Landgericht Duisburg:
Urteil vom 21. Juni 2001
Aktenzeichen: 8 O 469/00

Tenor

Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 18.375,64 hfl nebst 4 % Zinsen seit dem 20.05.2000 zu zahlen.

Die weitergehende Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Beklagte. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung i. H. v. 22.000,-- DM vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Der Beklagte ist Eigentümer einer Wohnung in einer Wohnungseigentumsanlage in den Niederlanden, die von der Klägerin verwaltet wird. Die Klägerin verlangt vom Beklagten Betriebskostenzahlungen für die Zeit von 1995 bis 2000 in Höhe von insgesamt 18.375,64 hfl. Die jeweiligen Abrechnungen vom 22.02.1995, 07.03.1996 22.01.1997, 05.01.1998, 04.01.1999 und 03.01.2000 wurden dem Beklagten mitgeteilt. Mit anwaltlichem Schreiben vom 11.05.2000 wurde die Klageforderung angemahnt. Mit Schreiben vom 07.06.2000 antwortete der Beklagte,

"Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt

in der Angelegenheit werden wir den Rückstand mit monatlich 2.500,-- DM

tilgen, die erste Rate geht Ihnen bis zum 15.07.2000 zu."

Zahlungen seitens des Beklagten erfolgten nicht.

Die Klägerin beantragt,

den Beklagten zu verurteilen, an sie 18.375,64 hfl nebst 4 % Zinsen seit dem

20.05.2000 zzgl. 10,-- DM für die anwaltlichen Mahnungen vom 11.05. und

26.07.2000 zu zahlen.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Er ist der Ansicht, dass das angerufene Gericht international unzuständig sei. Die Abrechnungen seien mangels Nachvollziehbarkeit nicht fällig. Zudem beruft sich der Beklagte auf Verjährung.

Wegen des Sach- und Streitstandes im übrigen wird auf die Schriftsätze, Urkunden und Protokolle verwiesen.

Gründe

Die zulässige Klage ist überwiegend begründet.

Die Klage ist zulässig. Die internationale Zuständigkeit ergibt sich gem. Art 2 GVÜ, da die Klägerin die Klage nunmehr vorrangig auf das Schuldanerkenntnis und nachrangig auf die Verpflichtung des Beklagten als Miteigentümer stützt. Art. 16 GVÜ steht nicht entgegen, da Gegenstand der Klage nunmehr ein vertragliches Schuldanerkenntnis und kein dingliches Recht an einer unbeweglichen Sache ist.

Die Klage ist überwiegend begründet.

Die Klägerin kann vom Beklagten Zahlungen i. H. v. 18.375,64 hfl aus einem deklatorischen Schuldanerkenntnis verlangen. Gem. § 28 Abs. 2 EGBGB ist deutsches Recht anzuwenden. Der Beklagte hat seine Zahlungsverpflichtung i. H. v . 18.375,64 hfl mit Schreiben vom 07.06.2000 in der Weise anerkannt, dass alle Einwendungen rechtlicher und tatsächlicher Natur, die er kannte oder mit denen er rechnen musste, für die Zukunft ausgeschlossen sind. Gegenüber diesem deklatorischen Schuldanerkenntnis kann der Beklagte weder Verjährung noch die angebliche Nichtnachvollziehbarkeit der Abrechnungen der Betriebskosten für die Zeit von 1995 bis 2000 vom 22.02.1995, 07.03.1996, 22.01.1997, 05.01.1998, 04.01.1999 und 03.01.2000 einwenden. Mit beiden Einwendungen ist er ausgeschlossen, da er zumindest die Möglichkeit des Bestehens dieser Einwendung hätte erkennen müssen. Er kannte die geltend gemachten Abrechnungen und auch die betroffenen Abrechnungszeiträume, wusste also, dass diese weit zurückliegen, mithin Verjährung in Betracht kam.

Der Zinsanspruch ergibt sich gem. § 288 Abs. 1 BGB. Der Beklagte befindet sich mit seiner Zahlungsverpflichtung jedenfalls seit dem 20.05.2000 in Verzug. Er wurde mit anwaltlichem Schreiben vom 11.05.2000 unter Fristsetzung bis um 19.05.2000 erfolglos zur Zahlung aufgefordert.

Die Klägerin kann jedoch nicht Ersatz für die anwaltlichen Mahnungen vom 11.05. und 26.07.2000 i. H. v. 10,-- DM verlangen. Gem. § 118 Abs. 2 BRAGO sind die durch die vorgerichtliche Einschaltung der Anwälte entstandenen Kosten auf die entsprechenden Gebühren für das anschließende gerichtliche Verfahren anzurechnen.

Die prozessualen Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 92 Abs. 2, 709 ZPO.

Streitwert: bis 18.000,-- DM.






LG Duisburg:
Urteil v. 21.06.2001
Az: 8 O 469/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e95632663f88/LG-Duisburg_Urteil_vom_21-Juni-2001_Az_8-O-469-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.10.2021 - 18:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 28. Mai 2003, Az.: 28 W (pat) 177/02 - BVerfG, Beschluss vom 9. Oktober 2003, Az.: 2 BvR 1351/03 - VG Stuttgart, Beschluss vom 20. Dezember 2004, Az.: 1 K 4276/04 - LAG Hamm, Beschluss vom 18. August 2015, Az.: 6 Ta 277/15 - BPatG, Beschluss vom 19. April 2010, Az.: 15 W (pat) 333/06 - BGH, Urteil vom 22. November 2011, Az.: X ZR 58/10 - BPatG, Beschluss vom 8. Januar 2002, Az.: 33 W (pat) 159/01