Bundespatentgericht:
Beschluss vom 15. Juni 2004
Aktenzeichen: 33 W (pat) 41/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist am 6. November 1998 die Wortmarke Public Auditfür verschiedene Dienstleistungen der Klassen 35 und 36 zur Anmeldung in das Register angemeldet worden. Auf die Beanstandung der Markenstelle hin wurde das Dienstleistungsverzeichnis wie folgt beschränkt:

Klasse 35:

Geschäftsführung; Unternehmensverwaltung; Büroarbeiten;

betriebswirtschaftliche Beratung; jeweils ausgenommen Dienstleistungen im Zusammenhang mit öffentlicher Buch-, Wirtschafts- und Finanzprüfung;

Klasse 36:

Finanzwesen; Finanzanalysen; Steuergutachten und Steuerschätzungen; Wirtschaftsprüfung; Revisions- und Treuhandwesen; jeweils ausgenommen Dienstleistungen im Zusammenhang mit öffentlicher Buch-, Wirtschafts- und Finanzprüfung.

Die Markenstelle für Klasse 36 hat die Anmeldung durch Beschluß vom 15. Januar 2002 unter Bezugnahme auf die vorangehenden Beanstandungsbescheide vom 12. September 2001 und 21. November 2001 zurückgewiesen. In den Beanstandungsbescheiden war ausgeführt worden, daß "Public Audit" die Bedeutung "öffentliche, staatliche Wirtschaftsprüfung, Buchprüfung" habe. Die im Dienstleistungsverzeichnis vorgenommene Einschränkung lasse Unklarheiten darüber entstehen, in welcher Art eine Beschränkung vorliegen solle. Diese Einschränkung sei darüber hinaus weder wirtschaftlich nachvollziehbar noch rechtlich eindeutig. Im übrigen komme das Schutzhindernis des § 8 Abs 2 Nr 4 MarkenG in Betracht.

Gegen diese Entscheidung hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt. Sie beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

Sie trägt vor, daß die vorgenommene Einschränkung des Dienstleistungsverzeichnisses wirtschaftlich nachvollziehbar und rechtlich eindeutig sei. Der Disclaimer weise auf eine nicht staatliche Buch-, Wirtschafts- und Finanzprüfung (zB durch Steuerberater und Wirtschaftsprüfer) hin. Sie lasse sich von der staatlichen Prüfung daher ohne weiteres abgrenzen. "Public" werde im englischen Sprachgebrauch ganz überwiegend in der Bedeutung "öffentlich" und nicht in der Bedeutung "staatlich" gebraucht. "Audits" auf dem Gebiet der Buch- Wirtschafts- und Finanzprüfung und auch die dabei ermittelten Ergebnisse seien jedoch nicht öffentlich, sondern geheim.

Insgesamt liege hier eine sprachunüblich gebildete Kombination von Bestandteilen vor, die keine unmißverständlich beschreibende Gesamtaussage enthalten.

Der Senat hat die Amelderin mit der Terminsladung unter Übersendung von Ermittlungsunterlagen auf Bedenken hinsichtlich der Erfolgsaussichten der Beschwerde hingewiesen. Daraufhin hat die Anmelderin vorgetragen, daß der Verhandlungstermin nicht wahrgenommen werde.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II Die Beschwerde ist nicht begründet. Die angemeldete Marke ist von der Eintragung ausgeschlossen, weil es ihr im Hinblick auf die begehrten Dienstleistungen an der erforderlichen Unterscheidungskraft fehlt (§§ 8 Abs 2 Nr 1, 37 Abs 1 MarkenG).

Bei der Beurteilung der Unterscheidungskraft als der einer Marke innewohnenden konkreten Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfaßten Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden, ist grundsätzlich ein großzügiger Maßstab anzulegen, dh jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um dieses Schutzhindernis zu überwinden (stRspr vgl BGH WRP 2001, 1082 - marktfrisch; GRUR 2002, 540 - OMEPRAZOK). Dies gilt insbesondere deshalb, weil der Verkehr ein als Marke verwendetes Zeichen in aller Regel so aufnimmt, wie es ihm entgegentritt und er es keiner analysierenden Betrachtungsweise unterzieht. Kann demnach einer Wortmarke kein für die beanspruchten Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden und handelt es sich auch sonst nicht um ein gebräuchliches Wort der deutschen oder einer bekannten Fremdsprache, das vom Verkehr stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, so gibt es keinen tatsächlichen Anhalt dafür, daß einem als Marke verwendeten Wortzeichen die Unterscheidungseignung und damit jegliche Unterscheidungskraft fehlt (stRspr BGH aaO - marktfrisch; BGH GRUR 1999, 1089 - YES).

Die von der Anmelderin beanspruchte Marke setzt sich aus den beiden englischen Begriffen "public" und "audit" zusammen. "Audit" wird dabei mit "Rechnungsprüfung, Buch-, Wirtschafts- und Finanzprüfung" übersetzt (vgl Der kleine Eichborn, Englisch-Deutsch, S 620; Langenscheidts Großwörterbuch, Der Kleine Muret-Sanders, Englisch-Deutsch, 1985, S 86; Kyrer/Jettel/Vlasits, Wirtschafts-Lexikon, Dritte Auflage, S 18). "Public" bedeutet im Deutschen "öffentlich", "allgemein bekannt" (Langenscheidts Großwörterbuch aaO, S 785; Der Kleine Eichborn aaO, S 620). In der wörtlichen Übersetzung bedeutet der Gesamtbegriff daher "öffentliche Buch-Bilanz-Prüfung".

Der Gesamtbegriff wird in beschreibender Art und Weise bereits auch vielfach verwendet, wie sich aus der vom Senat durchgeführten Internetrecherche ergibt. So findet sich eine Beschreibung von "Public Audit" auf der Internetseite www.publicauditforum.gov.uk/popa.htm, unter www.grantthornton.com sind "Tips for public audit committees" niedergelegt; auch kann ein "Diploma" in Public Audit" erworben werden (www.cipfarorg.uk).

Soweit die angesprochenen Verkehrskreise, hier im wesentlichen Fachkreise, "Public Audit" in diesem Zusammenhang tatsächlich im Sinne einer staatlichen Buch-, Wirtschaft- und Finanzprüfung verstehen, besteht - wie bereits von der Markenstelle ausgeführt - die Gefahr einer Täuschung gemäß § 8 Abs 2 Nr 4 MarkenG allein deshalb, weil die Markenanmelderin gerade die entsprechenden öffentlichen Prüfungen mittels eines Disclaimers und mittels ihres Dienstleistungsverzeichnisses ausgeschlossen hat.

Darüber hinaus kann unter "Public Audit" jedoch auch eine Buch- oder Wirtschafts-Prüfung verstanden werden, die sich auf "public companies", zu deutsch "Aktiengesellschaften" (vgl der Kleine Eichborn aaO S 620) bezieht. Insoweit besteht ein beschreibender Bezug zu sämtlichen Dienstleistungen, die sämtlich mit entsprechender Prüfungstätigkeit bei "public companies" im Zusammenhang stehen können.

Insgesamt werden die angesprochenen Verkehrskreise somit den beschreibenden Sinngehalt der beanspruchten Marke ohne weiteres erkennen und diese nicht als unternehmenskennzeichnend wahrnehmen.

Winkler Pagenberg Dr. Hock Cl






BPatG:
Beschluss v. 15.06.2004
Az: 33 W (pat) 41/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e686af5b75e5/BPatG_Beschluss_vom_15-Juni-2004_Az_33-W-pat-41-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.05.2019 - 11:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 9. Juli 2015, Az.: I ZB 16/14 - BPatG, Beschluss vom 11. Februar 2004, Az.: 5 W (pat) 448/02 - BPatG, Beschluss vom 26. Oktober 2005, Az.: 28 W (pat) 38/05 - BPatG, Beschluss vom 7. September 2009, Az.: 26 W (pat) 45/08 - BPatG, Beschluss vom 27. September 2005, Az.: 27 W (pat) 81/05 - LG Hamburg, Urteil vom 3. Mai 2005, Az.: 312 O 1134/04 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 16. November 2004, Az.: I-20 U 79/01