Oberlandesgericht Hamm:
Urteil vom 12. Januar 1999
Aktenzeichen: 4 U 199/98

Tenor

Auf die Berufung des Antragsgegners wird das am 06. August 1998 verkündete Urteil der 14. Zivilkammer - Kammer für Handelssachen - des Landgerichts Bochum abge-ändert.

Die Beschlußverfügung des Vorsitzenden der vorbezeichneten Kammer des Landgerichts Bochum vom 25. Mai 1998 wird auf-gehoben und der ihr zugrunde liegende Antrag insgesamt zu-rückgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Antragstellerin.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe

(Von der Darstellung des Tatbestandes wird gemäß § 543 Abs. 1 ZPO abgesehen.)

Die Berufung des Antragsgegners ist begründet. Das Verfügungsbegehren der Antragstellerin muß zurückgewiesen werden, weil die Antragstellerin einen Verfügungsgrund nicht hat glaubhaft machen können, wie der Antragsgegner in seiner Berufungsbegründung auch ausdrücklich gerügt hat.

Vorliegend geht es nicht um eine wettbewerbsrechtliche Streitigkeit, so daß die Dringlichkeitsvermutung des § 25 UWG nicht eingreift. Wie in anderen Verfügungsverfahren auch hätte die Antragstellerin die Eilbedürftigkeit ihres Verbotsbegehrens vielmehr ausdrücklich darlegen und glaubhaft machen müssen.

Nach §§ 935, 940 ZPO ist dafür erforderlich, daß über das Erfüllungsinteresse des Gläubigers hinaus eine vorläufige Sicherung der Gläubigerrechte von Nöten ist, weil zu besorgen ist, daß der im Hauptsacheverfahren noch zu titulierende Anspruch nicht oder nur unter wesentlich erschwerten Umständen durchzusetzen ist, weil eine Veränderung des bestehenden Zustandes droht (Schuschke/Walker ZPO § 935 Randziffer 12 mit weiteren Nachweisen), oder weil sonst wesentliche Nachteile für den Gläubiger zu befürchten sind. So wie sich in § 935 ZPO die Erforderlichkeit einer Sicherungsmaßnahme aus der Gefährdung der Verwirklichung des Verbotsanspruches ergeben muß, so muß auch im Rahmen des § 940 ZPO die Notwendigkeit einer einstweiligen Regelung sich aus einer aktuellen Gefährdung des konkreten Rechtsverhältnisses und damit der aus diesen abzuleitenden Verbotsansprüche ergeben (Schuschke/Walker ZPO § 940 Randziffer 8 mit weiteren Nachweisen).

Solche Umstände hat die Antragstellerin nicht darlegen können.

Dabei ist zu beachten, daß es im vorliegenden Verfahren nur mittelbar um die Nutzungsmöglichkeiten des Internet geht. Es kann nicht darum gehen, der Antragstellerin statt des Antragsgegners den Zugang zum Internet unter der umstrittenen Domain zu eröffnen (Senatsurteil vom 13. Januar 1998 - MKR 1998, 215 mit Anmerkungen von Berlit = CR 1998, 242 mit Anmerkungen von Bettinger). Es geht allein um den Namensschutz der Antragstellerin, der nicht dadurch verwässert werden darf, daß neben ihr in der Öffentlichkeit unter dem gleichen Firmenschlagwort "L" der Antragstellerin aufgetreten wird. Von daher spielt die Frage, ob und wie die Antragstellerin das Internet nutzen kann, auch wenn der Antragsgegner die Domain "L de" weiter besetzt, für die hier maßgebliche Frage der Eilbedürftigkeit des begehrten Nutzungsverbotes keine Rolle.

Es geht vorliegend allein darum, ob ausnahmsweise deshalb bereits ein vorläufiges Nutzungsverbot auszusprechen ist, weil ein Verbotsausspruch erst im Hauptsacheverfahren zu spät käme, um die berechtigten Namensinteressen der Antragstellerin ausreichend zu schützen. Das hat die Antragstellerin nicht darlegen können. Dabei kann zugunsten der Antragstellerin unterstellt werden, daß der Antragsgegner unter der umstrittenen Internet-Domain seine Homepage jederzeit zugreifbar machen kann. Auch dann ist nicht ersichtlich, daß die Antragstellerin einen merklichen Ansehensverlust dadurch erleidet, daß der Antragsgegner weiterhin bis zur Entscheidung in der Hauptsache unter der beanstandeten Internet-Domain auftritt.

Die Antragstellerin kann die Eilbedürftigkeit dabei auch nicht aus dem Zusammenwirken des Antragsgegners mit seinem Vater herleiten, durch die die zwischenzeitliche Eintragung der Antragstellerin unter der umstrittenen Internet-Domain verhindert worden ist. Die Frage der Eilbedürftigkeit eines vorläufigen Nutzungsverbotes kann sich nicht aus der Art und Weise herleiten, durch die sich der Antragsgegner die Nutzung verschafft hat. Ob dies zu Recht geschehen ist, muß im Hauptsacheverfahren geklärt werden. Die Eilbedürftigkeit des begehrten Nutzungsverbotes kann sich vielmehr nur aus der Position der Antragstellerin herleiten lassen, inwieweit es ihr zumutbar ist, bis zu einer Entscheidung über ihr Verbotsbegehren in der Hauptsache zuzuwarten. Insoweit ist aber nicht ersichtlich, daß sich die Umstände dann dergestalt verändert hätten, daß ein erst dann ausgesprochenes Nutzungsverbot des Firmenschlagwortes "L" im Internet ins Leere ging. Vielmehr muß zugunsten des Antragsgegners davon ausgegangen werden, daß sich die Sachlage bis zu einem Urteil in der Hauptsache nicht wesentlich zum Nachteil der Antragstellerin verändern wird, daß eben der Antragsgegner dann nach wie vor so mit der beanstandenden Internet-Domain eingetragen sein wird wie bisher auch. Die Benachteiligung, die die Antragstellerin durch diese Eintragung in der Werbekraft und dem Ansehen, das sich mit ihrem Firmenschlagwort verbindet, hinnehmen muß, wird sich ebenfalls bis zur Entscheidung in der Hauptsache nicht dergestalt zunehmend verdichten, daß zur gebotenen Interessenwahrung der Antragstellerin ein vorläufiges Nutzungsverbot erforderlich ist. Die Antragstellerin hat nicht glaubhaft machen können, im Kern ihres Namensrechtes betroffen zu sein. Vielmehr muß zugunsten des Antragsgegners davon ausgegangen werden, daß das Auftreten des Antragsgegners unter der beanstandeten Domain im Internet die namensmäßigen Belange der Antragstellerin nur in Randbereichen berührt, so daß eine ernsthafte Gefährdung ihres Rufes und ihres Ansehens, die ein umgehendes Einschreiten gegen die Nutzung des Namens durch den Antragsgegner erforderlich sein lassen könnten, nicht zu befürchten sind.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus § 708 Ziffer 10 ZPO.






OLG Hamm:
Urteil v. 12.01.1999
Az: 4 U 199/98


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e58d01af646a/OLG-Hamm_Urteil_vom_12-Januar-1999_Az_4-U-199-98


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.11.2020 - 22:18 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 12. Juni 2014, Az.: 4a O 21/14 - OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 27. Juni 2012, Az.: OVG 1 K 54.09 - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2004, Az.: 25 W (pat) 183/01 - BPatG, Beschluss vom 29. Juni 2010, Az.: 17 W (pat) 28/06 - LG Köln, Urteil vom 8. Februar 2007, Az.: 31 O 7227/06 - OLG Köln, Beschluss vom 26. Juni 2002, Az.: 16 Wx 109/02 - BPatG, Beschluss vom 12. Januar 2006, Az.: 17 W (pat) 62/03