Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. August 2007
Aktenzeichen: 5 W (pat) 24/06

Tenor

Die Beschwerde der Anmelderin gegen den Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamts - Gebrauchsmusterstelle - vom 12. April 2006 wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die vorliegende Gebrauchsmusteranmeldung ist am 6. Oktober 2004 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereicht worden unter der Bezeichnung

"Schwimm- und Taucherhilfen Handschwimmhautflossen".

Die mit der Anmeldung vorgelegten Schutzansprüche betreffen Schwimmhauthandschuhe bzw. Handschwimmhautflossen bzw. Schwimmhandflossen und lauten wie folgt:

"1. Der fühlende Schwimmhauthandschuhe hat Schwimmhäute mit einem Dehn- und Krontraktionsmechanismus.

2. Der Schwimmhauthandschuhe ist reiz- und oder auch gefühlsdurchlässig.

3. Die Handschwimmhautflossen haben in Ihrer Haut zwischen den Fingern gegebenenfalls Löcher, die nach den individuellen Ansprüchen vorhanden sind.

4. Die fühlende Schwimmhandflosse hat Wahrnehmungsrezeptoren oder Ähnlicheskünstliche Flimmerhaare, sie kann zum Beispiel den Strömungsverlauf im Wasser oder in der Luft besser oder stärker spürbar machen.

5. Die Handschwimmhautflosse können die menschliche Bewegung steuern.

6. Die Handschwimmhautflossen machen den Bewegungsablauf sichtbar und auswertbar.

7. Die Handschwimmhautflossen kann es aus verscheidenen Materialien wie Gummi, Latex, Kunststoff, Neopren, bzw. Kunststoffmichungen oder Textilien bestehen. Die Vorrichtung und Ihre Instrumente werden aus Hightechmaterial aus der Biotechnologie sowie aus der Computertechnologie, auch gegebenfals mit autonomen Intelligenten Systemen bestehen.

8. Die Fingerkuppen und Handinnenflächen sind mit oder ohne Materialien."

Die Gebrauchsmusterstelle hat der Anmelderin mit Bescheid vom 8. Dezember 2004 zunächst mitgeteilt, dass die mit der Anmeldung vorgelegten Schutzansprüche 5 und 6 nicht zur Eintragung geeignet seien, da in den Ansprüchen nicht anzugeben sei, welche Vorteile die Neuerung biete, wie sie angewandt werden könne oder was damit möglich sei. Solche Angaben gehörten in die Beschreibung. Die Anmelderin wurde deshalb gebeten, den Verzicht auf die beanstandeten Sachansprüche zu erklären und eine geeignete Austauschseite mit dem verbliebenen Schutzbegehren einzureichen. Weiter wurde die Anmelderin in der Anlage zum Bescheid darauf hingewiesen, dass auch die am 6. Oktober 2004 eingegangene Zeichnung nicht den Anforderungen der Gebrauchsmusteranmeldeverordnung §§ 3 und 7 entspräche.

Mit Schriftsatz vom 9. März 2005 hat die Anmelderin erklärt, dass sie dem Deutschen Patent- und Markenamt eine Überarbeitung in den kommenden Monaten zusende und dazu eine Fristverlängerung von vier Monaten beantrage.

In den Bescheiden vom 20. Juni 2005 und 19. Dezember 2005 hat die Gebrauchsmusterstelle die Anmelderin jeweils gebeten, die im Bescheid vom 8. Dezember 2004 genannten Mängel zu erledigen.

Nachdem dies trotz mehrerer Aufforderungen und Fristverlängerungen nicht geschah, hat die Gebrauchsmusterstelle durch Beschluss vom 12. April 2006 die Anmeldung aus den Gründen des Bescheides vom 8. Dezember 2004 zurückgewiesen.

Gegen diesen Beschluss wendet sich die Anmelderin mit ihrer Beschwerde vom 5. Mai 2006, eingegangen am 9. Mai 2006. Zur Begründung führt sie im Schreiben vom 20. Mai 2006 aus, sie sende hiermit überarbeitete Schutzansprüche.

Die Anmelderin beantragt (sinngemäß)

den angefochtenen Beschluss aufzuheben und den angemeldeten Gegenstand einzutragen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet.

Die nach § 8 Abs. 1 Satz 1 GebrMG für die Eintragung vorausgesetzten Anforderungen der §§ 4, 4a GebrMG sind nicht erfüllt. Der dem angefochtenen Beschluss zu Grunde liegende Zurückweisungsgrund, dass die Schutzansprüche 5 und 6 nicht den Anforderungen des GebrMG § 4 Abs. 3 Ziff. 3 entsprechen, liegt weiterhin vor. Dies gilt im Übrigen auch für Schutzanspruch 2.

1. Bei den geltenden Schutzansprüchen 1 bis 8, eingegangen am 22. Mai 2006, handelt es sich unverändert um die ursprüngliche Schutzanspruchsfassung.

2. Nach der Vorschrift des § 4 Abs. 3 Ziff. 3 GebrMG ist in den Schutzansprüchen das anzugeben, was als schutzfähig unter Schutz gestellt werden soll.

Wie die Gebrauchsmusterstelle des Deutschen Patent- und Markenamts in ihrem Beanstandungsbescheid an die Beschwerdeführerin zutreffend gerügt hat, sind die eingereichten Schutzansprüche nicht zulässig, da sie keine klare Lehre zum technischen Handeln enthalten und die Erfindung nicht für den Fachmann erkennbar zum Ausdruck bringen.

Insbesondere die Schutzansprüche 2, 5 und 6 enthalten nur Angaben zu angestrebten Wirkungen bzw. Funktionen, die als solche nicht schutzfähig sind. Für den Fachmann - hier ein Techniker mit Erfahrungen auf dem Gebiet der Ausrüstung für den Schwimm- und Tauchsport - ist damit jedoch nicht erkennbar, welche besonderen gegenständlichen Ausgestaltungen des Schwimmhauthandschuhs bzw. der Handschwimmhautflosse aus diesen Funktionsangaben resultieren. Es bleibt offen, durch welche Mittel erreicht werden soll, dass der Schwimmhauthandschuh reiz- oder gefühlsdurchlässig ist (Schutzanspruch 2) oder die Handschwimmhautflosse die menschliche Bewegung steuert (Schutzanspruch 5) oder den Bewegungsverlauf sichtbar und auswertbar macht (Schutzanspruch 6).

Nachdem die angeführten Funktionen des Schwimmhauthandschuhs bzw. der Handschwimmhautflosse keine Angaben für die konkrete technische Ausgestaltung sind, sondern lediglich das angestrebte Ergebnis angeben und daher keine schutzfähigen Merkmale darstellen, war dem Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters nach § 8 Abs. 1 GebrMG nicht stattzugeben.

3. Die Entscheidung ergeht ohne mündliche Verhandlung. Weder hat die Beschwerdeführerin einen entsprechenden Antrag gestellt, noch erachtet sie der Senat für sachdienlich (§ 18 Abs. 2 Satz 1 i. V. m. § 78 Nr. 1, 3 PatG).

Müllner Baumgärtner Zettler Pr






BPatG:
Beschluss v. 20.08.2007
Az: 5 W (pat) 24/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ed78d6fd3544/BPatG_Beschluss_vom_20-August-2007_Az_5-W-pat-24-06


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.02.2023 - 15:34 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 5. November 2002, Az.: 27 W (pat) 329/00 - FG München, Urteil vom 19. November 2009, Az.: 6 K 4167/06 - BPatG, Beschluss vom 16. Januar 2008, Az.: 5 W (pat) 445/06 - AG Hamburg-Altona, Urteil vom 8. August 2006, Az.: 316 C 59/06 - OLG Celle, Beschluss vom 19. März 2001, Az.: 14 W 9/01 - LG Bielefeld, Urteil vom 26. Februar 2010, Az.: 16 O 183/09 - VG Berlin, Urteil vom 9. November 2011, Az.: 27 A 62.07