Bundespatentgericht:
Beschluss vom 15. Oktober 2001
Aktenzeichen: 30 W (pat) 206/00

Tenor

Die Beschwerde der Widersprechenden wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

In das Markenregister ist 1996 unter der Rollennummer 396 02 554 die Marke SYMBIOVIT als Kennzeichnung für eine Vielzahl von Waren der Klassen 1, 5 und 29, darunter Arzneimittel auf biologischer Grundlage; diätetische Lebensmitteleingetragen worden. Hiergegen hat die Inhaberin der rangälteren Marke 2 000 566 Symbiostaddie seit 1991 für die Waren Arzneimittel, diätetische Lebensmitteleingetragen ist, Widerspruch erhoben.

Bereits im Verfahren vor der Markenstelle hat die Inhaberin der angegriffenen Marke die Benutzung der Widerspruchsmarke bestritten. Die Markenstelle für Klasse 5 des Deutschen Patent- und Markenamts hat dies dahingestellt sein lassen und den Widerspruch wegen fehlender Verwechslungsgefahr zurückgewiesen. In der Begründung ist ausgeführt, der Wortteil Symbio sei wegen seines Hinweises auf Symbiose eher kennzeichnungsschwach, womit den Wortendungen eine erhöhte Aufmerksamkeit zukomme. Diese aber unterschieden sich klanglich deutlich und ließen sich zudem durch den als Merkhilfe geeigneten Hinweis von VIT auf vital ausreichend auseinanderhalten.

Die Widersprechende hat Beschwerde eingelegt, denn nach ihrer Ansicht reicht der Markenabstand auch bei Unterstellung einer relativen Kennzeichnungsschwäche des identischen Markenbestandteils SYMBIO nicht aus. Die Endungen der Marken seien nämlich noch weit originalitätsschwächer (VIT = vital, Vitamin; stad = Firma Stada), womit SYMBIO die eigentlich dominierende Stellung in den beiden Marken zukomme.

Die Widersprechende beantragt, den Beschluß der Markenstelle aufzuheben und (sinngemäß) die Löschung der jüngeren Marke anzuordnen.

Die Markeninhaberin beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Sie hat sich im Beschwerdeverfahren sachlich nicht geäußert.

Zu den weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde der Widersprechenden ist zulässig (§ 66 Abs 1, Abs 2 MarkenG), hat in der Sache aber keinen Erfolg. Zwischen den Marken besteht auch bei Unterstellung von Warenidentität keine Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Absatz 1 Nr 2 Markengesetz, so daß es für die Entscheidung nicht darauf ankommt, ob die Widerspruchsmarke rechtserhaltend benutzt worden ist.

Nach der Registerlage können die Marken bei "Arzneimitteln auf biologischer Grundlage" und "diätetischen Lebensmitteln" zur Kennzeichnung gleicher Produkte verwendet werden. Bei den angesprochenen Verkehrskreisen handelt es sich um den durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Durchschnittsverbraucher (vgl BGH MarkenR 2000, 140 - ATTACHÉ/TISSERAND), der solche Waren häufig auch im Selbstbedienungsmarkt erwirbt. Wegen des gesteigerten Gesundheitsbewußtseins werden derartige Präparate immer häufiger gekauft, so daß von einer über das Normalmaß hinausgehenden besonderen Aufmerksamkeit des Verbrauchers nicht ausgegangen werden kann. Die Widersprechende kann deshalb von der Inhaberin der jüngeren Marke einen besonders deutlichen Markenabstand verlangen, der aus Rechtsgründen aber eingehalten ist.

Der Schutzumfang der Widerspruchsmarke ist in ihrer Kombination durchschnittlich, wenngleich der Bestandteil Symbio erkennbar auf Symbiose und stad auf die Firma der Widersprechenden (die ihre Arzneimittel häufig derart kennzeichnet, zB Aciclostad, Clindastad, cutistad Creme, Kamistad-Gel, Lexostad usw, vgl Rote Liste 2001, Verzeichnis der pharmazeutischen Unternehmer, S 492 ff) hinweist. Eine merkbare Schwächung der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke durch benutzte Drittzeichen ist weder dargetan, noch ersichtlich (vgl BGH MarkenR 2001, 307 CompuNet/ComNet).

Die beiden Marken SYMBIOVIT und Symbiostad stimmen in drei von vier Silben vollständig überein. Dieser Übereinstimmung kann aus Rechtsgründen nur wenig Bedeutung beigemessen werden, denn bei SYMBIO handelt es sich um einen unzweideutig und unmittelbar auf den beschreibenden Begriff Symbiose hinweisenden Markenbestandteil. Der Begriff Symbiose, als Bezeichnung des Zusammenlebens von Lebewesen verschiedener Art zum gegenseitigen Nutzen, hat im medizinischen Bereich und dort insbesondere bei der Nahrungsergänzung einen konkreten Aussagegehalt. Die unterschiedlichen Bakterienarten im Darm sind voneinander abhängig und unterstützen sich gegenseitig; diese Wechselwirkung wird Symbiose genannt. Dieses Zusammenspiel kann durch Umweltbedingungen, zB Streß, einseitige Ernährung, Alkohol, Nikotin udgl gestört werden, was eine Vielzahl von Beschwerden nach sich zieht (zB Entstehen von Asthma, Allergien, Störungen des Immunsystems usw). Durch eine medizinische Einflußnahme auf die Zusammensetzung der Darmflora kann wieder ein Gleichgewicht im Darm hergestellt werden. Dies nennt man Symbioselenkung (oder auch nur Symbiose). Neben einer gesunden Lebensweise und einer abwechslungsreichen Ernährung kann dies durch die Zuführung von milchsäurebildenden Bakterien erreicht werden. Es werden viele diätetische Lebensmittel und Arzneimittel angeboten und entsprechend beworben, die derartige Bakterienkulturen zur positiven Beeinflussung der Darmflora enthalten (zB probiotische Yoghurts). Der Verbraucher, der ein solches Produkt kaufen will, wird in dem Wortteil Symbio daher ohne weiteres einen deutlichen Hinweis auf die Symbioselenkung, mikrobiologische Therapie und Darmsanierung erkennen. Dies hat zur Folge, daß bei der Wertung der Markenähnlichkeit der Gesamteindruck der jeweiligen Marken durch Symbio nicht derart geprägt werden kann, daß die übrigen Markenteile an Bedeutung verlieren (und bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr deshalb nur untergeordnet sind). Daß der Gesamteindruck eines Zeichens durch nur einen Markenteil bestimmt wird, stellt ohnehin die Ausnahme dar (BGH MarkenR 2000, 20 RAUSCH/ELFI RAUCH) und bedarf gesicherter Anhaltspunkte. Liegen solche nicht vor, so verbleibt es bei dem Grundsatz, daß die Marke in ihrer Gesamtheit auch den Gesamteindruck festlegt. Davon ist hier auszugehen. In beiden Marken hat Symbio deutlich beschreibende Anklänge, womit eine merkbar kennzeichnende Stellung gegenüber den anderen Markenteilen ausscheidet. Daß darüber hinaus auch VIT - als Hinweis auf vital oder Vitamin (was beides nicht phantasievoll gegensätzlich ist, sondern jeweils einander ergänzt und konkretisiert) - und stad - als zumindest für die auch maßgeblichen Fach- und interessierten Laienkreise erkennbarer Hinweis auf den Firmennamen der Widersprechenden - zur identifizierbaren Wirkung der Marken ebenso wenig beitragen können, bedeutet nun nicht, daß zwischen all diesen schwachen Markenteile eine Gewichtung mit dem Ziel zu erfolgen hätte, das relativ gesehen jeweils "stärkste" schwache Markenglied prägen zu lassen. Von Ausnahmefällen abgesehen (zB wenn ein Markenteil zur Kennzeichnung völlig ungeeignet ist), wird der Verkehr hier vielmehr, wie in aller Regel auch, der Gesamtkennzeichnung den Vorzug geben. Stehen sich aber SYMBIOVIT und Symbiostad in ihrer Gesamtheit gegenüber, so ist die Abweichung in der letzten Silbe kaum zu überhören oder zu übersehen. Der Widersprechenden ist zwar Recht zu geben, daß auch beschreibende Bestandteile eine Verwechslungsgefahr nach sich ziehen können, Voraussetzung hierfür ist aber immer, daß die Marken auch im übrigen eine hinreichende Übereinstimmung aufweisen. Das ist hier nicht der Fall.

Die Beschwerde ist deshalb ohne Erfolg.

Eine Kostenentscheidung ist nicht veranlaßt (§ 71 Abs 1 MarkenG).

Dr. Buchetmann Winter Schwarz-Angelebr/prö






BPatG:
Beschluss v. 15.10.2001
Az: 30 W (pat) 206/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/edad6795a2c3/BPatG_Beschluss_vom_15-Oktober-2001_Az_30-W-pat-206-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.08.2022 - 02:16 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Nürnberg-Fürth, Beschluss vom 18. Dezember 2008, Az.: 1 HKO 4286/08, 1 HKO 4286/08 - BPatG, Beschluss vom 25. April 2002, Az.: 33 W (pat) 81/02 - BGH, Urteil vom 9. Dezember 2002, Az.: 5 StR 276/02 - BGH, Beschluss vom 23. September 2002, Az.: AnwZ (B) 60/01 - BPatG, Beschluss vom 23. März 2006, Az.: 23 W (pat) 25/04 - LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 30. April 2014, Az.: L 8 R 981/12 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 24. Mai 2002, Az.: I-2 W 12/02