Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. März 2010
Aktenzeichen: 8 W (pat) 30/09

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Der Beschwerdeführer hat mit der am 18. August 2008 eingegangenen Patentanmeldung ... beim Deutschen Patentund Markenamt zugleich die Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe beantragt und den dafür vorgesehenen Vordruck verwendet.

Die Angaben zur "Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse" hat das Patentamt nicht für ausreichend angesehen, um über den Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe zu entscheiden, und den Beschwerdeführer mit Schreiben vom 23. September 2008 und vom 19. November 2008 aufgefordert, alle Einnahmen und Ausgaben nach dem neuesten Stand nicht nur anzugeben, sondern auch durch entsprechende Belege nachzuweisen.

Nachdem eine Antwort nicht einging, wies die Patentabteilung 51 den Antrag auf Verfahrenskostenhilfe durch Beschluss vom 21. Januar 2009, abgesandt am 3. Februar 2009 per Einschreiben, mit der Begründung zurück, der Anmelder habe trotz zweimaliger Aufforderung die nötigen Nachweise nicht erbracht.

Gegen diesen Beschluss wendet sich der Anmelder mit seinem Schreiben vom 20. Februar 2009, eingegangen beim Patentamt am 26. Februar 2009, in dem er "Widerspruch gegen den Bescheid vom 21.1.2009" einlegte. Zur Begründung macht der Anmelder geltend, dass er momentan kein Einkommen habe und der Lebensunterhalt derzeit durch seine Tochter gewährleistet werde. Er befinde sichin der Existenzgründungsphase, die eine Finanzierung mit einem Unternehmergehalt vorsehe, deren Auszahlung er Mitte des darauffolgenden Monats erwarte und mitteilen werde.

Mit Schreiben vom 19. Januar 2010 hat der Senat dem Anmelder und Beschwerdeführer den Verfahrensstand mitgeteilt und darauf hingewiesen, dass sein Widerspruch als gebührenfreie Beschwerde behandelt werde. Zugleich wurde er aufgefordert, die Angaben zu den aktuellen Einnahmen und Ausgaben zu machen und durch Nachweise zu belegen und sich zu den Ungereimtheiten der bisherigen Erklärungen im Antragsvordruck und im Schreiben vom 20. Februar 2009 zu äußern. Hierfür wurde dem Anmelder eine Frist von einem Monat nach Zustellung gesetzt und darauf hingewiesen, dass er mit der Zurückweisung der Beschwerde zu rechnen habe, wenn die angeforderten Erklärungen und Nachweise nicht rechtzeitig eingingen. Der Beschwerdeführer hat sich weder geäußert noch Belege eingereicht.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Inhalt der Akten verwiesen und Bezug genommen.

II.

Der schriftliche Widerspruch des Anmelders ist als Beschwerde gegen die Zurückweisung des Antrags auf Verfahrenskostenhilfe anzusehen, die gebührenfrei sowie formund fristgerecht und auch im Übrigen zulässig ist.

Die zulässige Beschwerde ist jedoch zurückzuweisen, weil die Voraussetzungen für die Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe für das Erteilungsverfahren nicht glaubhaft gemacht worden sind (§ 130 Abs. 1 Satz 1 PatG i. V. m. §§ 114 bis 117 ZPO analog).

Verfahrenskostenhilfe ist für das Patenterteilungsverfahren zu gewähren, wenn der Patentanmelder einen entsprechenden Antrag stellt, bedürftig ist, hinreichende Aussicht auf Erteilung des Patents besteht und sein Begehren nicht mutwillig ist. Um seine Bedürftigkeit darzutun, hat der Antragsteller seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse per Formblatt nicht nur darzulegen, sondern auch zu belegen. Dies hat der Beschwerdeführer trotz Aufforderung sowohl durch das Deutsche Patentund Markenamt als auch durch das Gericht nicht getan.

Soweit der Beschwerdeführer Angaben in dem Antragsformular und in seinem Schreiben vom 20. Februar 2009 gemacht hat, reichen diese nicht aus oder sie sind in sich widersprüchlich. So fehlen bereits die Angaben zu den Geburtsjahren der Kinder, für die Kindergeld bezogen wird und der entsprechende Kindergeldbescheid. Der Antragsteller hat ferner angegeben, dass seine Ehefrau und die Kinder keine eigenen Einnahmen haben, die Tochter ihm aber derzeit den Lebensunterhalt gewährt. Die angekündigte Mitteilung über die erwartete Auszahlung ist ebenso wenig eingegangen wie Belege oder Unterlagen, durch die die Erklärungen des Antragstellers zur Überzeugung des Gerichts nachgewiesen werden könnten. Die Feststellung, dass der Antragsteller die Verfahrenskosten nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann, ist ohne die erforderlichen Nachweise nicht zu treffen, so dass die Verfahrenskostenhilfe zu Recht verweigert worden und die Beschwerde zurückzuweisen ist.

Dehne Pagenberg Rippel Dr. Prasch Cl






BPatG:
Beschluss v. 11.03.2010
Az: 8 W (pat) 30/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/df930007e958/BPatG_Beschluss_vom_11-Maerz-2010_Az_8-W-pat-30-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.04.2021 - 22:27 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 5. Mai 2000, Az.: 33 W (pat) 213/99 - OLG Hamm, Urteil vom 25. Februar 2010, Az.: 4 U 189/09 - BPatG, Beschluss vom 10. September 2009, Az.: 21 W (pat) 23/06 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 27. Juni 2013, Az.: 6 U 3/12 - BPatG, Beschluss vom 19. März 2003, Az.: 29 W (pat) 208/01 - OLG Köln, Urteil vom 12. Dezember 2008, Az.: 6 U 143/04 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 15. Januar 2008, Az.: I-20 U 134/07