Bundespatentgericht:
Beschluss vom 4. Juli 2001
Aktenzeichen: 26 W (pat) 295/00

Tenor

Kosten werden nicht auferlegt.

Gründe:

I.

Für die Markeninhaber ist unter der Registernummer 397 20 153 die Wort-Bild-Markesiehe Abb. 1 am endefür die Waren

"Reinigungstücher, insbesondere Microfaservliese, Microfasergewebetücher, Microfaserbrillentücher, Microfaserbodentücher, Spinnvliestücher, handbetätigte Reinigungsgeräte, insbesondere Klappwischer, Fensterwischer, Wischmops, Trapezlamellenwischer, Reinigungsmaschinen und -geräte, nämlich Staubsauger, Kehrmaschinen, Poliermaschinen, Hochdruckreinigungsgeräte und Dampfreinigungsgeräte"

eingetragen worden.

Dagegen ist Widerspruch erhoben worden aus der für die Waren

"Wasch- und Bleichmittel, Putz- und Poliermittel, chemische Mittel zum Reinigen von Holz, Metall, Kunststoff, Glas, Gummi, Porzellan, Stein und Textilien"

eingetragenen älteren Marke 1 155 072 microclin .

Die Markenstelle für Klasse 21 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Widerspruch wegen fehlender Verwechslungsgefahr (§ 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG) zurückgewiesen. Zur Begründung hat sie ausgeführt, unter Berücksichtigung einer mittleren Nähe der beiderseitigen Waren reichten die Unterschiede der Marken in jeder Richtung aus, um Verwechslungen auszuschließen, weil der nur kennzeichnungsschwache Bestandteil "MICRO CLEAN" die angegriffene Marke nicht präge.

Hiergegen hat die Widersprechende form- und fristgerecht Beschwerde eingelegt, die sie nicht begründet hat. Im Verlauf des Beschwerdeverfahrens hat sie ihren Widerspruch zurückgenommen.

Der Markeninhaber zu 2 beantragt nunmehr, die Kosten des Beschwerdeverfahrens der Widersprechenden aufzuerlegen.

II.

Gründe: dafür, der Widersprechenden die Kosten des Beschwerdeverfahrens aufzuerlegen, liegen nicht vor.

Im markenrechtlichen Beschwerdeverfahren gilt, wie sich aus der Bestimmung des § 71 Abs 1 S 2 MarkenG ergibt, der Grundsatz, daß jeder Verfahrensbeteiligte seine Kosten selbst trägt. Nach § 71 Abs 1 S 1 MarkenG können in einem Beschwerdeverfahren, an dem mehrere Personen beteiligt sind, die Kosten des Verfahrens einem Beteiligten (nur) dann auferlegt werden, wenn dies der Billigkeit entspricht. Maßgeblich dafür ist - anders als im patentrechtlichen Nichtigkeitsverfahren (§ 84 Abs 2 PatG) oder im zivilprozessualen Verfahren (§§ 91 ff. ZPO) - nicht allein der Verfahrensausgang (BGH GRUR 1972, 600, 601 - Lewapur, zu der mit § 71 Abs. 1 MarkenG übereinstimmenden Gesetzeslage unter dem früheren WZG). Als Anknüpfungspunkt für eine Billigkeitsentscheidung iSd § 71 Abs 1 S 1 MarkenG kommen vielmehr Umstände in Betracht, die sich aus dem Verhalten der Beteiligten ergeben.

Anlaß für eine Kostenauferlegung kann insbesondere dann bestehen, wenn ein Verhalten eines Verfahrensbeteiligten vorliegt, das mit der allgemeinen prozessualen Sorgfaltspflicht nicht zu vereinbaren ist (BGH GRUR 1996, 399, 401 - Schutzverkleidung). Ein Verstoß gegen die prozessuale Sorgfaltspflicht liegt vor, wenn aus der Sicht einer vernünftigen, rechtskundigen Partei das Verhalten eines Beteiligten nach der Verfahrenslage nicht einer sorgfältigen Prozeßführung entspricht (BGH aaO - Schutzverkleidung). Ein solches Verhalten lag hier nicht vor.

Angesichts der Tatsache, daß die Markenstelle in dem angefochtenen Beschluß von einem weitgehend normalen Abstand der Waren und einer zumindest annähernd durchschnittlichen Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke ausgegangen ist, sowie angesichts des weiteren Umstandes, daß die Widerspruchsmarke in die angegriffene Marke zumindest klanglich identisch übernommen worden ist, mußte auch einer vernünftigen, rechtskundigen Partei die Einlegung einer Beschwerde nicht von vornherein als vollkommen aussichtslos erscheinen, zumal da es sich auch bei den weiteren Bestandteilen der Widerspruchsmarke um eine sloganartige Wortfolge bzw um bildhaft gestaltete Elemente handelt, deren Kennzeichnungskraft innerhalb der Gesamtmarke noch diskussionsfähig ist.

Auch die Tatsache, daß ein Rechtsmittel ohne Begründung eingelegt und weiterverfolgt wird, stellt keinen ausreichenden Grund für eine Kostenauferlegung dar, weil eine Pflicht zur Begründung der Beschwerde nach § 66 MarkenG nicht besteht. Das gleiche gilt für die Rücknahme des Widerspruchs, was bereits aus § 71 Abs 4 MarkenG folgt.

Andere Umstände, die eine Kostenauferlegung rechtfertigen könnten, sind nicht ersichtlich und auch von den Markeninhabern nicht vorgetragen worden.

Schülke Kraft Rekerprö

Abb. 1 http://agora/bpatgkollision/docs/26W(pat)295-00.1.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 04.07.2001
Az: 26 W (pat) 295/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e4482a18e8aa/BPatG_Beschluss_vom_4-Juli-2001_Az_26-W-pat-295-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.08.2022 - 03:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 20. September 2006, Az.: I-26 W 8/06 AktE - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2004, Az.: 24 W (pat) 25/03 - OLG Köln, Urteil vom 18. September 2009, Az.: 6 U 79/09 - BSG, Urteil vom 21. Dezember 2009, Az.: B 14 AS 83/08 R - BPatG, Urteil vom 31. März 2010, Az.: 5 Ni 35/09 - BGH, Urteil vom 30. September 2004, Az.: I ZR 89/02 - OLG Hamburg, Urteil vom 22. Dezember 2009, Az.: 3 U 33/09