Landgericht Bonn:
Beschluss vom 10. Juni 2003
Aktenzeichen: 11 O 35/03

Tenor

Es wird festgestellt, daß die Anfechtungsklage der Antragsgegnerin vom 23. März 2003 gegen den Beschluß der Hauptversammlung der Antragstellerin vom 25. Februar 2003 über die Óbertragung der Aktien aller Minderheitsaktionäre der Beklagten gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung auf die Hauptaktionärin Firma B & Co. der Eintragung des angefochtenen Beschlusses in das Handelsregister nicht entgegensteht.

Die Kosten des Verfahrens trägt die Antragsgegnerin

Gründe

Die Antragsgegnerin ist Minderheitsaktionärin der Antragstellerin. Sie hält eine Aktie. Sie hat die Aktie am 14. Februar 2003 zu einem Kurswert von 204,00 EUR erworben, unbestritten in Kenntnis der Einladung zur Hauptversammlung der Antragstellerin vom 25. Februar 2003, auf der die Übertragung der Aktien aller Minderheitsaktionäre gegen Gewährung einer Barabfindung von 154,00 EUR pro Aktie auf die Hauptaktionärin beschlossen werden sollte.

Hauptaktionärin ist die Firma B &Co., die über ihre Töchter G AG (77,23 %) und I AG (20,75 %) eine Beteiligung von 97,98 % an der Antragstellerin hält.

Auf der Hauptversammlung vom 25. Februar 2003 ist die Übertragung beschlossen worden. Die Antragsgegnerin hat dem Beschluß widersprochen und am 24. März 2003 eine Anfechtungsklage anhängig gemacht.

Unbestritten hat die Antragsgegnerin schon verschiedentlich Anfechtungsklage gegen Hauptversammlungsbeschlüsse erhoben.

Die Antragsgegnerin ist der Ansicht, die Unternehmensbewertung sei nicht ordnungsgemäß erfolgt. Sie rügt eine fehlerhafte Information der Aktionäre auf der Hauptversammlung über bewertungsrelevante Faktoren, hält die Dokumentation für die Hauptversammlung für unzureichend und bewertet den Stimmrechtsgebrauch der Hauptaktionärin als rechtsmißbräuchlich.

Im Rahmen dieses Rechtsstreits begehrt die Antragstellerin zur Überwindung der Registersperre die Feststellung, daß die erhobene Klage einer Eintragung des Übertragungsbeschlusses nicht entgegenstehe.

Sie hält die Klage für offensichtlich unbegründet und ihr Interesse an alsbaldiger Wirksamkeit der Übertragung gegenüber dem Interesse der Antragsgegnerin an dem Nichtvollzug der Eintragung für vorrangig.

Die Klage sei rechtsmißbräuchlich. Die Antragsgegnerin habe die Aktie nur erworben, um sich mit der Klage einen geldwerten Vorteil zu verschaffen. Im übrigen beträfen die Rügen der Antragsgegnerin nur bewertungsrelevante Vorgänge, die ausschließlich im Spruchstellenverfahren geltend gemacht werden könnten. Sämtliche Rügen seien zudem nicht zutreffend.

Die Antragstellerin beantragt:

Feststellung, dass die Anfechtungsklage der Antragsgegnerin vom 23. März 2003 der Eintragung des angefochtenen Beschlusses in das Handelsregister nicht entgegensteht (§ 327e Abs.2 i.V.m. § 319 Abs.6 Satz 1 AktG).

Die Antragsgegnerin beantragt:

Der Antrag der Antragstellerin, festzustellen, daß die Erhebung der Klage der Antragsgegnerin (LG Bonn, AZ.: 11 O 35/03) gegen den Beschluß der Hauptversammung der Antragstellerin vom 25. Februar 2003 zu Tagesordnungspunkt 1, mit dem die Hauptversammlung der Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Antragstellerin gemäß dem Verfahren zum Ausschluß von Minderheitsaktionären (§§ 327a ff. AktG) auf die B &Co. zugestimmt hat, der Eintragung des vorgenannten Übertragungsbeschlusses nicht entgegensteht, wird abgewiesen.

Sie hält den Antrag nicht für begründet und verweist auch im wesentlichen auf ihren Vortrag in der Anfechtungsklage.

Der Antrag ist zulässig und begründet.

Die Anfechtungsklage ist offensichtlich unbegründet.

Aufgrund des unstreitigen Sachverhalts steht zur Überzeugung der Kammer fest, daß die Klage rechtsmißbräuchlich erhoben worden ist, um die Übertragung zu blockieren.

Die Antragsgegnerin hat offenkundig die Aktie der Antragstellerin am 14. Februar 2003 nur erworben, um eine Anfechtungsklage erheben zu können. Unbestritten erfolgte der Erwerb in Kenntnis der Einladung zur Hauptversammlung am 25. Februar 2003. Der Antragsgegnerin war mithin bekannt, daß die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Hauptaktionärin beschlossen werden sollte. Ihr war auch die Barabfindung von 154,00 EUR pro Aktie bekannt. Sie hat die Aktie zu einem höheren Wert erworben.

Dieser Erwerb ergibt nur dann einen Sinn, wenn sich die Antragsgegnerin damit die Voraussetzungen für eine Anfechtungsklage schaffen wollte, sei es, wie die Antragstellerin meint, um daraus Kapital zu schlagen, sei es auch nur, um die Übertragung zu blockieren. In beiden Fällen benutzt die Antragsgegnerin die Anfechtungsklage lediglich als Instrument der eigenen Befriedigung und damit rechtsmißbräuchlich.

Eine rechtsmißbräuchlich erhobene Klage ist offensichtlich unbegründet, vgl. Grunewald in Münchner Kommentar zum Aktiengesetz, 2. Aufl., 2000, § 319 Rz.36; Hüffer, Aktiengesetz, 5. Aufl., 2002, § 319 Rz.18.

Darüber hinaus hält auch die Kammer die Einwendungen der Antragsgegnerin, die sämtlich bewertungsrelevante Vorgänge betreffen, gemäß § 327f Abs.1 S.1 AktG im Anfechtungsrechtsstreit für ausgeschlossen.

Schließlich hat die Antragstellerin glaubhaft dargelegt, daß sie ein erhebliches Interesse an baldiger Durchführung der geplanten Umstrukturierung habe, die die negative Entwicklung ihres Geschäftsbetriebs beenden solle. Dem steht auf der Grundlage der obigen Darlegungen zur fehlenden Erfolgsaussicht der Anfechtungsklage kein entsprechendes Interesse der Antragsgegnerin am Erhalt des jetzigen Zustands gegenüber.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO.

50.000,00 EUR.

Hiernach ist folgender Beschluss mit Datum 29. Juli 2003 ergangen:

Beschluss

Der sofortigen Beschwerde der Antragsgegnerin gegen den Beschluss der Kammer vom 10. Juni 2003 wird nicht abgeholfen. Die Beschwerde wird dem Oberlandesgericht Köln zur Entscheidung vorgelegt (§ 572 Abs. 1 S. 1 ZPO).






LG Bonn:
Beschluss v. 10.06.2003
Az: 11 O 35/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e2128942d9fd/LG-Bonn_Beschluss_vom_10-Juni-2003_Az_11-O-35-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.07.2022 - 05:07 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 15. Dezember 2010, Az.: 25 W (pat) 7/10 - VG Sigmaringen, Beschluss vom 30. März 2011, Az.: 5 K 3036/10 - OLG Köln, Beschluss vom 9. April 1999, Az.: 6 W 88/98 - Bayerischer VGH, Beschluss vom 28. September 2012, Az.: 22 ZB 11.1581 - BGH, Beschluss vom 14. April 2008, Az.: NotZ 102/07 - VG Köln, Urteil vom 10. November 2011, Az.: 6 K 3665/06 - BPatG, Urteil vom 9. Dezember 2010, Az.: 2 Ni 11/09