Bundespatentgericht:
Beschluss vom 25. Oktober 2006
Aktenzeichen: 28 W (pat) 29/05

Tenor

Die Beschwerde der Anmelderin wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet ist die Wortmarke Strömungsschleiffür die Waren

"Maschinen zum Entgraten und/oder Druckfließläppen; Maschinen zur elektrochemischen Bearbeitung von Metallen; ECM Maschinen; elektrolytische Entgratmaschinen; Werkzeugmaschinen; Polier- und Schleifmittel, soweit in Klasse 3 enthalten; Materialbearbeitung".

Die Markenstelle für Klasse 7 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit zwei Beschlüssen zurückgewiesen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist. Vor dem Hintergrund des Fertigungsverfahrens "Strömungsschleifen" werde die angemeldete Marke vom Verkehr als sprachübliche Abkürzung dieser Bezeichnung bzw. als Imperativform des Verbs "strömungsschleifen" angesehen. Das Wort werde deshalb lediglich als beschreibender Hinweis angesehen, ohne dass ihm eine betriebliche Kennzeichnungswirkung zugeordnet werde. Dem Zeichen fehle somit jegliche Unterscheidungskraft.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde des Anmelders, die nicht begründet worden ist. Im zweistufigen Verwaltungsverfahren vor der Markenstelle hat die Anmelderin vorgetragen, dem angemeldetem Begriff "Strömungsschleif" könne kein im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden und er werde bisher auch nicht als Sachangabe verwendet. Es existiere lediglich das Wort "Strömungsschleifen", das ebenfalls von der Anmelderin kreiert worden sei.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Der Eintragung der Marke steht auch nach Auffassung des Senats bereits das absolute Eintragungshindernis der fehlenden Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG entgegen.

Wie die Markenstelle überzeugend dargelegt hat, handelt es sich bei dem angemeldeten Markenwort um einen Begriff, der sich in offenkundiger Weise an die allgemein gebräuchliche Verfahrensbezeichnung "Strömungsschleifen" anlehnt. Die Markenstelle hat dabei belegt, dass dieses Verfahren in den sechziger Jahren von amerikanischen Firmen entwickelt wurde und mittlerweile in den unterschiedlichsten technischen Bereichen eingesetzt wird, wie beispielsweise in der Medizintechnik, der Luft- und Raumfahrttechnik, der Halbleiterindustrie, aber auch im Textilmaschinenbau, in der Kunststoff- und Aluminiumindustrie sowie in der Glas-Industrie. Das Verfahren ist auf die Endbearbeitung von Werkstücken oder Bauteilen ausgerichtet und zeichnet sich insbesondere durch die Möglichkeit aus, die präzise Bearbeitung von Funktionskanten mit der Herstellung funktionsspezifischer Oberflächen zu verbinden. Da die mit der vorliegenden Anmeldung beanspruchten Waren und Dienstleistungen sämtlich in einem sachbezogenen Zusammenhang mit dieser Verfahrensart stehen können, werden die angesprochenen Verkehrskreise dem Markenwort "Strömungsschleif" ohne analysierende Gedankenschritte einen glatt beschreibenden Sachhinweis auf den Verwendungszweck der betreffenden Waren bzw. auf die spezielle Ausrichtung der fraglichen Dienstleistungen entnehmen.

Zwar handelt es sich bei dem angesprochenen Publikum um Fachkreise, die der Markenbetrachtung regelmäßig eine besondere Sorgfalt entgegenbringen und denen die Abweichung des angemeldeten Markenworts zu der Verfahrensbezeichnung "Strömungsschleifen" daher nicht verborgen bleiben wird. Trotz dieser sprachlichen Ungenauigkeit wird der Verkehr die Bezeichnung "Strömungsschleif" jedoch nicht als mehrdeutigen, interpretationsbedürftigen und damit letztlich als betriebskennzeichnenden Begriff werten, sondern ausschließlich als schlagwortartig beschreibende Sachangabe ansehen, in der er ohne weiteres Nachdenken die oben genannte Verfahrensbezeichnung wiedererkennen wird. Im vorliegenden Fall ist zudem zu berücksichtigen, dass auf dem hier maßgeblichen Wirtschaftssektor bereits beschreibende Begriffe mit dem Bestandteil "Schleif" existieren, wie beispielsweise die Sachbegriffe "Schleifsystem", "Schleifmaschine", "Schleifmedium", "Schleifanlagen", "Schleiftechnik" oder "Schleiftechnologie", so dass von einer Gewöhnung des Fachverkehrs an das gegenüber dem Verb "schleifen" sprachüblich verkürzte Wortelement "schleif" auszugehen ist. Die Bezeichnung "Strömungsschleif" verfügt damit nicht über den auch für Abwandlungen beschreibender Angaben erforderlichen individualisierenden Charakter (vgl. hierzu Ströbele in Ströbele/Hacker, MarkenG, 8. Aufl., § 8 Rdn. 88), zumal verkürzte und schlagwortartige Ausdrucksweisen auch in fachbezogenen Zusammenhängen häufig verwendet werden und zur schnellen Vermittlung von Sachverhalten allgemein gebräuchlich sind.

Der angemeldeten Marke fehlt wegen alldem die erforderliche Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden, so dass das Schutzhindernis der fehlenden Unterscheidungskraft nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG gegeben ist. Ob sie darüber hinaus auch als eine im Allgemeininteresse freizuhaltende beschreibende Angabe nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG von der Eintragung ausgeschlossen ist, lässt der Senat dahingestellt.

Die Anmelderin hat ihre Beschwerde gegen die Entscheidung der Markenstelle nicht begründet und es sind keine Gesichtspunkte ersichtlich, die zu einer anderen Beurteilung durch den Senat Anlass geben könnten, weshalb sich weitere Ausführungen erübrigen. Das Bundespatentgericht ist als Beschwerdegericht auch nicht gehalten, den Verfahrensbeteiligten Äußerungsfristen zu setzen oder einen beabsichtigten Entscheidungstermin im Vorfeld mitzuteilen (vgl. BGH GRUR 1997, 223, 224 - Ceco), so dass die Anmelderin vor einer Sachentscheidung nicht nochmals im Wege einer Zwischenverfügung zur Stellungnahme aufzufordern war. Da die Beschwerde vom 26. Januar 2005 datiert und seither über eineinhalb Jahre vergangen sind, bestand im öffentlichen Interesse an der Klarheit des Registers keine Veranlassung, mit einer Entscheidung noch länger zuzuwarten (vgl. BGH GRUR 1997, 223 - Ceco).

Die Beschwerde war somit zurückzuweisen.






BPatG:
Beschluss v. 25.10.2006
Az: 28 W (pat) 29/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/eaab3751610b/BPatG_Beschluss_vom_25-Oktober-2006_Az_28-W-pat-29-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.12.2021 - 06:11 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamburg, Urteil vom 18. November 2011, Az.: 9 U 103/11 - OLG Hamm, Urteil vom 13. Juli 2010, Az.: I-4 U 21/10 - BPatG, Beschluss vom 2. September 2010, Az.: 12 W (pat) 312/06 - LG Münster, Urteil vom 5. Mai 2006, Az.: 24 O 154/05 - OLG Celle, Urteil vom 28. Mai 2015, Az.: 13 U 104/14 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 9. Februar 2006, Az.: 6 U 94/05 - BPatG, Beschluss vom 2. Januar 2007, Az.: 9 W (pat) 387/06