Bundespatentgericht:
Beschluss vom 2. August 2000
Aktenzeichen: 28 W (pat) 142/99

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin werden die Beschlüsse des Deutschen Patent- und Markenamts - Markenstelle für Klasse 31 - vom 3. Februar und vom 19. Juli 1999 aufgehoben, soweit der angemeldeten Marke die Eintragung versagt worden ist.

Gründe

I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister ist die nachstehend verkleinert wiedergegebene Markesiehe Abb. 1 am Endeund zwar ursprünglich für eine Vielzahl von Waren und Dienstleistungen der Klassen 16 bis 35.

Die Markenstelle hat mit Beschluß vom 3. Februar 1999 die Anmeldung teilweise mit der Begründung zurückgewiesen, sie besitze für die versagten Waren und Dienstleistungen keine Unterscheidungskraft und sei auch für Mitbewerber freizuhalten. Die Anmelderin hat mit Schriftsatz vom 11. Februar 1999 die Teilung ihrer Anmeldung hinsichtlich eines Teils der zurückgewiesenen Waren erklärt. und Erinnerung eingelegt, die zu einer teilweisen Eintragungsversagung wegen des Schutzhindernisses des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG für die folgenden Waren führte:

"Audio; Pflanzen und natürliche Blumen, Dekorationsartikel, Textilmaterialien, Trockenblumen für Dekorationszwecke; Spitzen und Stickereien, Bänder und Schnürbänder, zB Dekorationsbänder; künstliche Blumen, insbes Seidenblumen; Waren aus Kunststoffen (Halbfabrikate); Leder und Lederimitationen sowie Waren daraus, soweit in Klasse 18 enthalten".

Die Anmelderin hat Beschwerde eingelegt, soweit ihr hinsichtlich der Stammanmeldung für die oben genannten Waren die Eintragung der Marke versagt worden ist. Zur Begründung führt sie aus, an den noch streitigen Waren bestehe kein Freihaltungsbedürfnis, zumal die Marke nicht ausschließlich aus beschreibenden Angaben bestehe und sprachunüblich gebildet sei.

Die Anmelderin hat auf einen entsprechenden Hinweis des Senats die Waren:

"Pflanzen, natürliche und künstliche Blumen, Trockenblumen"

aus dem Warenverzeichnis gestrichen. Sie beantragt sinngemäß, im schriftlichen Verfahren zu entscheiden und die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben, soweit darin die Eintragung der Marke versagt worden ist.

II.

Die zulässige Beschwerde führt nach Einschränkung des Warenverzeichnisses zum Erfolg. Für die noch beanspruchten Waren

"Audio; Dekorationsartikel; Textilmaterialien; Spitzen und Stickereien, Bänder und Schnürbänder; Waren aus Kunststoffen (Halbfabrikate); Leder und Lederimitationen sowie Waren daraus, soweit in Klasse 18 enthalten", stehen der Eintragung der angemeldeten Marke weder das Eintragungshindernis des Freihaltungsbedürfnisses (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG) noch das der fehlenden Unterscheidungskraft (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG) entgegen, wenn auch die Angabe "Audio" im Warenverzeichnis der Anmeldung noch einer Klärung durch die Markenstelle bedarf.

Verfahrensrechtliche Bedenken bestehen insoweit, als die Markenstelle mit Erstprüfer-Beschluß vom 3. Februar 1999, der am 3. März 1999 zur Postabfertigung gegeben wurde, - somit zu einem Zeitpunkt, als die am 11. Februar 1999 erfolgte Teilung der Anmeldung bereits wirksam war - dessen ungeachtet über die Anmeldung insgesamt entschieden hat, doch ist eine lediglich verfahrensrechtliche Verbindung der Stammanmeldung mit der abgetrennten Anmeldung gemäß § 147 ZPO zulässig.

Nach Beschränkung des Warenverzeichnisses in der Beschwerde durch Streichung von Waren, bei denen es sich um natürliche oder künstliche Pflanzen und insbesondere um Blumen handelt, besteht die angemeldete Marke nicht mehr ausschließlich aus Angaben, die im Verkehr zur Bezeichnung von Eigenschaften der noch streitigen Waren dienen können (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG). Der Erinnerungsprüfer hat seiner Beurteilung zwar zutreffend zugrundegelegt, daß die Marke aus der Pluralform des englischen Ausdrucks "blooms" gebildet ist, der dem entsprechenden deutschen Wort "Blüten, Blumen" gleichzusetzen ist. Daß das graphische Element zwischen den Buchstaben M und S der Marke insgesamt nicht zur Eintragung verhelfen kann, bestätigen auch die Feststellungen des Senats, wonach wegen der geradezu inflationären Verwendung von Pluralbildungen mit Hilfe eines Apostrophs (vgl Snack's, Bonbon's, Handy's, Kamera's) der Verkehr selbst graphisch verfremdete Apostrophe lediglich als "Fliegendreck " (vgl den der Anmelderin mit der Terminsladung übersandten Artikel im "Spiegel" mit der Überschrift "Überall Fliegendreck", der die in Deutschland grassierende Unsitte einer Pluralbildung mit Apostroph zum Gegenstand hat) ansieht und diesen daher auch vorliegend keine weitere Bedeutung beimisst.

Die nunmehr streitigen Waren weisen jedoch keinen unmittelbar beschreibenden Bezug zu Blumen oder Blüten auf. Allenfalls über mehrere gedankliche Schritte könnte eine sachliche Verbindung etwa zu Dekorationsartikeln hergestellt werden, die als Blumen oder in Blütenform ausgebildet sind bzw solche Formen als Muster oder Verzierung enthalten. Insoweit kann aber allenfalls ein mittelbarer und daher wenig konkreter Bezug zu den beanspruchten Waren konstruiert werden, der ein Freihaltungsbedürfnis an der angemeldeten Bezeichnung insgesamt nicht rechtfertigt.

Die angemeldete Marke besitzt für die verbliebenen Waren auch Unterscheidungskraft, dh die Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Der Verkehr nimmt ein als Marke verwendetes Zeichen in aller Regel so auf, wie es ihm entgegentritt und unterzieht es keiner analysierenden Betrachtung. Nach Einschränkung des Warenverzeichnisses kann der Marke für die noch beanspruchten Waren kein im Vordergrund stehender Begriffsgehalt zugeordnet werden; allenfalls ergeben sich schwammige und unklare Assoziationen, so daß der Marke nicht jegliche Eignung, betriebskennzeichnend zu wirken, abgesprochen werden kann.

Stoppel Grabrucker Martensprö

Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/28W(pat)142-99.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 02.08.2000
Az: 28 W (pat) 142/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/de86fad52ba2/BPatG_Beschluss_vom_2-August-2000_Az_28-W-pat-142-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.09.2021 - 00:00 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - Hessischer VGH, Beschluss vom 2. März 2010, Az.: 6 A 1684/08 - LG Düsseldorf, Urteil vom 17. Oktober 2012, Az.: 2a O 25/10 U. - OLG Hamm, Beschluss vom 2. November 2010, Az.: I-4 W 119/10 - BPatG, Beschluss vom 17. Januar 2011, Az.: 9 W (pat) 396/05 - LG Essen, Urteil vom 23. November 2007, Az.: 45 O 23/07 - BGH, Beschluss vom 25. Februar 2008, Az.: AnwZ (B) 24/07 - BPatG, Beschluss vom 21. Mai 2003, Az.: 26 W (pat) 253/02