20. Dezember 2006, Az.: 315 O 776/06 - BPatG, Beschluss vom 19. September 2002, Az.: 25 W (pat) 161/01 - BPatG, Beschluss vom 19. Dezember 2006, Az.: 33 W (pat) 10/06 - OLG Köln, Urteil vom 9. März 2012, Az.: 6 U 61/11